Metta Meditation – Einführung in die Meditationsform der liebenden Güte

Metta Meditation

Wir alle kennen das Gefühl von Stress und Unruhe im hektischen Alltag. Es gibt eine weit verbreitete Suche nach innerer Ruhe, Harmonie, Herzenswärme und einem Gefühl der Verbundenheit mit uns selbst und der Welt um uns herum. In diesem Kontext erweist sich Meditation als eine wertvolle Technik zur Beruhigung des Geistes und zur Pflege der inneren Stille. Heute wollen wir uns einer speziellen Form der Meditation widmen, der Metta Meditation.

Herkunft und Bedeutung des Wortes 'Metta'

'Metta' stammt aus dem Pali, einer alten indischen Sprache, die in den buddhistischen Schriften verwendet wird. In der Sanskritsprache, einer verwandten und ebenfalls alten indischen Sprache, lautet das äquivalente Wort 'Maitri'. Beide Begriffe beziehen sich auf eine Qualität des Herzens und des Geistes, die übersetzt als liebende Güte, Freundlichkeit oder Wohlwollen verstanden wird. Metta Mediation wird auch Metta Bhavana genannt.

Metta repräsentiert ein tiefes Gefühl der Zuneigung und Wärme, das frei von Selbstsucht oder Anhaftung ist. Es ist die ehrliche und bedingungslose Wertschätzung des Wohlergehens aller Lebewesen, unabhängig von ihrem Verhalten oder ihren Eigenschaften. In den buddhistischen Lehren wird Metta als eine der vier "unermesslichen" oder "unbegrenzten" Geisteszustände (Brahmaviharas) beschrieben, zusammen mit Mitgefühl (Karuna), mitfreudiger Freude (Mudita) und Gleichmut (Upekkha).

Buddhismus
Newsletter abonnieren

Erhalten Sie einmal pro Woche die neuesten Artikel aus dem Ratgeber bequem zugesandt.

Hintergrund: Metta und die buddhistische Tradtion

"Metta" ist ein Begriff aus der Pali-Sprache und wird oft mit "liebende Güte", "Freundlichkeit", "Wohlwollen" oder "guter Wille" übersetzt. Es ist eine der vier "unbegrenzten" oder "erhabenen" Haltungen (Brahmaviharas) in der buddhistischen Tradition, neben Mitgefühl (Karuna), freudiger Mitfreude (Mudita) und Gleichmut (Upekkha). Einige Aspekte, die zu Metta gehören:

Uneigennützige Liebe: Im Zentrum von Metta steht die uneigennützige Liebe. Es handelt sich um eine Form der Zuneigung, die nicht auf den Erhalt einer Gegenleistung aus ist. Sie ist bedingungslos und wird ohne Erwartung von Belohnung gegeben.

Guter Wille für alle: Metta beinhaltet den guten Willen für alle Wesen, nicht nur für diejenigen, die uns nahe stehen. Es erstreckt sich auf alle Lebewesen, unabhängig davon, ob sie uns bekannt oder unbekannt, freundlich oder feindlich gesinnt sind.

Aktive Freundlichkeit: Metta beinhaltet nicht nur ein Gefühl, sondern auch eine aktive Haltung der Freundlichkeit. Sie kann sich in helfenden Handlungen, liebevollen Worten oder einfach nur in einer liebevollen Ausstrahlung äußern.

Mitgefühl: Metta und Mitgefühl (Karuna) gehen Hand in Hand. Während Metta das Wohlergehen aller Wesen zum Ziel hat, ist Mitgefühl die emotionale Reaktion auf das Leid anderer und der Wunsch, dieses Leid zu lindern.

Verbindung und Einssein: Ein weiterer Aspekt von Metta ist das Gefühl der Verbundenheit mit allen Lebewesen. Es geht darum, die künstlichen Grenzen zwischen "ich" und "anderen" zu überwinden und ein Gefühl der Einheit und des gemeinsamen Menschseins zu kultivieren.

Diese Aspekte von Metta werden durch Praktiken wie die Metta-Meditation kultiviert, bei der man positive Wünsche und Gedanken des Wohlergehens zunächst auf sich selbst und dann auf andere richtet.

