Startseite Foren Themen des Tages ANALYSE: Israels Schätze für den Profit zerstören

  • ANALYSE: Israels Schätze für den Profit zerstören

     Goeppingen antwortete vor 4 Jahren, 1 Monat 6 Teilnehmer · 7 Beiträge
  • Twdore

    Teilnehmer
    28. Januar 2020 um 14:35

    Die Israelis haben genug von den autonomen Aktionen der Mega-Unternehmen, die der Umwelt schaden

    Anfang dieser Woche sendete Israels nationaler Sender KAN 11 einen Dokumentarfilm in drei Teilen über einen „verborgenen Fluss“ in der Arava-Wüste südlich des Toten Meeres.

    Der Fluss und seine Ufer erinnern an den Grand Canyon und anderen Wüstenflüsse in den Vereinigten Staaten, aber entgegen dem, was KAN 11 mit dem Titel vorschlug, war die Existenz des Flusses nur ein Geheimnis für den Großteil der israelischen Öffentlichkeit.

    Die Existenz des wunderschönen Flusses in der Schlucht, wenige Kilometer von der Route 90 nach Eilat entfernt, war Fotografen, der israelischen Armee und Wissenschaftlern bekannt.

    Oren Aroni, der Produzent der Dokumentation, erklärte auf der Internetseite von KAN, dass er den Fluss absichtlich als „geheim“ bezeichnet habe, da er von den Dead Sea Works, einem Unternehmen der Israel Chemicals Ltd., vor der Öffentlichkeit und den meisten israelischen Behörden verborgen sei.

    Abbau und Verschmutzung
    Israel Chemicals hatte Grund, den Fluss zu verstecken, der sein Wasser aus dem Toten Meer bezieht, aber nicht direkt. Das Wasser, das in den Fluss fließt, ist tatsächlich eine Salzlösung aus dem Wasser des Toten Meeres, nachdem Israel Chemicals Mineralien daraus gewonnen hat. Dead Sea Works betrachtet anscheinend das Gebiet des Flusses, das nahe der jordanischen Grenze liegt, als geschlossene chemische Zone, genau wie die israelische Armee viele geschlossene militärische Zonen für Übungen hat.

    Aroni zeigte, wie das israelische Unternehmen die Klippen rund um den Fluss schwer beschädigt hat, und teilte der Öffentlichkeit mit, dass Arbeiter von Israel Chemicals Ltd Besucher einschüchtern, die es wagen, den Canyon zu besuchen, der sich in einer sehr unwirtlichen Ecke der Arava-Wüste befindet. Die israelischen Behörden hätten keine Ahnung, was Israel Chemicals Ltd im Bereich des Flusses tut, so Aroni, der ebenfalls sagte, dass nur die örtliche Gemeinde Tamar Kenntnis von den Arbeiten habe, die das Unternehmen durchführt.

    Ein weiteres Problem ist das Verhalten der jordanischen Behörden, die Drittfirmen einsetzen, die nicht autorisierte Projekte ausführen und sogar israelisches Territorium betreten, um die Umwelt zu schädigen.

    Ein zweiter möglicher Grund für die erstaunliche Tatsache, dass die israelische Öffentlichkeit nichts von der Existenz des Flusses wusste, könnte sein, dass die Behörden nicht wollten, dass Wanderer und andere Israelis das Gebiet besuchen, das voller Dolinen und Minen ist. Die Minen wurden von der Hagana, der vorstaatlichen Armee der jüdischen Gemeinde, im damaligen „Palästina” gelegt.

    Betreten ist gefährlich
    Israelis lieben es, in den vielen Naturschutzgebieten Israels zu wandern. Aber jedes Jahr müssen Rettungskräfte eingesetzt werden, um Wanderern, die auf ihren Reisen unverantwortliche Risiken eingehen, das Leben zu retten. Erst vor fast zwei Jahren, während eines Wintersturms, wurde eine Gruppe von Teenagern, die in einer Schlucht in der Nähe des „neuen“ Flusses wanderten, von einer Sturzflut überrascht, die 10 von ihnen tötete.

