Baumbestattung - Optionen, Kosten und Ablauf von Baumbestattungen

Baumbestattung
Bild von Freepik

Bei immer mehr Menschen gewinnt die Baumbestattungen an Beliebtheit, da sie eine naturnahe und umweltfreundliche Alternative zu traditionellen Bestattungen bieten. Dieser Artikel beleuchtet die verschiedenen Aspekte der Baumbestattung, von den Gründen und Möglichkeiten bis hin zu den Kosten und dem Ablauf.

Was ist eine Baumbestattung?

Eine Baumbestattung ist eine Form der Naturbestattung, bei der die Asche des Verstorbenen in einer biologisch abbaubaren Urne an den Wurzeln eines Baumes beigesetzt wird. Im Gegensatz zur Waldbestattung, bei der die Urne an einem beliebigen Ort im Wald beigesetzt wird, erfolgt die Baumbestattung gezielt an einem einzelnen Baum.

Gründe für eine Baumbestattung

Menschen entscheiden sich aus verschiedenen Gründen für eine Baumbestattung. Viele schätzen die ökologische Nachhaltigkeit, da diese  Bestattungsart die Natur schont und den Lebenszyklus unterstützt. Andere fühlen sich der Natur besonders verbunden oder wünschen sich einen friedlichen und natürlichen Ort der Ruhe.

Orte für Baumbestattungen

Baumbestattungen sind an verschiedenen Orten möglich:

Städtischer Friedhof: Viele städtische Friedhöfe bieten mittlerweile spezielle Bereiche für Baumbestattungen an.
Friedwald: Dies sind ausgewiesene Waldgebiete, die speziell für Naturbestattungen vorgesehen sind.
Ruheforst: Ähnlich wie Friedwald, jedoch oft in privat verwalteten Wäldern.

Bild von Freepik
Newsletter abonnieren

Erhalten Sie einmal pro Woche die neuesten Artikel aus dem Ratgeber bequem zugesandt.

Ablauf einer Baumbestattung

Der Ablauf einer Baumbestattung ist gut strukturiert und beinhaltet mehrere Schritte, die sorgfältig geplant und durchgeführt werden müssen.

Auswahl der Urne

Für Baumbestattungen werden ausschließlich biologisch abbaubare Urnen verwendet. Diese Urnen bestehen aus Materialien, die sich im Boden zersetzen, ohne die Umwelt zu belasten. Beliebte Materialien sind zum Beispiel Naturfaser, Holz, Papier oder spezielle kompostierbare Kunststoffe. Die Wahl der Urne ist nicht nur aus ökologischen Gründen wichtig, sondern auch, um den natürlichen Zerfall zu ermöglichen, der die Nährstoffzufuhr für den Baum verbessert.

Überführung der Urne

Nach der Einäscherung des Verstorbenen wird die Asche in einer speziellen Urne aufbewahrt. Diese Urne wird dann vom Krematorium zur ausgewählten Grabstätte gebracht. Die Überführung kann von einem Bestattungsunternehmen organisiert werden, das sich um alle logistischen Details kümmert. In einigen Fällen können auch die Angehörigen die Urne selbst transportieren, falls dies gewünscht und rechtlich zulässig ist.

Die Zeremonie

Die Trauerfeier bei einer Baumbestattung ist oft sehr individuell und kann nach den Wünschen der Angehörigen gestaltet werden. Die Zeremonie findet meist in der Nähe des ausgewählten Baumes statt. Sie kann religiöse oder weltliche Elemente enthalten, wie Reden, Musik, Gebete oder Gedichte. Es besteht die einmalige Möglichkeit, persönliche Gegenstände oder Blumen niederzulegen. Die ruhige und natürliche Umgebung trägt zur besonderen Atmosphäre der Zeremonie bei und bietet den Trauernden einen friedlichen Ort zum Abschiednehmen.

Nach der Einäscherung wird die Urne an den Wurzeln des ausgewählten Baumes beigesetzt. Die genaue Position wird in Absprache mit dem Friedhofs- oder Waldbetreiber festgelegt, um sicherzustellen, dass der Baum genügend Platz und Nährstoffe hat. In einem kleinen, vorbereiteten Loch wird die Urne behutsam eingebettet und mit Erde bedeckt. Häufig wird die Beisetzung von einer kurzen Abschiedszeremonie begleitet, bei der die Angehörigen letzte Worte sprechen oder Blumen und Erde auf das Grab streuen.

Dokumentation und Gedenkplakette

Nach der Beisetzung erhalten die Angehörigen eine Urkunde oder einen Nachweis über die genaue Position der Grabstätte. In manchen Bestattungswäldern oder Friedhöfen wird ein kleiner Gedenkstein oder eine Plakette am Baum angebracht, um den Ort zu kennzeichnen. Die Gedenktafeln sind oft schlicht gehalten, um die natürliche Umgebung nicht zu stören.

