Neurodermitis

 Neurodermitis

Neurodermitis ist eine chronisch-entzündliche Hauterkrankung, die vor allem Kinder betrifft. Doch zunehmend stellen Hautärzte diese Diagnose auch bei älteren Menschen.

„Die Patientengruppe der Älteren mit Neurodermitis wurde über Jahre hinweg weitgehend übersehen“, erklärt Prof. Dr. Dr. Thomas Bieber von der Klinik und Poliklinik für Dermatologie und Allergologie des Universitätsklinikums Bonn im Interview mit der Deutschen Haut- und Allergiehilfe (1). „In der letzten Zeit kommen immer mehr Erwachsene mit entsprechenden Symptomen in meine Sprechstunde. Der älteste meiner Patienten mit der Diagnose Neurodermitis ist 99 Jahre alt.“


Neurodermitis wächst sich nicht aus, sondern schlummert
Anders als früher vermutet wächst sich Neurodermitis nicht aus, sondern kann nach langen beschwerdefreien Phasen im Erwachsenen- oder sogar im Seniorenalter wieder ausbrechen. Es kommt aber auch vor, dass Neurodermitis bei Erwachsenen erstmals auftritt. Wo sich Ekzeme entwickeln und wie stark sie ausgeprägt sind, ist je nach Alter und Vorgeschichte unterschiedlich. Bei sehr alten Menschen verläuft die Erkrankung oftmals schwer; große Hautareale sind gerötet, teilweise schuppig und mit einem sehr starken Juckreiz verbunden. Was genau dahintersteckt, darüber gibt es bislang nur Vermutungen: Hormonelle Umstellungen im Alter, Stress, Allergien, jahrelanger Kontakt zu hautreizenden Substanzen, intensive Hygienemaßnahmen oder eine abnehmende Barrierefunktion der Haut. Auch eine langjährige Belastung durch Luftschadstoffe wird als Auslöser von Ekzemen im Alter diskutiert. Dieser Zusammenhang zeigt sich in einer Studie vor allem bei den teilnehmenden Patientinnen ohne vorangegangene Neurodermitis-Geschichte und ohne erbliche Veranlagung. 


An neue Hautpflege-Routine gewöhnen
Mit fortschreitendem Alter verändert sich die Haut: Die Barrierefunktion lässt nach, die Haut wird trockener und anfälliger für Reize. Ältere Patienten, die zu Ekzemen neigen, müssen sich daher möglicherweise an eine neue Routine gewöhnen und ihre Haut morgens und abends eincremen. Diese so genannte Basistherapie ist das Fundament jeder Behandlung, die je nach Schweregrad der Ekzeme um wirkstoffhaltige Salben oder innerlich wirkende Arzneimittel ergänzt wird. Unter Umständen müssen sich die Betroffenen von ihrer Lieblings-Körperlotion trennen, falls diese zum Beispiel hautreizende Duftstoffe oder Konservierungsmittel enthält. Unverzichtbar sind hingegen geeignete Fette sowie Feuchthaltefaktoren wie Glycerin, die die Hautbarriere stärken, das Wasserbindungsvermögen verbessern, die trockene Haut geschmeidig machen und dem Juckreiz entgegenwirken. Mittlerweile gibt es außerdem Basispflegeprodukte mit zusätzlichen Wirksubstanzen. Deren positiver Einfluss auf die Haut muss durch aussagekräftige Studien belegt sein. Ein Beispiel hierfür ist Junghafer-Extrakt, der antientzündlich wirkt und das überaktive Immunsystem der Haut bei Neurodermitis reguliert.


Tipp: Die Broschüre „Hautpflege – die Basistherapie bei Neurodermitis“, finanziell unterstützt von der Pierre Fabre Dermo-Kosmetik GmbH, kann kostenfrei postalisch oder im Internet angefordert werden: Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V., Heilsbachstraße 32, 53123 Bonn, www.dha-neurodermitis.de. 

(Presseservice: Deutsche Haut- und Allergiehilfe e.V.)

Was meinen Sie zum Thema?
Was meinen Sie zum Thema? Geben Sie anderen Mitgliedern Ihre persönlichen Ansichten, Erfahrungen und Tipps durch Ihren Beitrag Forum weiter. Hier ist Ihre Bühne!
Hier geht´s zum Forum

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Verstoß melden

Schließen

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Werden Sie jetzt ganz einfach und völlig risikolos Mitglied in der großen Gemeinschaft 50Plus und finden Sie neue Freunde. Völlig kostenlos. Ohne Tricks und Kniffe. Und mit umfassendem Schutz Ihrer Daten gemäß DSGVO.