Was ist liebevolle Güte?

Liebevolle Güte, auch bekannt als Metta in der Pali-Sprache oder Maitri in Sanskrit, ist eine der vier "unbegrenzten" oder "erhabenen" Haltungen (Brahmaviharas) in der buddhistischen Tradition, zusammen mit Mitgefühl (Karuna), freudiger Mitfreude (Mudita) und Gleichmut (Upekkha).

Die liebevolle Güte ist eine altruistische Haltung des Wohlwollens und der Freundlichkeit gegenüber allen Lebewesen, ohne Unterscheidung oder Diskriminierung. Es ist eine Qualität des Herzens, die das Wohlergehen und Glück anderer wünscht, ohne Bedingungen oder Erwartungen an Gegenleistungen. Liebevolle Güte ist frei von Selbstsucht oder Anhaftung und verlangt nichts im Gegenzug.

Die Praxis der liebevollen Güte fördert eine tiefe Verbundenheit mit anderen, erweitert das Mitgefühl und reduziert negative Gefühle wie Wut, Hass und Vorurteile. Sie hilft uns auch, einen freundlicheren und liebevolleren Umgang mit uns selbst zu entwickeln, was zu einem erhöhten Selbstwertgefühl und Wohlbefinden führen kann.

Die liebevolle Güte kann in jeder Situation ausgedrückt werden, sei es durch einfache Handlungen der Freundlichkeit, durch Worte der Ermutigung oder durch das Teilen von Freude und Leid. In der buddhistischen Meditationspraxis wird die liebevolle Güte durch spezifische Techniken wie die Metta-Meditation kultiviert, in der man Wünsche des Wohlergehens und des Glücks auf sich selbst und dann auf andere ausdehnt.

Video: Liebende Güte-Meditation für Mitgefühl & inneren Frieden

"Metta - Meditation zur Entfaltung unserer Herzlichkeit und Fürsorge" kann uns dabei helfen, unser Herz für uns selbst und andere zu öffnen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Übersicht über Metta Meditation

Die Metta Meditation ist eine Form der Meditationspraxis, die darauf abzielt, diese Qualität von Metta zu kultivieren und zu vertiefen. In dieser Praxis richten die Meditierenden bewusst Gedanken und Wünsche des Wohlergehens, der Sicherheit, des Glücks und der Gesundheit auf sich selbst und auf andere aus.

Die Meditation beginnt normalerweise mit der Konzentration auf das Selbst, als eine Art, Selbstliebe und Selbstfürsorge. Dann wird die Praxis auf nahe stehende Menschen ausgedehnt, wie Familienmitglieder oder Freunde. Anschließend wird die Meditation weiter auf neutral bekannte Personen ausgedehnt und schließlich auf alle Lebewesen.

Das Ziel der Metta Meditation ist es, das Herz zu öffnen, Vorurteile abzubauen und das Mitgefühl zu stärken. Es geht darum, eine Haltung der Freundlichkeit und Fürsorge sowohl für sich selbst als auch für andere zu entwickeln, die in der Lage ist, jede Form von Negativität oder Feindseligkeit zu überwinden.

Durch die regelmäßige Praxis der Metta Meditation kann man lernen, mehr Liebe, Freundlichkeit und Mitgefühl in das eigene Leben zu bringen, was nicht nur zu einem gesteigerten persönlichen Wohlbefinden führen kann, sondern auch die Beziehungen zu anderen Menschen verbessert und zur allgemeinen Harmonie und Verständigung in der Welt beitragen kann. Sie unterscheidet sich von anderen Formen der Meditation, da sie speziell auf die Entwicklung von Mitgefühl und Liebe ausgerichtet ist.

Meditation für liebende Güte

Das Prinzip der Metta Meditation

In der Metta Meditation geht es nicht darum, negative Gefühle zu unterdrücken oder zu ignorieren. Stattdessen lernen wir, sie anzunehmen und auf eine konstruktive Weise damit umzugehen. Wir erlauben uns, diese Emotionen zu fühlen und sie dann in eine positive Energie umzuwandeln.