Nachbetreuung und Grabpflege

Eine besondere Pflege des Baumgrabs ist in der Regel nicht notwendig, da die Natur für sich selbst sorgt. Dennoch besuchen viele Angehörige regelmäßig den Baum, um ihrer Verstorbenen zu gedenken. Einige Bestattungswälder bieten zusätzliche Dienstleistungen wie Gedenkfeiern oder Pflegemaßnahmen für den Baum an, um sicherzustellen, dass er gesund bleibt und gut gedeiht.

Eine Baumbestattung verbindet den Abschied von einem geliebten Menschen mit einem nachhaltigen und naturverbundenen Ansatz. Der strukturierte Ablauf sorgt dafür, dass alle Aspekte berücksichtigt werden und den Angehörigen ein würdevoller und friedlicher Ort des Gedenkens zur Verfügung steht.

Baum
Bild von Freepik

Bestattungskosten

Die Kosten einer Baumbestattung variieren je nach Ort und Anbieter, hauptsächlich abhängig von der Wahl der Grabstelle. Ein Baum in einer Lichtung, in der Nähe eines Weges, Sees oder am Meer oder ein besonders alter Baum sind oft teurer. Die preiswerteste Option ist die Beisetzung an einem Gemeinschaftsbaum. Hierbei handelt es sich um ein Einzelgrab, das je nach Anbieter ab etwa 1.000 Euro, zuzüglich der Beisetzungsgebühren, erhältlich ist.

Wie bereits gesagt, variieren die Kosten für die Ruhestätte stark je nach Standort und sind von verschiedenen Faktoren abhängig. Dazu zählen die Friedhofsgebühren und die Nachfrage nach einem Urnengrab unter einem Baum. Da das Angebot an Baumgräbern auf vielen Friedhöfen begrenzt ist, sind diese oft mit höheren Kosten verbunden.

Auch die Preise für eine Baumbestattung in einem Friedwald, Ruheforst oder einem anderen Bestattungswald unterscheiden sich. Diese Kosten umfassen das Nutzungsrecht und den Eintrag in das Baumregister, was bereits zu Lebzeiten geregelt werden kann. Hinzu kommen die Beisetzungskosten im Trauerfall für die Graböffnung und -schließung.

Zu den Kosten beim Bestatter gehören die Erledigung der Formalitäten, die Grundversorgung, sämtliche Abholungen und Überführungen sowie das Ausstellen der Sterbeurkunde. Am Ende entstehen zusätzliche Kosten, die, je nach Bestatter und Umfang, ebenfalls variieren können, unter anderem für:

  • Sarg für die Einäscherung (Feuerbestattung)
  • Überführung
  • Urne
  • Trauerredner
  • Musikalische Untermalung
  • Trauerfeier
  • Grabschmuck                               

Alternativen zur Baumbestattung

Neben der Baumbestattung gibt es weitere naturnahe Bestattungsformen:

Tree of Life Bestattung: Hierbei wird die Asche in einem speziellen Behälter unter einem Baum beigesetzt, der dann gepflanzt wird.
Almwiesenbestattung: Die Asche wird auf einer Almwiese verstreut oder beigesetzt.
Seebestattung: Die Asche wird in einer speziellen Urne dem Meer übergeben.

Vor- und Nachteile der Baumbestattung

Vorteile

  • Naturnahe und umweltfreundliche Bestattungsform
  • Geringer Pflegeaufwand
  • Symbolische Verbindung zur Natur

Nachteile

  • Eventuell höhere Kosten ein herkömmliches Reihengrab auf dem Friedhof
  • Keine Möglichkeit zur individuellen Grabgestaltung
  • Verfügbarkeit nicht auf allen Friedhöfen gegeben

Fazit

Baumbestattungen bieten eine würdevolle und naturverbundene Alternative zu herkömmlichen Bestattungen. Sie vereinen ökologische Aspekte mit einem friedlichen Ort der letzten Ruhe. Bei der Entscheidung für ein Baumgrab sollten persönliche Vorlieben und die spezifischen Gegebenheiten der verschiedenen Bestattungsorte berücksichtigt werden.

Was andere Leser noch gelesen haben

Newsletter abonnieren

Erhalten Sie einmal pro Woche die neuesten Artikel aus dem Ratgeber bequem zugesandt.

Bei mit (*) gekennzeichneten Links und Links unter Button handelt es sich um Affilate-Links. Produkte zzgl. Versandkosten. Preise können abweichen (zuletzt aktualisiert am 23.06.2024). Produktbilder werden direkt von Amazon bereitgestellt.

Kommentare