Startseite Foren Menschenkenntnis Von Bits und Brains - wie das Gehirn mit digitalen Medien

  • Von Bits und Brains - wie das Gehirn mit digitalen Medien

     Webra antwortete vor 1 Jahr, 5 Monate 6 Teilnehmer · 7 Beiträge
  • happyday

    Teilnehmer
    20. Mai 2019 um 9:58

    umgeht.
    Wer mag, es sind 45 interessante Minuten aus der Reihe Tele-Akademie…

    "Prof. Dr. Michael Madeja: Von Bits und Brains: Mit atemberaubender Geschwindigkeit werden immer mehr Bereiche unseres Lebens digitalisiert. Verkümmern dadurch möglicherweise die geistigen Leistungen des Menschen?"
    "Gehirn und Computer unterscheiden sich fundamental im Aufbau.
    Das Gehirn wird im Gegensatz zum Computer ständig umgebaut."

    https://www.3sat.de/mediathek/?mode=play&obj=80902

    PS.: Unter Menschenkenntnis eingestellt, weil -etwas abgewandelt- "kenne dich selbst" für mich zur Menschenkenntnis gehört. 😉

  • Unbekannt

    Unbekannt
    20. Mai 2019 um 12:57

    Danke für's Einstellen.

    Ein Beitrag in dem nicht polarisiert wird:
    Gehirn besser – Computer schlechter.

    Ein paar für mich bemerkenswerte Eindrücke aus dem Video:

    Wenn die Programierer es wollten, könnten auch Ballerspiele eine effektive Lernhilfe sein:
    Raketen, Geschosse usw. könnten erst nach richtigem Lösen einer Mathematik-Aufgabe freigesetzt werden, … , …
    (aber wahrscheinlich ist damit kein Geld zu verdienen;-))

    Auch im Unterricht kann das Smartphone nutzbringend eingesetzt werden, z.B. im Physikunterricht als Messgerät, Sensor, ….

    Bemerkenswert fand ich, dass Chirurgen, die minimal-invasiv arbeiten, deutlich bessere Leistungen erbringen, wenn sie sich in ihrer Freizeit mit Computerspielen beschäftigen.

    Ebenso bemerkenswert:
    Das Beschäftigen mit, und das Lesen am Computer wirkt dem Fortschreiten der Alzheimer- Erkrankung besser entgegen, als das Lesen von Büchern.

  • happyday

    Teilnehmer
    20. Mai 2019 um 13:31

    U.a. diese Aspekte, @ Luxo, die du herausgegriffen hast, haben mich veranlasst, den link hier einzustellen.
    Den Vortrag fand ich erfreulich "anders" als den Verlauf des Abends, den ich Anfang April mit erleben konnte. Das Thema war: "Wie klug ist künstliche Intelligenz – bestimmen bald Algorithmen über unser Leben ?"
    Die von mir als einseitige Betrachtung wahr genommene Sicht auf die "Künstlichen Intelligenz" durch den IT-Proffessor und das Abwürgen jeglicher Einwände und Bedenken des Professors für Neurobiologie haben mich nachdenklich zurück gelassen.
    Auch in diesem sensiblen Bereich ist ein Miteinander der Wissenschaftler nötig, nicht ein Gegeneinander. – Ob ich das noch erlebe ?

  • Cocco

    Teilnehmer
    20. Mai 2019 um 13:39

    …so, nun habt Ihr mich doch neugierig gemacht…
    ist via Smartphone abgespeichert und wird demnächst angehört DANKE

    C;-)cco

  • Syringia

    Teilnehmer
    21. Mai 2019 um 17:16

    Ich bin auch neugierig geworden und habe das Video angeschaut.

    Probe auf Exempel habe ich inzwischen gemacht bei einem Beispiel für Veränderungen im Verhalten.

    Um in etlichen Häuser in der Stadt kommen zu können muss eine vierziffrigen Kod gedrückt werden. Ich drücke mit dem Daumen. Das mache ich auch bei Lichtschaltern und Klingelknöpfen.
    Obwohl ich, bei meinem Alter, für die Drucktätigkeiten eigentlich den Zeigefinger benutzen müsste.

    Danke für das Einstellen des Videos.

  • happyday

    Teilnehmer
    21. Mai 2019 um 18:09

    Wie schön, dass Einige neugierig geworden sind. 😉 🙂

  • Webra

    Teilnehmer
    21. Mai 2019 um 23:50

    Danke happyday, für diesen sehr interessanten Link.
    Diese Website habe ich zu meinen Favoriten übernommen.

    Die Ausführungen, dass unser Gehirn im Gegensatz zum Computer in seinen Ergebnissen voller Ungenauigkeiten und Abweichungen ist, dadurch aber die Kreativität entsteht, fand ich besonders interessant. Gerade dieses
    "fehlerhafte Funktionieren" macht unser Leben doch
    so spannend. Jeder "Gleichklang" über längere Zeit
    erzeugt Langweile.

    Das Beispiel mit dem Finger, der die Maustaste drückt,
    hat mir auch gezeigt, das wir keinen freien Willen haben. Unser Gehirn bestimmt unser Tun und Unterlassen.
    Wenn ich bei seinem Vortrag gewesen wäre, hätte ich ihm
    die Frage gestellt: " Wem will ihr Gehirn erklären wie
    es funktioniert? Die Wissbegierde, dies zu erfahren, muss
    doch logischerweise von Etwas kommen, das sich nicht im
    Gehirn befindet, da es sich ja selbst kennt."

    Die Frage des Jungen, warum das Gehirn nicht eckig ist,
    hat er mit seinem Hinweis, das es in der belebten Natur
    keine kantigen Formen gibt, überzeugend beantwortet.
    Vielleicht hätte er auch meine Wissbegierde stillen können. 😉

Beiträge 1 - 7 von 7

Sie müssen angemeldet sein, um zu antworten.

Hauptbeitrag
0 von 0 Beiträge June 2018
Jetzt

Verstoß melden

Schließen

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Werden Sie jetzt ganz einfach und völlig risikolos Mitglied in der großen Gemeinschaft 50Plus und finden Sie neue Freunde. Völlig kostenlos. Ohne Tricks und Kniffe. Und mit umfassendem Schutz Ihrer Daten gemäß DSGVO.