Warum Mama?

Das sollte jeder gelesen haben und in einer ruhigen
Minute drüber nachdenken.

Warum Mama ? Ich ging zu einer Party, Mama, und dachte
an deine Worte. Du hattest mich gebeten, nicht zu
trinken, und so trank ich keinen Alkohol. Ich fühlte
mich ganz stolz, Mama, genauso, wie du es vorhergesagt
hattest. Ich habe vor dem Fahren nichts getrunken,
Mama, auch wenn die anderen sich mokierten. Ich weiß,
dass es richtig war, Mama, und dass du immer recht
hast. Die Party geht langsam zu Ende, Mama, und alle
fahren weg. Als ich in mein Auto stieg, wusste ich,
dass ich heil nach Hause kommen würde: Aufgrund deiner
Erziehung - so verantwortungsvoll und fein. Ich fuhr
langsam an, Mama, und bog in die Straße ein. Aber der
andere Fahrer sah mich nicht und sein Wagen traf mich
mit voller Wucht. Als ich auf dem Bürgersteig lag,
Mama, hörte ich den Polizisten sagen, der andere sei
betrunken. Und nun bin ich diejenige die dafür büßen
muss. Ich liege hier im Sterben, Mama, ach bitte, komm
doch schnell. Wie konnte mir das passieren? Mein Leben
zerplatzt wie ein Luftballon. Ringsherum ist alles
voll
Blut, Mama, das meiste ist von mir. Ich höre den Arzt
sagen, dass es keine Hilfe mehr für mich gibt. Ich
wollte dir nur sagen, Mama, ich schwöre es, ich habe
wirklich nichts getrunken. Es waren die anderen, Mama,
die haben einfach nicht nachgedacht. Er war vielleicht
auf der gleichen Party wie ich, Mama. Der einzige
Unterschied nur: Er hat getrunken, und ich werde
sterben. Warum trinken die Menschen, Mama? Es kann das
ganze Leben ruinieren. Ich habe jetzt starke
Schmerzen,
wie Messerstiche scharf. Der Mann, der mich angefahren
hat, Mama, läuft herum und ich liege hier im Sterben.
Er guckt nur dumm. Sag meinem Bruder, dass er nicht
weinen soll, Mama. Und Papa soll tapfer sein. Und wenn
ich dann im Himmel bin, Mama, schreibt "Papas
Junge "
auf meinen Grabstein. Jemand hätte es ihm sagen
sollen,
Mama, nicht trinken und dann fahren. Wenn man ihm das
gesagt hätte, Mama, würde ich noch leben. Mein Atem
wird kürzer, Mama, ich habe große Angst. Bitte, weine
nicht um mich, Mama! Du warst immer da, wenn ich dich
brauchte. Ich habe nur noch eine letzte Frage, Mama,
bevor ich von hier fortgehe: Ich habe vor dem Fahren
nicht getrunken, warum bin ich diejenige, die sterben
muss?

Kopiert diesen Text in eure Profile! Dieser Text in
Gedichtform war an der Springfield High School
(Springfield, VA, USA) in Umlauf, nachdem eine Woche
zuvor zwei Studenten bei einem Autounfall getötet
wurden.

Unter dem Gedicht steht folgende Bitte: Jemand hat
sich
die Mühe gemacht dieses Gedicht zu schreiben. Gib es
bitte an so viele Menschen wie möglich weiter. Wir
wollen versuchen es in der ganzen Welt zu verbreiten,
damit die Leute endlich erkennen worum es geht. Ich
mache mit! Auch Du solltest mitmachen und dieses
Gedicht kopieren. Es passieren einfach noch zu viele
Unfälle aufgrund von Alkohol auf den Straßen, bei
denen
immer wieder Unschuldige zu Tode kommen.

Hilf mit dieses Gedicht soll um die Welt gehen!!!

Ähnliche Beiträge

Für NOAH

Ach du liebe Güte,das hätt´ich nicht gedacht,dass "Auf die Welt kommen,"so viel Ärger macht.Na, Gott sei Dank, wir haben´s geschafft,Mama und ich .........,mit letzter Kraft.........Ich…

Kommentare

  1. Es ist schlimm so etwas zu lesen mit dem Wissen daß es tagtäglich
    wieder geschehen kann. Das Trinken von Alkohol ist bei
    jungen Leuten selbst schon bei Kindern zur Alltäglichkeit
    geworden.
    Es wird ihnen ja auch von den Älteren vorgemacht. Hat der Alkohol erst seine Wirkung erzielt, zählt kein Verstand mehr.
    Ganz im Gegenteil, selbst der Schüchterne wird stark und mutig.
    Wir, das Elternhaus, müssen es vorleben, Verantwortung prägen,
    eben viele Mama´s die immer wieder ermahnen, und nicht den Leichtsinn tolerieren.

  2. Dieses Gedicht hat mich tief berührt und erschüttert. Mag es um die
    Welt gehen und seine Wirkung entfalten. Ich bin zwiespältig, wie
    ich damit umgehen soll, weil es mich deprimiert und meine Hilflo-
    sigkeit vor Augen führt. Es sträubt sich aber alles in mir, den morali-
    schen Zeigefinger zu erheben.

    Also schütze ich mich selber, indem ich mich auf den - zugegeben
    ewas flapsigen -Standpunkt rette:" Das Leben ist lebensgefährlich!"
    MfG
    KANNY

  3. Danke meine liebe Zwillingsschwester für dieses herzergreifende Gedicht - dass Du es public gemacht hast...!
    Meine Tränen waren da...
    Heute Abend habe ich dieses Gedicht vielen Menschen weitergeschickt!
    Genieße Deine Augenblicke und bleibe so wie Du bist!
    Liebe Grüße
    maruma

Verstoß melden

Schließen

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Werden Sie jetzt ganz einfach und völlig risikolos Mitglied in der großen Gemeinschaft 50Plus und finden Sie neue Freunde. Völlig kostenlos. Ohne Tricks und Kniffe. Und mit umfassendem Schutz Ihrer Daten gemäß DSGVO.