Startseite Foren Themen des Tages Radikal erforderliches "Abspecken"

  • Radikal erforderliches "Abspecken"

     GSaremba61 antwortete vor 1 Jahr, 8 Monate 9 Teilnehmer · 25 Beiträge
  • Madame.C

    Teilnehmer
    11. August 2019 um 16:32

    "Das kann die Gesellschaft nicht schaffen!" Sagte mit überzeugtem dramatischen Unterton ein Diskussionsteilnehmer im Presseclub heute zu den geforderten Maßnahmen, die weiteren Klimaschäden zu stoppen oder wenigstens zu begrenzen.

    Die überzeugenste Teilnehmerin der Runde war Frau Hartmann eine freie Journalistin.

    Der Beginn des Abspeckens könnte doch sein, erstmal alles, was Schäden verursacht, abzustellen: Subventionen an falschen Stellen, "freie Fahrt für freie Bürger" auf Autobahnen, (also Tempolimit), die Neuzulassung von PKWs von Stadtbewohnern limitieren. Und und und …

    Wie wär's – als nur EIN Beispiel – mit hohen Zollgebühren auf die Einfuhr von Sojabohnen als Tierfutter für unsere Mastbetriebe, das würde der überschüssigen Produktion von Fleisch sofort ökonomische Grenzen setzen. Und damit vielleicht das verheerende Abholzen des Regenwalds stoppen, um Anbaufläche zu gewinnen für Soja, wie in Brasilien, denn der Regenwald muss weichen für falsch gesetzten Ziele des derzeitigen Präsidenten, Sojabohnenproduktion für den Export.

    Mit meinem begrenzten Wissen und nur den winzigen Beiträgen zum Schutz der Erde, jetzt und für spätere Generationen, kann ich auch nur appellieren mit diesen Gedanken. Ich weiß, dass eins mit dem anderen verknüpft ist, aber irgenswo muss die Kette durchbrochen werden und das große Abspecken beginnen. Noch will man das dem Wähler und liebsten Bürger ersparen. Ein falsches Wohlwollen.

    Es gibt zu viel Macht an den Schaltstellen, und die bestimmen die Geldströme. Damit zerstören die Verantwortlichen, den Ast , auf dem sie selber sitzen. Wie lange fühlen sie sich noch sicher?!

  • GSaremba61

    Teilnehmer
    11. August 2019 um 17:17

    Wer nicht begreift, dass Verbote nichts bringen, der wird nichts verändern.

    Bewusstsein muss verändert werden. Selbst dann wenn Fr. Hartmann meint die Verantwortung könne nicht auf den Verbraucher abgewälzt werden. 🙂

    Ich verweigere Entmündigung meiner Person!

    GeSa

  • Madame.C

    Teilnehmer
    11. August 2019 um 18:23

    An Dir allein @GSaremba61 wird die Welt nicht genesen! Insofern ist keine Einsicht gefordert.

    Im übrigen wenn was abgeschafft ist oder wird, ist nicht mehr von Verboten die Rede.

  • SusiSoho

    Teilnehmer
    11. August 2019 um 18:53

    Es geht um "Abschaffen" z.B. der Massentierhaltung und nicht um Verbote. Wenn neuerdings die Plastiktüten abgeschafft werden, dann werden sie eben nicht mehr lange produziert – und eines Tages sind sie eben weg. Kurz und gut: was alles als "Verbot" bezeichnet wird, ist eher der Wunsch, etwas für die Umwelt Schädliches abzuschaffen.

    Es wird ein langer Weg sein, das Bewusstsein der heutigen Generation auf den Umweltschutz und damit auch auf einen gewissen Verzicht zu lenken. Die Kinder- und noch mehr die Enkelgeneration hat das bereits begriffen.

  • GSaremba61

    Teilnehmer
    11. August 2019 um 18:54

    Nein, an mir allein sicher nicht. Doch ich bin ja nicht allein. Viele haben schon vieles geändert.
    Politisches Regulieren? Dagegen ist nichts einzuwenden. Doch handeln müssen die Verbraucher.

