Vor- und Nachteile einer häuslichen 24-Stunden-Pflege

Älteres Paar

Die häusliche Pflege ist eine Alternative zur stationären Pflege, bei der eine pflegebedürftige Person zu Hause lebt und von einer qualifizierten Betreuungskraft unterstützt wird. Die Betreuungskraft leistet persönliche Hilfe bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, z. B. beim Anziehen, Baden, Einnehmen von Medikamenten, Zubereiten von Mahlzeiten oder bei der Physiotherapie.

Was sind die Vorteile von häuslicher Pflege?

Häusliche 24-Stunden-Pflege für Senioren bringt vielfältige Vorteile mit sich. Für Menschen, die Hilfe bei der Bewältigung des täglichen Lebens benötigen, kann eine 24-Stunden-Pflegekraft eine unschätzbare Ressource sein.

Eine geschulte und erfahrene Fachkraft kann dazu beitragen, die Unabhängigkeit zu erhalten und gleichzeitig die nötige Unterstützung zu leisten, um die Lebensqualität in der eigenen Wohnung zu erhalten. Neben der Unterstützung bei den Aktivitäten des täglichen Lebens, wie Baden und Anziehen, kann eine Pflegekraft auch Begleitung und emotionale Unterstützung bieten.

Aufgaben einer häuslichen Pflegektraft

Altern an Ort und Stelle

„Altern an Ort und Stelle” ist ein Begriff, der sich darauf bezieht, dass Menschen im Alter unabhängig leben und zu Hause bleiben können, ohne in ein betreutes Wohnen, ein Wohn- oder Pflegeheim umziehen zu müssen. Wenn ältere Menschen unabhängig bleiben können, stärkt dies das Selbstwertgefühl und man kann seine sozialen Kontakte aufrechterhalten.

Wenn man zu Hause bleibt, hat man die Kontrolle über den eigenen Tagesablauf und seine Umgebung, was die Lebensqualität und den psychischen Gesundheitszustand verbessern kann. Dies wird immer wichtiger, da wir immer länger leben und es für Senioren oft kostengünstiger ist, mithilfe von Pflegekräften in der Wohnung zu bleiben, als auszuziehen.

Eine Lösung für alternde Paare

Die häusliche Pflege ist eine ideale Option für Paare, die ihre Unabhängigkeit bewahren wollen, aber dennoch Unterstützung im Alltag benötigen. Sie kann in Anspruch genommen werden, wenn ein Partner mehr Hilfe braucht als der andere oder wenn beide Partner aufgrund gesundheitlicher Probleme zusätzliche Unterstützung benötigen. Auf diese Weise können beide Partner in Würde altern und haben gleichzeitig die Gesellschaft einer geliebten Person.

In der Regel kann sich eine Pflegekraft um die Bedürfnisse eines Paares kümmern. Diese Option ist zwar mit einer etwas höheren Prämie verbunden, aber sie ist wesentlich günstiger als die Unterbringung beider Personen in einem Pflegeheim.

Gesellschaft bieten

Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass eine Pflegekraft im Haushalt für Gesellschaft sorgen kann. Eine häusliche Pflege ermöglicht den regelmäßigen täglichen Kontakt mit einer realen Person. So gibt es jemanden, mit dem man sich unterhalten kann und fühlt sich weniger isoliert, was sich sowohl auf die geistige und emotionale Verfassung als auch auf die körperliche Gesundheit positiv auswirken kann.

Vertrautheit

Das Zuhause ist für uns alle ein Ort des Komforts, der Sicherheit und der Vertrautheit. Es ist kein Geheimnis, dass Menschen mit zunehmendem Alter in ihren Gewohnheiten erstarren und sich nur schwer auf Veränderungen einstellen können.

Für Demenzkranke sind Vertrautheit und Routine sogar noch wichtiger, da sie einen Anker bieten, an dem sie sich festhalten können. Durch die Betreuung im häuslichen Umfeld bleibt die Situation für die Betroffenen vertraut und angenehm, während gleichzeitig die Wahrscheinlichkeit sinkt, dass man sich ängstlich oder allein fühlt.

Flexibilität

Ein bedeutender Vorteil von Betreuern im Haus gegenüber Pflegeheimen besteht darin, dass die Routine nicht geändert werden muss und die Betreuung an die individuellen Bedürfnisse angepasst werden kann. Da sich in einem Pflegeheim nur wenig Personal um viele Bewohner kümmert, muss das Leben in dieser Umgebung stärker reglementiert werden, um effektiv zu funktionieren.

