Erster Besuch nach der Sanierung

  • Erster Besuch nach der Sanierung

     Constantia antwortete vor 3 Jahren, 12 Monate 3 Teilnehmer · 3 Beiträge
  • Constantia

    Organisator
    4. März 2020 um 9:56

    Sieben Jahre hat sie gedauert, die Schönheitskur der Sempergalerie oder wie die Sächsischen Zeitung titelte "Der Kunsttempel des Gottfried Semper".

    Das Festwochende mit freiem Eintritt habe ich all denen überlassen, für die der normale Eintritt nur schwer oder nicht erschwinglich ist. Auch brauche ich persönlich keinen Event-Charakter.

    https://up.picr.de/38000910mw.jpg

    Trotz Zeitkarten-Fenster am vergangenen Wochenende hatte sich eine Schlange gebildet in der Hoffnung auch so einen Blick in das Haus werfen zu können.

    Nicht nur den Besuchern wurde in den vergangenen Jahren viel zugemutet, mit Sonderausstellungen geboten. Das Gebäude wurde nur kurzzeitig immer mal wieder geschlossen. Die Kunstwerke wanderten vom Ostflügel in den Westflügel. Später dann retour. Selbst die Sixtinische Madonna musste von hier nach. Dann noch in eine Sonderausstellung zu den "Glanzlichter (n) der Gemäldegalerie Alter Meister", bevor das Haus seinen letzten Schliff bekam.

    Nun war alles an seinem Platz. Ich fragte mich, hatte die Madonna wieder einen herausragenden Platz, hatte sich die Schlummernde Venus auch nicht erkältet, war die Tasse des Schokoladenmädchens noch in Ordnung und auch nichts von dem teuren Getränk auf die weiße Schürze geraten.

    Ja, ich musste mich erst einmal orientieren. Zum Glück ist ja der Grundriss des Gebäudes nicht verändert.

    Die Wandbespannungen in verschiedenen Farben unterstützen die Orientierung – die Italiener, die Franzosen, Spannierer, Niederländer und natürlich deutsche Maler. An manchen Stellen fallen mir sofort Ähnlichkeiten auf. Spannend.

    Und nun bin ich auch bei meinen Lieblingsgemälden. So viele Canalettos. Die Hängung in diesem Raum erlaubt es, sehr viele Kleinigkeiten gut erkennen zu können. Ich war den Bildern noch nie so nah. Kleine Tafeln geben Erklärungen. Ich lerne wieder einiges dazu und finde Bekanntes nun ganz leicht.

    Eines betitelt "Der Neumarkt vom Jüdenhofe aus" ES zeigt links das alte Stallgebäude, im Hintergrund Wache und Frauenkirche, rechts das Gewandhaus; in der Kutsche König August III. Das Stallgebäude wird im Zuge der Sammelleidenschaft zur Kunstkammer/Gemäldegalerie. Sozusagen der Vorgänger des Semperbaus.

    https://skd-online-collection.skd.museum/Details/Index/855048

    Ein zweites Bild von Canaletto sollte man unbedingt genauer betrachten. Die Trümmer der ehemaligen Kreuzkirche sind hier festgehalten. Ich bin immer wieder fasziniert von den Details, die der Maler hier festgehalten hat.

    https://skd-online-collection.skd.museum/Details/Index/194941

    Bevor ich noch einen Blick in die Antikenhalle werfe und die Statuen auf mich wirken lasse, setze ich mich auf die sogannte Tribuna (eine Art Kuppelhalle), betrachte Decke und die dezent der Form des Raumes angepasstes Lichtanlage.

    Die nächsten Besuche werden ganz sicher gezielter. Jetzt habe ich ja den Überblick.

    Einzig allein die Lage des Museums-Cafés bringt mich ins Grübeln. Ein Schälchen Heeßen und ein Stück Dresdner Eierschecke scheint nur möglich mit Eintrittskarte. Das ist im benachbarten Residenzchloss anders. Da kann man sich stärken bevor man die Kunstwerke bewundert und in den Paraderäumen nachschaut, ob das Bett August des Starken auch gemacht ist.

    Ich denke mal, meine Jahreskarte wird sich in diesem Jahr mehr als rentieren. Das Corona-Virus scheint auch hier seine Spuren zu hinterlassen. Ich finde, es sind wenige Besucher da.

    Hier im Forum,, Abteilung Regenbogenforum, ist gefragt nach der Stadt der Liebe. Ich glaube die Frage habe ich hiermit beantwort.

    Constantia

  • seestern47

    Teilnehmer
    4. März 2020 um 10:02

    Eine schöne Beschreibung! Vor Jahren stand ich vor den Cannalettos, dicht bedrängt von anderen Besuchern. Ich konnte kaum etwas erkennen.
    Aber ich hatte mir vorgenommen, die Sempergalerie noch mal zu besuchen.
    Dann werde ich auch ein zweites Mal eine Eierschecke essen (die gibt es bei uns im Norden nicht!).
    Was kostet denn der Besuch?
    LG

  • Constantia

    Organisator
    4. März 2020 um 10:08

    Schau mal hier. Da findest Du sicher das passende Ticket und den dazugehörigen Preis.

    Aber bitte beachten – Der Preis ist ohne Eierschecke :-).

    https://shop.skd.museum/webshop/

    Constantia

Beiträge 1 - 3 von 3

Sie müssen angemeldet sein, um zu antworten.

Hauptbeitrag
0 von 0 Beiträge June 2018
Jetzt

Verstoß melden

Schließen