Startseite Foren Coronavirus Die Welt nach der Corona-Krise?!

  • Die Welt nach der Corona-Krise?!

     Robert13 antwortete vor 3 Jahren, 10 Monate 5 Teilnehmer · 6 Beiträge
  • seestern47

    Teilnehmer
    5. Mai 2020 um 13:59

    Manche Menschen glauben, dass die Corona-Krise die Menschen zusammenrücken lassen und die Welt besser machen könne. Ich bin mir das nicht sicher. ThinkingIch denke, Menschen verhalten sich situativ. Der Mensch hat sich ja nicht verändert, sondern nur die Situation, oder?

    https://www.rnd.de/kultur/umstrittener-autor-michel-houellebecq-glaubt-nicht-an-bessere-welt-nach-der-corona-krise-U7LFGJHRYIHEASSF6EPX4E4WMM.html

  • peter1144

    Teilnehmer
    8. Mai 2020 um 7:35

    Hallo seestern47, ich schließe mich deiner Meinung an. Nur wenige Menschen lernen aus einer Situation, das sind die, die bereit sind, sich zu ändern und etwas verbessern wollen. Die anderen Menschen können und wollen sich nicht ändern. Und so wird sich nach der Krise nichts spürbar ändern oder anders sein. Was sich ändern wird, sind die Preise und Steuern, denn die Kosten für diese Krise müssen wir alle bezahlen.

  • Constantia

    Teilnehmer
    8. Mai 2020 um 8:03

    Die Welt nach Corona – darüber habe ich in den letzter Zeit oft nachgedacht. Mir sind dann zwei Dinge in meinem Leben eingefallen.

    1. 2001 war ich schwer erkrankt. Die Zukunft lag arg im Nebel. Der Satz “Wenn ich aus der Nummer heil rauskomme, dann…” Dann war ich aus der Nummer raus und die Liste mit den Wünschen, was man noch erleben möchte, rutschte immer mehr nach hinten. Ich wollte plötzlich mein altes Leben/meinen Alltag zurück. Es waren Freunde, die mir dann den Tritt gaben, zumindest einiges von der Liste in die Wirklichkeit zu bringen. Aber hat sich mein Leben wirklich verändert, habe ich es verändert?

    2. Kurze Zeit später, 2002, stand hier alles unter Wasser. Die Elbe regierte mit ihrem Hochwasser. Ich saß in Travemünde, hatte Urlaub und konnte nur die Bilder sehen, wie die meisten von euch. Als ich endlich nach Hause durfte, hatte ich eine Reihe von Dingen eingebüßt. Und alle warfen ängstliche Blicke gen Himmel und dann auf den Pegelstand bei Regen. Natürlich gab es viele Maßnahmen damit sich dies nicht wiederholen möge. So manche Hochwasserschutz-Maßnahme ist erledigt, hat 2013 gegriffen. Jetzt ist es eher die Trockenheit, die auf den Pegelstand blicken lässt. Längst sind, ach nein, waren alle wieder in einem Alltag angekommen.

    So wird es auch nach Corona sein. Die erste Zeit wird jeder entdeckte Virus oder was auch immer, Unruhe,, vereinzelt Panik verursachen. Wenn es dann ein Medikament oder eine Impfung geben sollte, geht die Diskussion ganz sicher in einen Kampf Impfbefürworter/Impfgegner.

    Die ersten, selbst hier im Forum haben ja schon angekündigt, dem Urlaub für sie stände nun nichts mehr im Wege. Sie sind schon am Kofferpacken. Auch in der Risikogruppe Senioren.

    Und ansonsten, Geld und Profit regiert die Welt. Fragt sich nur wessen Geld und wessen Gewinn.

    Constantia

  • seestern47

    Teilnehmer
    8. Mai 2020 um 8:58

    Guten Morgen, liebe Constantia!

    Dein Text liest sich sehr nachdenklich. Aber ich entnehme ihm, dass existentielle Bedrohungen die Betrachtung auf das Leben ändern. Zumnindest entwickelt man eine Sensibilität und eine gewisse Dankbarkeit. Das lese ich zumindest zwischen Deinen Zeilen.

    Liebe Grüße

    S.

  • Robert13

    Teilnehmer
    8. Mai 2020 um 9:04

    Constantia 08.05.2020 8:03

    „Fragt sich nur wessen Geld und wessen Gewinn.“

    Durch die ungebremsten Milliardenbeträge, die derzeit ins System gepumpt werden, KANN eine Inflation entstehen, wenn es an die Rückzahlung dieser Gelder geht.

    Denkbar sind auch Steuererhöhungen, Beitragsanhebeungen der öffentlichen Hand ( Grundsteuer ) sowie Sonderabgaben auf Einkommen ( Corona-Umlage ). Und wenn das alles nicht reicht, KÖNNTE !!! sogar eine Rentenkürzung in Betracht gezogen werden.

    Gut nur, dass die Minister, Staatssekretäre, Ministerialbeamten etc. bisher NICHT auf monatliche Einkommen verzichtet haben, wogegen

    über 10.000 Anträge auf Kurzarbeitergeld gestellt wurden, was de facto Einkommenskürzungen darstellt.

    Natürlich ziehen wir alle an einem Strang, nur von verschiedenen Seiten her.

    Bleibt gesund !!!

    Robert13

Beiträge 1 - 5 von 5

Sie müssen angemeldet sein, um zu antworten.

Hauptbeitrag
0 von 0 Beiträge June 2018
Jetzt

Verstoß melden

Schließen