Wenn es zum Beispiel um die Mahlzeiten geht, haben die Bewohner nicht viel Auswahl, wann und was sie essen können. Im Gegensatz dazu kann die persönliche Betreuung in der häuslichen Pflege auf den Einzelnen zugeschnitten werden.

Haustiere müssen nicht aufgegeben werden

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Senioren ihre Haustiere auch im Alter bei sich behalten wollen. Haustiere bieten bedingungslose Liebe und geben nicht nur älteren Menschen einen Sinn im Leben. Zweifellos helfen Haustiere älteren Menschen, aktiv zu bleiben und sind gut für ihre geistige Gesundheit.

Obwohl sie ein wichtiger Bestandteil des Lebens vieler Menschen sind, können sie für pflegebedürftige Menschen auch gewisse Herausforderungen mit sich bringen. In vielen Pflegeheimen sind Haustiere nicht erlaubt, und diese Trennung kann sowohl für den Tierhalter als auch für das Tier belastend sein.

In vielen Fällen kann die Pflegekraft den Pflegebedürftigen Gesellschaft leisten, bei der Erinnerung an die Einnahme von Medikamenten helfen, Aufgaben im Haushalt übernehmen und mit dem Hund Gassi gehen.

Was sind die Nachteile der häuslichen Pflege?

Während die häusliche Pflege für manche Menschen das Beste sein kann, ist sie nicht für jeden geeignet. Es ist wichtig, dass man sich sowohl über die Vorteile als auch über die Nachteile im Klaren ist, damit man die häusliche Pflege gegenüber anderen Betreuungsformen gut informiert abwägen kann.

Übermäßige Abhängigkeit von der Pflegeperson

Als Pflegebedürftiger kann man zu sehr von der Pflegeperson abhängig werden. Man wird lernen, sich in vielen Bereichen des Lebens auf die Pflegeperson zu verlassen, was es schwieriger macht, ohne sie zu leben.

Andererseits sind die Pflegekräfte darauf geschult, ältere Menschen dabei zu unterstützen, unabhängig zu leben, und können dies verhindern. Indem sie den Pflegebedarf ermitteln, können sie ihre Unterstützung auf die Bedürfnisse des Einzelnen abstimmen und sicherstellen, dass dieser so unabhängig wie möglich lebt.

Im Gegensatz dazu kann es für die Pflegekraft schwierig sein, einer älteren Person, die sich überfordert fühlt, Grenzen zu setzen. In der Regel verfügen sie jedoch über langjährige Erfahrungen und Kenntnisse in der Betreuung älterer Menschen und können helfen, das Leben in vollen Zügen zu genießen und dabei die Unabhängigkeit zu bewahren.

Mangel an Privatsphäre

Manche Menschen führen ein privateres Leben als andere, oder sie haben lange Zeit allein zu Hause gelebt und stellen fest, dass die Anwesenheit einer fremden Person eine große Umstellung ist. In den meisten Fällen allerdings zeigt sich, dass viele ältere Menschen mit der Pflegekraft schon bald eine enge Bindung aufbauen können.

Unterkunft

Wenn das Haus oder die Wohnung, in der die Pflegekraft untergebracht werden soll, sehr klein ist, könnte dies ein Problem darstellen. Es ist wichtig, dass für die Betreuungsperson ein zusätzliches Zimmer zur Verfügung steht. Sie benötigt ein eigenes Schlafzimmer und Zeit für sich selbst, um sich zu entspannen.

Häusliche Pflege oder Pflegeheim?

Für viele Senioren ist der Gedanke, in einem Pflegeheim oder einer Einrichtung für betreutes Wohnen zu leben, eine beunruhigende Vorstellung. Vielleicht möchten sie nicht von ihrer Familie und ihren Freunden getrennt sein, vielleicht kommen sie mit den anderen Bewohnern nicht zurecht, oder sie sind einfach zu unabhängig für einen solchen Lebensstil. Die häusliche 24-Stunden-Pflege ist eine ideale Lösung für Menschen, die sich mehr Unabhängigkeit und Privatsphäre wünschen.

Erstes Bild von GrumpyBeere

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Verstoß melden

Schließen