Startseite Foren Politik - Zentrale Ein wenig Verwundert bin ich doch auch.

  • Ein wenig Verwundert bin ich doch auch.

     SusiSoho antwortete vor 1 Jahr, 8 Monate 4 Teilnehmer · 4 Beiträge
  • Annalea

    Teilnehmer
    22. Juni 2019 um 9:24

    Maas‘ Erklärung zum 70. Jahrestag der Aufnahme Israels in die UNO

    Maas über Israel und die UNO: Echte Sorge oder pure Heuchelei?
    Von Alex Feuerherdt
    Der deutsche Außenminister Heiko Maas zeigt sich „besorgt“ darüber, dass Israel in den Gremien der Vereinten Nationen „in unangemessener Form kritisiert, einseitig behandelt und ausgegrenzt wird“. Das überrascht, schließlich hat Deutschland zuletzt in der UN-Generalversammlung fast allen der zahlreichen antiisraelischen Resolutionen zugestimmt. Wird sich das nun ändern? Oder handelt es sich bei Maas‘ Stellungnahme bloß um Heuchelei?
    Weiter erklärte Maas: „Dass Israel heute noch in den Gremien der Vereinten Nationen in unangemessener Form kritisiert, einseitig behandelt und ausgegrenzt wird, besorgt die Bundesregierung sehr.
    Man reibt sich verwundert die Augen: Es besorgt die Bundesregierung also, dass Israel bei und von der UNO in unangemessener Form kritisiert, einseitig behandelt und ausgegrenzt wird? Zur Erinnerung: 26 Resolutionen, die von der UN-Generalversammlung im vergangenen Jahr verabschiedet wurden, richteten sich jeweils gegen ein einzelnes Land. Absurde 21-mal hieß dieses Land Israel. Bei 16 dieser 21 antiisraelischen Resolutionen stimmte Deutschland zu, bei vier weiteren enthielt es sich.
    Wörtlich sagte Maas: „Anstatt frühzeitig aus der Debatte rauszugehen und damit Resolutionstexte zu bekommen, die deutlich schärfer gegen Israel gerichtet sind, wollen wir in den Debatten Einfluss nehmen und dafür sorgen, dass die Texte so ausfallen, dass sie nicht die Schärfe haben, sondern dass Dinge, die dort stehen und die wir nicht mittragen können, auch nicht verabschiedet werden.“ Hillel Neuer, der Geschäftsführer der UNO-kritischen Organisation UN Watch, bezeichnete dieses Prozedere, zu dem es auch in anderen UN-Gremien mithilfe der Europäer regelmäßig kommt, einmal als „das alte Spiel zwischen Brüssel und Ramallah“: Die Palästinenser – oder ihre Verbündeten – reichten erst „einen noch drastischeren Entwurf ein – im Wissen, dass er später revidiert werden wird –, damit die Europäer so tun können, als hätten sie einen ‚ausgewogeneren‘ Text erreicht“.
    Von Israel erwarte man dann, zu feiern, „nur mit einem dünneren Strick gelyncht worden zu sein“.
    Das Jahr 2018 mit sämtlichen Verurteilungen der Vereinten Nationen:
    Israel 21x Algerien 0x Katar 0x
    Iran 1x China 0x Saudi Arab 0x
    Syrien 1x Hamas 0x Somalia 0x
    Nord Korea 1x Irak 0x Turkay 0x
    Russland 1x Pakistan 0x Venezuela 0x
    Myanmar 1x
    US 1x

    Alles darüber zu lesen:
    https://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/maas-ueber-israel-und-die-uno-echte-sorge-oder-pure-heuchelei/

  • Philosof

    Teilnehmer
    22. Juni 2019 um 10:06

    Hallo zusammen,
    ob nun 16 "anti-israelische" Resolutionen mit oder ohne deutscher Zustimmung von der UN (wahrscheinlich von der UN-Vollversammlung) verabschiedet wurden oder nicht ist ziemlich einerlei. Israel hat sich längst vom Meinungsbild der UN verabschiedet. Da ist für Israel längst kein Blumenpott mehr zu gewinnen.
    Wichtiger ist für Israel die deutsche Grundhaltung dass die Garantie des Existenzrechtes des Staates Israel zur deutschen Staaträson gehört. Und das hat seine nach wie vor gültige – und in meinen Augen auch richtige – Begründung im industriellen Massenmord an den Juden durch die rechtsradikalen Nazis von 1933 – 1945.

    Noch wichtiger ist für Israel der fast permanente Beistand durch die USA. Dagegen stinkt bis dato eh kein, auch noch so antiisraelisch eingestellter, Staat an.

    Zumindest für Israel ist da dann das Abstimmungsverhalten in den Gremien der UN nicht so furchtbar ausschlaggebend.

    Ich persönlich halte die politische Einstellung des Staates Israel seit Jahrzehnten für mehr als kritikwürdig. Das wird ja hin und wieder auch durch die offizielle deutsche Außenpolitik artikuliert. Aber die oben von mir erwähnten Gründe sind natürlich immer vorrangig vor aktuellen deutschen außenpolitischen Verlautbarungen.

    Ob es jetzt bei dem Konflikt zwischen Iran und den USA auch wieder nur friedlich bleibt werden die nächsten Wochen zeigen. Aber auch hier klingt dann die Schutzgarantie der USA gegenüber Israel wieder mit. Und das ist auch gut so!!!

    Viele liebe Grüße

    Philosof, der keiner ist

  • SusiSoho

    Teilnehmer
    22. Juni 2019 um 18:11

    Frau Merkel lebt den protestantischen Arbeitsethos, sozusagen den Wert an sich für eine Politikerin!

Beiträge 1 - 3 von 3

Sie müssen angemeldet sein, um zu antworten.

Hauptbeitrag
0 von 0 Beiträge June 2018
Jetzt

Verstoß melden

Schließen

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Werden Sie jetzt ganz einfach und völlig risikolos Mitglied in der großen Gemeinschaft 50Plus und finden Sie neue Freunde. Völlig kostenlos. Ohne Tricks und Kniffe. Und mit umfassendem Schutz Ihrer Daten gemäß DSGVO.