Startseite Foren Philosophie Thema des Monats - Die Zeit, die noch bleibt

  • Thema des Monats - Die Zeit, die noch bleibt

     Nachtigall16 antwortete vor 1 Jahr, 5 Monate 6 Teilnehmer · 6 Beiträge
  • Redaktion

    Administrator
    13. Februar 2023 um 11:26

    Das Leben ist endlich. Und mit zunehmendem Alter hat man das Gefühl, dass die Zeit regelrecht davon rast. Umso mehr stellt sich für viele Menschen die Frage, wie man mit der uns verbliebenen Zeit umgeht. Einige wagen im Alter einen Neuanfang, andere hingegen hadern mit dem Älterwerden. Wir möchten gerne von Ihnen wissen, wie gehen Sie mit dem Alter und der Lebenszeit um? Wir sind gespannt auf Ihre Beiträge.

    Herzliche Grüße aus der Redaktion

  • nimrod37

    Teilnehmer
    13. Februar 2023 um 12:16

    Von welchem Alter ist die Rede? Manche fühlen sich schon mit Beginn der Rente alt, während andere dann noch mal versuchen die Welt zu entdecken.

    Ich gehörte zur zweiten Gruppe.

    Dann kam jahrelange Pflege und wenn man den zum Leben gehörenden Ehepartner dann verliert, ändert sich alles.

    Ich hatte Glück und habe eine neue Partnerin gefunden und noch fast zehn glückliche Jahre nach dem ersten Verlust erleben können; dann schlug das Schicksal das zweite Mal zu, diesmal war die Pflege kürzer (Patientenverfügung), denn wir hatten uns vorher nach meinen Erfahrungen aus der ersten Pflege abgesprochen; es folgten Palliativ und Hospiz.

    Nun lebe ich schon fast zehn Jahre allein und bin eigentlich froh, dass mir die Digitalisierung die Möglichkeit gibt mit anderen zu kommunizieren.

    Noch bin ich gesund und relativ fit, aber was passiert wenn sich das ändert? Pflege? Wozu?

    Ich habe mein Leben mit Bewusstsein geführt und möchte eigentlich auch selbst bestimmen, wann es zu Ende ist, aber da ist die Politik anderer Meinung, obwohl es sich um mein Leben handelt.

    Da bleibt mir also nur selber einen Weg zu finden und zu gehen…

  • Mayer47

    Teilnehmer
    13. Februar 2023 um 14:21

    Ich war 53, als mir bewußt wurde das mein Leben endlich ist, bis dahin hatte ich für alles soooo viel Zeit und schob selbst mir wichtige Dinge vor mir her und war einfach viel am Arbeiten….schlagartig wurde mir dann damals bewußt das die Zeit auch sehr kurz sein kann und ich begann das zu tun was mir wichtig ist, das Leben zu geniessen, heute 22 Jahre später tue ich jeden Tag das was mir Spass macht und vor allem was ich auch noch schaffe, ich bin so froh das ich die letzten 20 Jahre all die Reisen gemacht habe die ich mir vorgenommen hatte, einiges würde ich heute nicht mehr schaffen. Heute reisen wir halt nur noch 200km im Umkreis, aber das ist doch auch schön. Je älter ich werde um so mehr glaube ich das ich mein Ziel über 100 zu werden doch noch erreiche, auch wenn meine Füße nicht mehr so wollen wie ich…

  • Karla

    Teilnehmer
    13. Februar 2023 um 15:09

    Liebe Mitdiskutierer, tatsächlich rast die Zeit. Gefühlt -anders als früher. Als ich kurz über 60 war, habe ich mich umgehört, wie ich mit Ü60 leben/wohnen kann. Mein Mann über 10 Jahre älter als ich, fand’ das nicht wichtig. Heute -viele Jahre später- ist er froh damit. Wir konnten in der Innenstadt einer Großstadt wohnen bleiben und mussten nicht auf’s Land oder in den sog. Speckgürtel. Unsere Wohnung ist kleiner, neu und sehr komfortabel. Wir wohnen mit 38 Ü60-Leuten in Single- und Paar-Genossenschaftswohnungen in drei Häusern. Im EG haben wir einen Pflegedienst.

    Inzwischen sind wir beide gesellschaftlich so aktiv, wie nie vorher. Das macht solchen Spaß und bringt nebenbei noch Anerkennung. Unsere Kinder sind voller Bewunderung für uns.

    Wir sprechen auch über das Ende, dass wir gern selbstbestimmt durchführen wollen. Es wäre ja Quatsch daran nicht zu denken, aber trotzdem würde ich unsere derzeitige Phase die glücklichste meines Lebens nennen.

  • Nachtigall16

    Teilnehmer
    13. Februar 2023 um 20:35

    Ja, das Leben ist endlich…

    ich spüre es in meinem Bekanntenkreis, viele sind nicht mehr da oder plötzlich verstorben.

    So richtig habe ich dieses erst gespürt als ich in den Ruhestand gegangen bin.

    Das war Anfang 22 mit 65 Jahren !

    Die Zeit scheint wirklich schneller zu gehen.

    Ich versuche jetzt jeden Tag zu genießen und lebe achtsamer. Nachdem ich nicht mehr berufstätig war, wurde ich von vielen nicht mehr gesehen, ich war nicht mehr interessant, hatte nichts mehr zu erzählen…

    Das Leben ist für alle endlich, für die einen früher als gedacht.

    Deswegen… machen wir das beste daraus. GrinV

Beiträge 1 - 5 von 5

Sie müssen angemeldet sein, um zu antworten.

Hauptbeitrag
0 von 0 Beiträge June 2018
Jetzt

Verstoß melden

Schließen