Die vier klassischen Sätze der Metta-Meditation

Die vier klassischen Sätze der Metta-Meditation sind grundlegende Wünsche, die man während der Metta-Meditationspraxis für sich selbst und dann für andere formuliert. Sie repräsentieren universelle Bedürfnisse, die jedem Lebewesen gemeinsam sind.

Möge ich glücklich sein

Dieser Satz stellt den Wunsch nach innerem Frieden und Freude dar. Es geht nicht nur um oberflächliche oder vergängliche Freude, sondern um ein tiefes, nachhaltiges Glück, das aus einem Zustand des inneren Wohlbefindens und der Zufriedenheit hervorgeht. Dieser Wunsch weist darauf hin, dass wir alle ein grundlegendes Recht auf Glück haben und dass wir dieses Glück in uns selbst suchen und finden können.

Möge ich sicher sein

Sicherheit ist ein grundlegendes menschliches Bedürfnis. In der Metta-Meditation bezieht sich dieser Wunsch auf die Sicherheit auf körperlicher, emotionaler und geistiger Ebene. Es ist der Wunsch, vor Schaden oder Gefahr geschützt zu sein, und beinhaltet auch das Gefühl der Sicherheit und des Schutzes in der Welt.

Möge ich mit Leichtigkeit leben

Dieser Satz drückt den Wunsch nach einem Leben ohne unnötige Schwierigkeiten, Stress oder Leiden aus. Es bedeutet, in Harmonie und Gleichgewicht zu leben und den täglichen Herausforderungen des Lebens mit Anmut und Gelassenheit zu begegnen. Es ist ein Wunsch nach einem Zustand, in dem die Belastungen des Lebens reduziert oder eliminiert werden.

Möge ich gesund sein

Gesundheit ist ein weiteres grundlegendes Bedürfnis. Dieser Wunsch beinhaltet sowohl körperliche als auch geistige Gesundheit. Es ist der Wunsch nach einem Zustand, in dem der Körper stark und frei von Krankheiten ist und der Geist klar, wach und ruhig ist.

Zusammen stellen diese vier Sätze eine umfassende Vision von Wohlbefinden und Glück dar. Sie umfassen die grundlegenden Bedürfnisse und Wünsche, die wir alle teilen, und sie erinnern uns daran, dass wir ein grundlegendes Recht darauf haben, glücklich, sicher, in Frieden und gesund zu sein. Während der Metta-Meditationspraxis helfen sie uns, diese Zustände in uns selbst zu kultivieren und sie auf andere auszudehnen.

Buddha

Was bewirkt Metta Meditation?

Die Metta Meditation, auch bekannt als die Meditation der liebevollen Güte, hat eine Vielzahl von positiven Auswirkungen sowohl auf den Geist als auch auf den Körper.

Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens und der Zufriedenheit: Durch die Kultivierung positiver Gefühle der Freundlichkeit und des Wohlwollens kann Metta Meditation dazu beitragen, das allgemeine Wohlbefinden und die Zufriedenheit zu steigern. Sie kann helfen, die Lebenszufriedenheit zu erhöhen und eine positive Einstellung zum Leben zu fördern.

Verminderung von Stress und Angst: Metta Meditation kann helfen, Stress und Angst zu reduzieren. Sie fördert einen entspannten Geisteszustand und kann helfen, negative Gedanken und Gefühle zu reduzieren.

Verbesserung der emotionalen Intelligenz und des Mitgefühls: Durch die Praxis der Metta Meditation können Menschen ihre Fähigkeit, die Gefühle anderer zu verstehen und Mitgefühl zu empfinden, verbessern. Dies kann wiederum zu verbesserten zwischenmenschlichen Beziehungen führen.

Verminderung von Vorurteilen: Durch die Ausdehnung von liebender Güte auf alle Lebewesen kann Metta Meditation dazu beitragen, Vorurteile, Stereotypen zu reduzieren. Sie fördert eine Haltung der Akzeptanz und des Respekts gegenüber anderen, unabhängig von ihren Unterschieden.

