Fahrradtouren im Frühling: Die besten Tipps für's Radeln

Senioren auf Fahrrad

Wenn der Winter vorbei ist und der Frühling kommt, werden die Tage länger und die Temperaturen steigen. Das wiederum resultiert darin, dass man sich öfter sowie länger an der frischen Luft aufhält und dort wieder aktiver wird. Dazu zählt auch, dass man Radtouren unternimmt, schließlich ist jetzt - wo die Natur erwacht - mit die beste Zeit dafür.

Fahrrad fahren ist eine schöne Angelegenheit. Man kann ganz in Ruhe die Gegend erkunden und tut dabei auch gleichzeitig noch etwas für seine Gesundheit. Zudem gibt es die verschiedensten Fahrräder in den unterschiedlichsten Varianten, die einem das Fahren vereinfachen. Und wenn man dann noch die folgenden Ratschläge beachtet, steht einer angenehmen Fahrt nichts mehr im Wege.

1. Die richtige Kleidung wählen

Das Frühjahr ist die Zeit, die zwischen Winter und Sommer liegt. Das heißt zwar, dass es nun wärmer geworden ist, aber dennoch sollte man darauf achten, sich nicht zu luftig anzuziehen, denn es kann immer noch frisch sein. Daher gilt es, einen guten Mittelweg zu finden, damit man weder schwitzt noch friert. Eine Fleecejacke ist ideal, denn sie ist atmungsaktiv und wärmend. Zudem ist sie weich, wodurch sie sich auch gut anfühlt. Durch ihr geringes Gewicht eignet sie sich darüber hinaus zum "Zwiebeln", das heißt, wenn einem zu warm ist, kann man sie ausziehen und in der Fahrradtasche verstauen.

2. Für Notfälle gewappnet sein

Auch, wenn man nur kurze Touren unternimmt, kann es immer mal zu einem medizinischen Notfall kommen. Ebenso kann es sein, dass man andere Straßenverkehrsteilnehmer erstversorgen muss, die einen Unfall hatten. Aus diesem Grund empfiehlt es sich, ein Erste-Hilfe-Set dabei zu haben; es gibt für Fahrräder auch solche, die kleinere Maße haben, damit sie sich gut transportieren lassen. Selbst, wenn es sich nur um Schürfwunden oder sonstige kleinere Verletzungen handelt, kann ein solches Set Gold wert sein.

3. Das Handy mitnehmen

Natürlich sollte man beim Fahren nicht telefonieren, aber man weiß nie, ob man nicht doch einmal die Hilfe von Freunden oder Verwandten braucht. Daher sollte man auch bei Radtouren das Handy stets dabei haben.

4. Sich nicht überschätzen

Es ist wirklich äußerst verführerisch, bei schönem Wetter lange unterwegs zu sein. Allerdings sollte man allzeit im Hinterkopf behalten, dass man die Strecke, die man bisher gefahren ist, auch wieder zurückfahren muss (außer natürlich, man hat das Glück, einen Bahnhof auf seiner Strecke zu haben, auf dem Züge in Richtung Heimat fahren). Daher lieber kürzere Touren unternehmen und sich langsam steigern. Ebenfalls wichtig sind ausreichend Pausen, denn wenn man sich übernimmt, kann der Spaß sehr schnell vorbei sein.

5. Sich unterwegs stärken

Beim Radfahren ist der Körper gefordert, entsprechend sollte man ihn so gut wie möglich unterstützen. Deshalb ist es angeraten, ausreichend Getränke mitzuführen, sei es Wasser oder eine Apfelschorle beziehungsweise ein Sportgetränk. Zur Stärkung empfiehlt sich eher leichte Nahrung wie etwa Obst in Form eines Apfels oder einer Banane, und auch ein Müsliriegel kann gute Dienste leisten.

Fazit

Wenn der Frühling Einzug hält, hat man wieder mehr Lust, sich draußen aufzuhalten und zum Beispiel Fahrrad zu fahren. Damit dies ein angenehmes Erlebnis wird, ist es unter anderem wichtig, auf die richtige Kleidung zu setzen und auf die Bedürfnisse des Körpers zu achten.

Bild von Freepik

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Verstoß melden

Schließen