Omas Hausmittel gegen Bluterguss - Natürliche Helfer gegen Hämatome

Aelo Vera Salbe gegen Bluterguss
Bild von Freepik

Traditionelle Hausmittel haben ihren besonderen Platz im kollektiven Bewusstsein. Sie geben Hilfe bei kleineren Beschwerden. Besonders im Fall von Blutergüssen greifen viele Menschen bevorzugt auf bewährte Methoden zurück, die oft von Großmüttern überliefert wurden.

Grundlagen: Was ist ein Bluterguss?

Ein Bluterguss, medizinisch als Hämatom bekannt, entsteht, wenn Blutgefäße beschädigt werden und Blut in das umliegende Gewebe austritt. Die Symptome sind meistens eine Verfärbung der Haut, Schwellungen und Schmerzen. Blutergüsse durchlaufen typischerweise mehrere Farbveränderungen und heilen normalerweise innerhalb von zwei bis drei Wochen. In seltenen Fällen können Blutergüsse auf ernsthafte Erkrankungen hinweisen oder zu Komplikationen führen.

Ursachen und Entstehung von Blutergüssen

Die häufigsten Ursachen für Blutergüsse sind Stöße oder Verletzungen. Jedoch können auch verschiedene Krankheiten, wie Blutgerinnungsstörungen, Leberkrankheiten, Leukämie, Diabetes, Schilddrüsenunterfunktion, Lipödeme oder Purpura zu einer erhöhten Neigung führen. Ebenso können bestimmte Medikamente, wie Blutverdünner, die Entstehung von Blutergüssen begünstigen.

Erste Hilfe und medizinische Behandlung von Hämatomen

Bei der Erstversorgung von Blutergüssen wird oft die PECH-Regel angewendet: Pause, Eis, Compression und Hochlagern. Diese Maßnahmen zielen darauf ab, Schwellungen zu reduzieren und den Heilungsprozess zu beschleunigen. In schwereren Fällen oder bei anhaltenden Beschwerden sollte jedoch medizinischer Rat eingeholt werden.

Arnika Salbe gegen Bluterguss
Bild von Freepik
Newsletter abonnieren

Erhalten Sie einmal pro Woche die neuesten Artikel aus dem Ratgeber bequem zugesandt.

Omas Hausmittel gegen Blutergüsse

Traditionelle Hausmittel zur Behandlung von Blutergüssen spiegeln ein reiches Erbe an volkstümlichem Wissen wider. Diese Methoden zielen darauf ab, Heilung zu unterstützen, Schwellungen und Schmerzen zu lindern. 

Kühlung und Wärme

Kühlung: Das Auflegen von Kältepackungen oder Eis ist eine gängige Erstmaßnahme bei Blutergüssen. Kälte verengt die Blutgefäße und reduziert so Schwellungen und Blutungen. Es ist ratsam, Eis oder Kältepackungen nicht direkt auf die Haut zu legen, sondern ein Tuch dazwischen zu platzieren, um Hautschäden zu vermeiden.
Wärme: Nach den ersten 24-48 Stunden kann Wärme helfen, den Heilungsprozess zu beschleunigen. Wärme fördert die Durchblutung und hilft, angesammeltes Blut abzutransportieren. Wärmepackungen oder warme Tücher können vorsichtig auf den betroffenen Bereich aufgelegt werden.

Vitamin-K-Creme und Aloe Vera

Vitamin-K-Creme: Vitamin K spielt eine wichtige Rolle bei der Blutgerinnung. Cremes, die Vitamin K enthalten, können helfen, die Auflösung von Blutergüssen zu beschleunigen und die Hautreparatur zu unterstützen.
Aloe Vera: Aloe Vera ist für ihre kühlenden und entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt. Ein Gel oder Saft aus Aloe Vera kann beruhigend wirken und bei der Linderung von Schmerzen und Schwellungen helfen.
Arnika: Eine weitere häufig gewählte Alternative ist Arnika-Creme, die für ihre entzündungshemmenden Eigenschaften bekannt ist. Ebenso können Salben oder Gele mit entzündungshemmender Wirkung, wie beispielsweise Heparinsalbe, auf die betroffene Hautstelle aufgetragen werden.

Ananas und Apfelessig

Ananas: Enthält Bromelain, ein Enzym, das Entzündungen reduzieren und bei der Auflösung von Blutergüssen helfen kann. Die Einnahme von Ananas oder Bromelain-Präparaten kann nützlich sein.
Apfelessig: Apfelessig wird oft als Hausmittel zur Reduzierung von Entzündungen und zur Förderung der Durchblutung verwendet. Verdünnter Apfelessig kann vorsichtig auf die betroffene Stelle aufgetragen werden, um die Heilung zu fördern.

