Startseite Foren Fit und Gesund Tabletten wirken Wunder, meint

  • Tabletten wirken Wunder, meint

     Holzhacker antwortete vor 3 Wochen, 3 Tagen 3 Teilnehmer · 3 Beiträge
  • etaner34

    Teilnehmer
    3. September 2021 um 15:48

    Ephraim Kishon

    „Es begann im Stiegenhaus. Plötzlich fühlte ich ein leichtes Jucken an der linken Ohrmuschel. Meine Frau ruhte nicht eher, als bis ich einen Arzt aufsuchte. Man kann, so sagte sie, in diesen Dingen gar nicht vorsichtig genug sein.

    Der Arzt kroch in mein Ohr, tat sich dort etwa eine halbe Stunde lang um, kam wieder zum Vorschein und gab mir bekannt, daß ich offenbar ein leichtes Jucken in der linken Ohrmuschel verspürte.

    „Nehmen Sie sechs Penicillin-Tabletten“, sagte er. „Das wird Ihnen gleich beide Ohren säubern.“

    Ich schluckte die Tabletten. Zwei Tage später war das Jucken vergangen, und meine linke Ohrmuschel fühlte sich wie neugeboren. Das einzige, was meine Freude ein wenig trübte, waren die roten Flecken auf meinem Bauch, deren Jucken mich beinahe wahnsinnig machte.

    Unverzüglich suchte ich einen Spezialisten auf; er wußte nach einem kurzen Blick sofort Bescheid.

    „Manche Leute vertragen kein Penicillin und bekommen davon einen allergischen Ausschlag. Seien Sie unbesorgt. Zwölf Aureomycin-Pillen – und in ein paar Tagen ist alles wieder gut.“ Das Aureomycin übte die erwünschte Wirkung: die Flecken verschwanden. Es übte auch eine unerwünschte Wirkung: meine Knie schwollen an. Das Fieber stieg stündlich. Mühsam schleppte ich mich zum Spezialisten.

    „Diese Erscheinungen sind uns nicht ganz unbekannt“, tröstete er mich. „Sie gehen häufig mit der Heilwirkung des Aureomycins Hand in Hand.“

    Er gab mir ein Rezept für 32 Terramycin-Tabletten. Sie wirkten Wunder. Das Fieber fiel, und meine Knie schwollen ab. Der Spezialist, den wir an mein Krankenlager beriefen, stellte fest, daß der mörderische Schmerz in meinen Nieren eine Folge des Terramycins war, und ich sollte das nicht unterschätzen. Nieren sind schließlich Nieren.

    Eine geprüfte Krankenschwester verabreichte mir 64 Streptomycin-Injektionen, von denen die Bakterienkulturen in meinem Inneren restlos vernichtet wurden.

    Die zahlreichen Untersuchungen und Tests, die in den zahlreichen Laboratorien der modern eingerichteten Klinik an mir vorgenommen wurden, ergaben eindeutig, daß zwar in meinem ganzen Körper keine einzige lebende Mikrobe mehr existierte, daß aber auch meine Muskeln und Nervenstränge das Schicksal der Mikroben geteilt hatten. Nur ein extrastarker Chloromycin-Schock konnte mein Leben noch retten.

    Ich bekam einen extrastarken Chloromycin-Schock.

    Meine Verehrer strömten in hellen Scharen zum Begräbnis, und viele Müßiggänger schlossen sich ihnen an. In seiner ergreifenden Grabrede kam der Rabbiner auch auf den heroischen Kampf zu sprechen, den die Medizin gegen meinen von Krankheit zerrütteten Organismus geführt und leider verloren hatte. Es ist wirklich ein Jammer, daß ich so jung sterben mußte. Erst in der Hölle fiel mir ein, daß jenes Jucken in meiner Ohrmuschel von einem Moskitostich herrührte.“

  • forscher

    Teilnehmer
    3. September 2021 um 16:06

    Typisch…Typisch, Tabletten und ihre Folgen……

    So kann,s gehen, wenn man für jeden “Zippelippes”( schon mal angesprochen;-) zum Arzt läuft.

    Und dann die Nebenwirkungen und ihre Folgen………..Wink

  • Holzhacker

    Teilnehmer
    3. September 2021 um 16:15

    Patient: “Herr Dr. , nun bin ich schon 80 und immer noch wie verrückt hinter den Frauen her!” Arzt: “Na und? Sind sie doch froh, dass sie noch so fit und gesund sind!” Patient:” !Ich habe aber vergessen, warum!”

Beiträge 1 - 3 von 3

Sie müssen angemeldet sein, um zu antworten.

Hauptbeitrag
0 von 0 Beiträge June 2018
Jetzt

Verstoß melden

Schließen

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Werden Sie jetzt ganz einfach und völlig risikolos Mitglied in der großen Gemeinschaft 50Plus und finden Sie neue Freunde. Völlig kostenlos. Ohne Tricks und Kniffe. Und mit umfassendem Schutz Ihrer Daten gemäß DSGVO.