Steigerung der Selbstliebe und des Selbstwertgefühls: Metta Meditation beginnt oft mit der Kultivierung von liebender Güte für sich selbst. Dies kann dazu beitragen, Selbstliebe und Selbstachtung zu stärken und negative Selbstwahrnehmungen zu überwinden.

Verbesserung der körperlichen Gesundheit: Forschungen deuten darauf hin, dass Metta Meditation auch positive Auswirkungen auf die körperliche Gesundheit haben kann, etwa durch die Verringerung von Stresshormonen, die Verbesserung der Herz-Kreislauf-Gesundheit oder die Unterstützung des Immunsystems.

Insgesamt fördert Metta Meditation eine liebevolle, wohlwollende und mitfühlende Haltung gegenüber sich selbst und anderen, was zu einer verbesserten psychischen und physischen Gesundheit, zu mehr Glück und Zufriedenheit und zu einer tieferen Verbindung mit anderen führen kann.

Metta Praxis - Anleitung zur Metta-Meditation

Suchen Sie sich einen ruhigen Ort, an dem Sie sich wohl fühlen. Setzen oder legen Sie sich bequem hin und schließen Sie die Augen.

Beginnen Sie damit, sich auf Ihren Atem zu konzentrieren. Atmen Sie tief ein und aus und lassen Sie alle Gedanken los, die in Ihrem Kopf herumschwirren.

Beginnen Sie mit dem ersten Satz: "Möge ich glücklich sein". Wiederholen Sie diesen Satz in Gedanken und versuchen Sie, das Gefühl von Glück in sich zu spüren.

Fahren Sie mit den folgenden Sätzen fort, wobei Sie sich bei jedem Satz genügend Zeit nehmen, um die jeweilige Emotion wirklich zu fühlen.

Wenn Sie alle vier Sätze durchlaufen haben, können Sie beginnen, die Sätze auch für andere Menschen in Ihrem Leben zu wiederholen. Beginnen Sie mit den Menschen, die Ihnen nahe stehen, und erweitern Sie den Kreis allmählich auf Bekannte, weniger nahe Personen und schließlich auf alle Lebewesen.

Tipps zur Durchführung der liebenden Güte Meditation

Die traditionelle buddhistische Metta-Meditation umfasst fünf Phasen.

Für eine optimale Meditationserfahrung wird empfohlen, einen ruhigen Ort zu wählen, an dem man für die Dauer der Meditation ungestört bleibt. Eine Möglichkeit, Störungen zu minimieren, kann das Ausschalten oder Stummschalten des Smartphones sein. Ein Timer kann nützlich sein, um die Dauer der Meditation zu begrenzen, falls gewünscht.

Ein bequemes Meditationskissen oder eine Meditationsbank kann zur Unterstützung der korrekten Haltung und des allgemeinen Komforts beitragen. Eine zusätzliche Option kann eine Meditationsmatte sein, die zusätzlichen Komfort bietet.

Auch eine passende Decke zum Warmhalten ist sinnvoll.

Es gibt auch zusätzliches Zubehör für die Meditation, das von Nutzen sein kann. Dazu gehören zum Beispiel ätherische Öle, die zur Schaffung einer entspannten und friedlichen Atmosphäre beitragen können.

Meditation

Meditation beenden

Nachdem Sie die Sätze einige Zeit lang wiederholt und auf verschiedene Personen angewendet haben, können Sie die Meditation beenden. Atmen Sie noch einige Male tief ein und aus, öffnen Sie langsam Ihre Augen und nehmen Sie die Außenwelt wieder wahr. Versuchen Sie, die Gefühle der liebenden Güte und des Mitgefühls, die Sie während der Meditation entwickelt haben, in Ihren Alltag zu integrieren.

Vorteile der Metta Meditation

Die regelmäßige Praxis der Metta Meditation kann eine Vielzahl von Vorteilen mit sich bringen. Auf psychologischer Ebene kann sie dazu beitragen, Stress abzubauen und ein größeres Maß an innerem Frieden zu fördern. Auf physischer Ebene kann sie helfen, den Blutdruck zu senken und das allgemeine Wohlbefinden zu verbessern. Und auf spiritueller Ebene kann sie uns helfen, ein tieferes Gefühl der Verbundenheit mit anderen zu entwickeln und Mitgefühl und Freundlichkeit in unser Leben zu integrieren.