Kurkuma und Johanniskrautöl

Kurkuma: Bekannt für seine entzündungshemmenden Eigenschaften. Eine Salbe bzw. Paste aus Kurkumapulver und Wasser kann auf den Bluterguss aufgetragen werden, um Schmerzen zu lindern und die Heilung zu fördern.
Johanniskrautöl: Wird traditionell zur Behandlung von Prellungen und Blutergüssen verwendet. Es hat schmerzlindernde Eigenschaften und kann helfen, beschädigtes Gewebe zu regenerieren.

Zwiebel, Quarkwickel und Kartoffel

Zwiebel: Enthält entzündungshemmende Substanzen und kann helfen, den Heilungsprozess zu beschleunigen. Eine frische Zwiebelscheibe kann auf den Bluterguss gelegt werden.
Quarkwickel: Kühl und feuchtigkeitsspendend, Quarkwickel sind besonders wirksam bei der Linderung von Schwellungen und Schmerzen. Der Quark wird kalt auf ein Tuch aufgetragen und auf den betroffenen Bereich gelegt.
Kartoffel: Kartoffeln können roh gerieben und als Umschlag verwendet werden. Sie helfen bei der Reduzierung von Schwellungen und Schmerzen.

Petersilie

Rutin, ein in Petersilie enthaltener Wirkstoff, gilt als entzündungshemmend und unterstützend bei der Auflösung von Hämatomen. Zudem ist Petersilie eine gute Vitamin-K-Quelle. Für die Behandlung lässt sich ein Petersilienaufguss zubereiten: Petersilie wird aufgekocht, die entstandene Flüssigkeit anschließend abgekühlt. Diese kann dann mehrmals täglich auf die betroffene, von Blutergüssen gekennzeichnete Hautpartie aufgetragen werden.

Diese traditionellen Hausmittel können in vielen Fällen hilfreich sein, jedoch sollten sie bei schweren oder anhaltenden Symptomen nicht den Gang zum Arzt ersetzen. Während einige dieser Mittel, wie Quarkwickel, durch ihre kühlende Wirkung wissenschaftliche Unterstützung finden, basieren viele andere auf anekdotischen Erfahrungen und traditionellem Wissen.

Cremes gegen Bluterguss
Bild von Freepik

Alternativen zu Hausmitteln

Bei anhaltenden Schmerzen, großen Blutergüssen oder wenn ein Bluterguss ohne erkennbare Ursache auftritt, sollte unbedingt ein Arzt konsultiert werden. Professionelle medizinische Behandlungen können in solchen Fällen notwendig sein.

Fazit

In der Behandlung eines blauen Flecks können Omas Hausmittel gegen einen Bluterguss eine wertvolle Rolle spielen. Sie bieten oft eine schnelle und zugängliche Methode, um mit den Symptomen eines Blutergusses umzugehen. Solche Hausmittel helfen nicht nur dabei, den blauen Fleck schneller verblassen zu lassen, sondern wirken auch abschwellend und unterstützen die Gesundung der betroffenen Gefäße.

Direkt auf den Bluterguss angewendet, können diese traditionellen Mittel die Heilung beschleunigen und dazu beitragen, dass man den Bluterguss schnell wieder los wird. Obwohl diese Hausmittel nicht immer einen Ersatz für medizinische Behandlung darstellen, haben sie ihre Wirksamkeit in vielen Fällen unter Beweis gestellt. Indem man diese bewährten Methoden zur Behandlung von Blutergüssen einsetzt, greift man auf Jahrhunderte altes Wissen zurück, das von Generation zu Generation weitergegeben wurde.

Die Verwendung von Hausmitteln bei Blutergüssen ist mehr als nur eine medizinische Entscheidung – es ist oft ein psychologischer Prozess, der Trost und eine Verbindung zu früheren Generationen bietet. Die Geschichten und Erfahrungen, die mit diesen Mitteln geteilt werden, sind ein wertvoller Teil unseres kulturellen Erbes. Während die Wissenschaft fortschreitet, bleibt die Einfachheit dieser traditionellen Heilmittel unersetzlich.

Was andere Leser noch gelesen haben

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie einmal pro Woche die neuesten Artikel aus dem Ratgeber bequem zugesandt.

Bei mit (*) gekennzeichneten Links, Preisvergleichen und Links unter Button handelt es sich um Affilate-Links. Produkte zzgl. Versandkosten. Preise können abweichen (zuletzt aktualisiert am 15.07.2024). Produktbilder werden direkt von Amazon und Heise bereitgestellt.

Kommentare