    Welchen Sinn macht abschaffen, für mich sehr wohl "verbieten", wenn ich dann ins Nachbarland fliege und mir kaufe, was ich kaufen will?

    Weißt Du, schon vor 30 Jahren gab es die Feststellung – Jung, dynamisch, erfolglos – damit wurde festgestellt – Innovation fehlt.

    Das vermisse ich auch jetzt bei den "Jungen". Sie müssen lernen zu überzeugen. Dazu braucht es viel mehr als Freiheit einzuschränken. :-I

    GeSa

  • SusiSoho

    Teilnehmer
    11. August 2019 um 18:55

    Du bist mir zuvor gekommen, Madame! "Abschaffen" ist die Devise 😉

  • Madame.C

    Teilnehmer
    11. August 2019 um 21:43

    "Welchen Sinn macht abschaffen, für mich sehr wohl "verbieten", wenn ich dann ins Nachbarland fliege und mir kaufe, was ich kaufen will?"

    Das meinst Du nicht wirklich ernst @GSaremba61?!
    Du flögest z. B. für Plastiktüten in irgendein Nachbarland, wo sie noch nicht verboten sind?

    Wobei vieles ja gar nicht "zu kaufen" wäre, was abgeschafft wurde.

    P.S. Irgendwas mit unserer gemeinsamen Wellenlänge stimmt dann wohl doch nicht. Das betrübt mich.

  • Cocco

    Teilnehmer
    11. August 2019 um 21:51

    Mglw. hat GeSa nur das Wörtchen "*) könnte" vergessen.

    "….Welchen Sinn macht abschaffen, für mich sehr wohl "verbieten", wenn ich dann ins Nachbarland fliege und mir kaufe, *) was ich kaufen will?…"

    …nur so meine Vermutung… 😉

  • Prinzessin1

    Teilnehmer
    11. August 2019 um 23:58

    "Wer nicht begreift, dass Verbote nichts bringen,
    der wird nichts ändern."

    dem muss ich widersprechen, Gesa.
    Nur durch Verbote – man kann es auch Gebote nennen – können wir schnell etwas verändern.
    Mir fallen da spontan Verbote ein, die auf freiwilliger Basis heute noch nicht verändert wären

    z.B. Rauchen in Kneipen, öffentlichen Gebäuden
    Handy am Ohr während der Autofahrt
    Anlegen eines Sicherheitsgurtes
    Kaugummi auf Fußwegen
    öffentliches Männerpinkeln
    Kinder zu schlagen
    und noch vieles meh
    r.

  • elli2001

    Teilnehmer
    12. August 2019 um 9:07

    Den Worte Deines letzten Absatzes kann ich Dir nur beipflichten.
    Vor lauter Geldgier sehen die wirklich Verantwortlichen nicht, dass sie sich selbst schaden mit dem Raubbau an der Natur, der Duldung von Massentierhaltung und dem vielen anderem Lobbyistendebakel.
    Dass Politiker, egal in welchem Land so etwas auch noch dulden und sogar mit Investitionen unterstützen, das gibt den Markt völlig frei.
    Die Verbraucher sind dass letzte Glied in der Kette, weil sie geschickt mit Billigpreisen verschiedenster Arten angelockt werden! Gerade diesbezüglich gibt es leider mittlerweile zu viele Menschen, die auch aus finanzieller Sicht diese ganze gesteuerte Marktwirtschaft stark machen, ohne über die Nachteile der Schäden nachzudenken.

    Selbst die in den letzten Jahren entstandenen unnormalen weltweiten Unwetterkapriolen lassen den Lobbyisten freien Lauf in ihren geldgierigen Köpfen.

    elli2001.

Beiträge 1 - 10 von 25

Sie müssen angemeldet sein, um zu antworten.

Hauptbeitrag
0 von 0 Beiträge June 2018
Jetzt

Verstoß melden

Schließen

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Werden Sie jetzt ganz einfach und völlig risikolos Mitglied in der großen Gemeinschaft 50Plus und finden Sie neue Freunde. Völlig kostenlos. Ohne Tricks und Kniffe. Und mit umfassendem Schutz Ihrer Daten gemäß DSGVO.