Was ist die beste Alternativen zur Metta-Meditation?

Die "beste" Meditationstechnik kann sehr individuell sein und hängt von den persönlichen Bedürfnissen, Vorlieben und Zielen ab. Jede meditationsart bietet Vorteile, und was für eine Person am besten funktioniert, funktioniert möglicherweise nicht für eine andere. Hier sind einige allgemein anerkannte Meditationsformen und was sie bieten können:

Achtsamkeitsmeditation (Mindfulness Meditation): Diese Praxis, die ihre Wurzeln im Buddhismus hat, konzentriert sich darauf, im gegenwärtigen Moment präsent und ohne Urteil zu sein. Sie kann helfen, Stress abzubauen, die Aufmerksamkeit zu erhöhen und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern.

Transzendentale Meditation (TM): TM ist eine einfache, natürliche Technik, die zweimal täglich für 20 Minuten praktiziert wird. Sie hat ihren Ursprung in der indischen vedischen Tradition und hat wissenschaftlich nachgewiesene Vorteile, wie die Reduzierung von Stress und Angst, die Verbesserung der Herz-Kreislauf-Gesundheit und die Steigerung der geistigen Klarheit.

Metta Meditation (Liebende Güte Meditation): Die liebende Güte Meditation fördert Freundlichkeit und Mitgefühl gegenüber sich selbst und anderen. Sie kann das emotionale Wohlbefinden und die positive Einstellung fördern und zu verbesserten sozialen Beziehungen führen.

Zen-Meditation (Zazen): Diese Praxis hat ihre Wurzeln im Zen-Buddhismus und erfordert eine spezifische Haltung und Atemtechnik. Sie kann zur Verbesserung der Aufmerksamkeit, der Selbsterkenntnis und des allgemeinen Wohlbefindens beitragen.

Vipassana-Meditation: Als eine der ältesten Meditationstechniken konzentriert sich Vipassana auf die tiefe Einsicht in die Natur des Geistes und der Realität. Sie kann zur Förderung der Klarheit, des Mitgefühls und der inneren Ruhe beitragen.

Atem-Meditation (Anapanasati): Diese Technik konzentriert sich auf den Atem und kann dazu beitragen, den Geist zu beruhigen, Stress und Angst zu reduzieren und das Bewusstsein und die Aufmerksamkeit zu verbessern.

Die Wahl der "besten" Meditationsform kann von der Zeit, die man zur Verfügung hat, dem Grad der Erfahrung oder Übung, persönlichen Vorlieben oder dem spezifischen mentalen oder physischen Zustand abhängen. Es ist oft hilfreich, verschiedene Techniken und Anleitungen auszuprobieren, um herauszufinden, welche am besten zu den individuellen Bedürfnissen und Zielen passt. Es kann auch hilfreich sein, die Anleitung eines erfahrenen Meditationslehrers zu suchen.

Meditierend

Schlussbemerkungen

Die Metta Meditation ist eine mächtige Technik, um Liebe und Freundlichkeit in uns selbst und in der Welt um uns herum zu kultivieren. Durch ihre regelmäßige Praxis können wir nicht nur unseren eigenen Geisteszustand verbessern, sondern auch einen positiven Einfluss auf die Menschen um uns herum haben. Warum also nicht heute damit beginnen?

Was andere Leser noch gelesen haben

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie einmal pro Woche die neuesten Artikel aus dem Ratgeber bequem zugesandt.

Bei mit (*) gekennzeichneten Links und Links unter Button handelt es sich um Affilate-Links. Produkte zzgl. Versandkosten. Preise können abweichen (zuletzt aktualisiert am ). Produktbilder werden direkt von Amazon bereitgestellt.

Kommentare

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Werden Sie jetzt ganz einfach und völlig risikolos Mitglied in der großen Gemeinschaft 50Plus und finden Sie neue Freunde. Völlig kostenlos. Ohne Tricks und Kniffe. Und mit umfassendem Schutz Ihrer Daten gemäß DSGVO.