    Das israelische Verteidigungsministerium warnt die Öffentlichkeit jetzt davor, den Fluss zu suchen oder das Gebiet zu besuchen, da dies enorme Gefahren mit sich bringt.

    Das Tote Meer ist eines der Naturwunder der Welt und wurde für die neue Liste der sieben Naturwunder der Welt nominiert. Israel Chemicals Ltd macht jedoch alles, um das gesamte Meer zu zerstören.

    In den letzten fünfzig Jahren ist der Pegel des Toten Meeres um beeindruckende 25 Meter gefallen, was zu einem großen Teil auf den Abbau von Mineralien durch Dead Sea Works zurückzuführen ist. Experten sagen, dass 40 Prozent der Erschöpfung des Meeres auf die Aktivitäten von Dead Sea Works und seinem jordanischen Gegenstück zurückzuführen sind.

    Ein weiterer Grund für das rasche Verschwinden des Toten Meeres war das umfangreiche Pumpen von Wasser aus dem See Genezareth, das bis vor nicht allzu langer Zeit zur Deckung des Wasserbedarfs Israels und Jordaniens verwendet wurde. Aufgrund der Abhängigkeit Israels von Regenwasser und dem Wasser im See Genezareth wurden entlang der Mittelmeerküste mehrere Entsalzungsanlagen gebaut, und bald wird Israel das Wasser des Sees nicht mehr benötigen. Nur Jordanien, das seit Unterzeichnung des Friedensvertrages mit Israel eine begrenzte Menge erhält, wird vorerst weiterhin Wasser aus dem See erhalten.

    Weiterlesen unter:
    http://www.israelheute.com/erfahren/analyse-israels-schaetze-fuer-den-profit-zerstoeren/

  • Unbekannt

    Unbekannt
    28. Januar 2020 um 19:19

    Und was haben wir hier in Deutschland damit zu tun ?

    Klaus

  • Twdore

    Teilnehmer
    28. Januar 2020 um 22:17

    u.a. Menschen, die dem Land Israel nicht desinteressiert gegenüber stehen. :-I

    Twdore

  • Annalea

    Teilnehmer
    30. Januar 2020 um 17:48

    Auch in Israel bleibt man vor Fake News, also sogenannten falschen Nachrichten, nicht verschont.

    http://www.israelheute.com/erfahren/fake-news-in-israel-geheimer-fluss-entdeckt/#disqus_thread

  • Twdore

    Teilnehmer
    30. Januar 2020 um 20:23

    Ich habe am 22.01.2020 auch diese – sogenannten falschen Nachrichten – gelesen, Annalea. Danke für`s Einstellen.
    Deashalb meine Devise: Augen auf! :-I

    Abendgrüße
    Twdore

  • YadeSiegel

    Teilnehmer
    31. Januar 2020 um 8:54

    …hallo,

    …warum bitte, sollte es in Israel, denn keine manipulierten, getürkten falsche Nachrichten geben. Warum bitte, soll denn die Ausbeutung und Zerstörung der Natur, in Israel nicht vorkommen…?

    Selbst, wenn das Volk sich religiös, als das Auserwählte betrachtet, ist Israel doch immer noch ein Teil dieser Welt, die nun einmal nur so perfekt ist, wie ihre Bewohner.

    Yade

  • Goeppingen

    Teilnehmer
    31. Januar 2020 um 10:53

    Was haben wir in DE damit zu tun haben?

    Soviel wie jede/r menschliche BewohnerIn unserer Mutter Erde.

    klausd46, ist es Dein persönlicher Verdienst, dass du auf dem kleinen Fleckchen Erde Deutschland lebst, und/oder geboren bist?

    Umweltschänder sind auf dem Globus gleichmäßig verteilt – je nach Entwicklungstand.

    Dagegen vorzugehen, ist auch weltweit nötig!:-I

Beiträge 1 - 7 von 7

Sie müssen angemeldet sein, um zu antworten.

Hauptbeitrag
0 von 0 Beiträge June 2018
Jetzt

Verstoß melden

Schließen