Startseite Foren Themen des Tages Was weigert sich bei Vielen?

  • Was weigert sich bei Vielen?

     Ricarda01 antwortete vor 1 Jahr, 5 Monate 22 Teilnehmer · 89 Beiträge
  • Webra

    Teilnehmer
    1. Oktober 2019 um 0:04

    Den Klimawandel in Abrede zu stellen hieße sich
    der Realität verweigern. In Österreich ist durch
    fotografische Dokumentation über einen großen Zeitraum
    bewiesen worden, dass die Gletscher erheblich
    geschrumpft sind. Das gleiche ist mit den Eismassen des Nordpols geschehen. Es ist ein Beweis durch den Augenschein.

    Auf die Erwärmung der Erdatmosphäre hat schon eine
    Gruppe von internationalen Wissenschaftlern in den 1970 Jahren in einen Bericht hingewiesen. Im Laufe der Jahrzehnte ist der Kreis
    der Wissenschafter die erkannt haben, dass die jetzige Klimaveränderung durch den Menschen verursacht wird immer größer geworden. Dies wurde durch Fakten belegt. Diese Fakten sind Aufzeichnungen aus der Wetterbeobachtung und Daten aus Bohrkernen des arktischen Eises.

    Diese Bohrkerne sind für Wisssenschafter wie ein
    Buch, indem die Klimaveränderungen auf der Erde, viele Zehntausend zurück, "nieder geschrieben" sind. Man konnte erkennen, wie groß die Zeiträume
    waren bis eine Veränderung eingetreten ist.

    Diese Erkenntnis wurde mit den Daten der
    Wetterbeobachtung und der Technisierung unseres Lebens verglichen. Dabei
    wurde festgestellt, dass sich das Klima viel
    schneller veränderte als zu der "vormenschlichen
    Zeit". Diese Veränderung trat immer genauso schnell ein, wie sich auch unsere Technisierung
    entwickelte.

    Nachdem alle Versuche, noch andere Ursachen für
    dieses Phänomen zu finden ergebnislos verliefen,
    kam man logischerweise zu der Erkenntnis, dass der
    derzeitige Klimawandel durch den Menschen verursacht wird.

    Einen Beweis, den wir sinnlich wahrnehmen können,
    wird kein vernünftig denkender Mensch bezweifeln.
    Warum aber hat für viele Menschen eine Beweisführung, die durch das Zusammenbringen von
    Fakten logisch zu Begründen ist, nicht die
    gleiche Überzeugungskraft?

  • Madame.C

    Teilnehmer
    1. Oktober 2019 um 1:24

    "Nachdem alle Versuche, noch andere Ursachen für
    dieses Phänomen zu finden ergebnislos verliefen,
    kam man logischerweise zu der Erkenntnis, dass der
    derzeitige Klimawandel durch den Menschen verursacht wird.

    Einen Beweis, den wir sinnlich wahrnehmen können,
    wird kein vernünftig denkender Mensch bezweifeln."

    Ach @Webra. Nun quälst Du Dich auch noch mit Deinen arthrotisch-schmerzenden Fingern jene unvernünftig denkenden Menschen zu erreichen. Sie werden erneut mit ihren uns nicht nachvollziehbaren Argumenten versuchen den Eindruck zu erwecken, sie seien im Recht. Es ist fast unmöglich, den Wunsch zu unterdrücken, sie würden selber noch erleben, was sie heute so vehement bestreiten.

  • YadeSiegel

    Teilnehmer
    1. Oktober 2019 um 10:01

    …hallo, Webra,

    erst einmal, danke für Ihre Aussage, die, wie von Madame.C zu lesen ist, unter nicht- zu unterschätzenden Schmerzen, zu Stande gekommen ist.

    Daher – Ihnen, erst einmal, gute Besserung, bzw. einen erträglichen Tag, mögen noch viele folgen.

    Werter Webra, so wenig, wie man den Einfluss des Menschen, auf den Klimawechsel, wegdiskutieren kann, so wenig kann man ernsthaft leugnen, dass unser Planet, alleine durch die – ihm eigene Dynamik, in einem ständigen Wandel, begriffen ist.

    Jeder von uns, wird auch von seinen Ängsten mitbestimmt, was die Zukunft, unseres Heimatplaneten betrifft.

    Stephen Hawking, erklärte einmal, dass unser Planet noch relativ jung sei, wobei „jung“ sicherlich subjektiv zu sehen ist. Dennoch war er überzeugt, dass ein Überleben der Menschheit, nur im All, Stattfinden könne.

    Auch das, wird jeder Mensch anders, für sich ganz persönlich sehen. Mich erschreckt, wie verbissen hier, wie in anderen Foren – manche Menschen, nur die eigene Meinung gelten lassen.

    Für mich persönlich steht nur fest, dass alle Bemühungen, vom Einzelnen, diesen Planeten, zu helfen, seine oft, durch den Menschen geschlagene Wunden zu heilen, schon alleine, durch die Industrie, unmöglich scheint, denn, aus gesundheitlichen Gründen, kann ich nicht auf Wärme verzichten, egal um welche Herstellung es sich handelt.

    Also, bin ich die Letzte, die sich da, durch kluge Ratschläge, gegen Konzerne ausspricht, welche ihr, die Möglichkeit geben, nicht in einer kalten Wohnung, dahin vegetieren zu müssen.

    Yade

  • Ricarda01

    Teilnehmer
    1. Oktober 2019 um 10:14

    Danke für deinen (Ihren) vernünftigen Beitrag, YadeSiegel!

    Werter Webra, so wenig, wie man den Einfluss des Menschen, auf den Klimawechsel, wegdiskutieren kann, so wenig kann man ernsthaft leugnen, dass unser Planet, alleine durch die – ihm eigene Dynamik, in einem ständigen Wandel, begriffen ist.

    Das ist sicherlich eindeutig so, daher finde ich auch die Pro/Kontra-Bewegung, auch hier im Forum, völlig überflüssig. Es ist vielmehr auch bei diesem Thema so, dass die Wahrheit mal wieder in der Mitte liegt (oder 'multifaktoriell bedingt', wie ein Prof. sagen würde).
    Vor einiger Zeit sagte mal ein Naturwissenschaftler: 'Es ist doch im Grund völlig egal, ob am Rhein Linden und Eichen oder Palmen wachsen.' Schönen Tag – Ricarda :-B

  • ingo.x

    Teilnehmer
    1. Oktober 2019 um 10:26

    """so wenig kann man ernsthaft leugnen, dass unser Planet, alleine durch die – ihm eigene Dynamik, in einem ständigen Wandel, begriffen ist."""

    Stimmt, Yade! Man kann aber auch nicht ernsthaft leugnen, dass die Geschwindigkeit dieses Wandels dramatisch zunimmt. Und das ist der Dreh- und Angelpunkt der Mahner, an dem sich deren Kritiker stets elegant vorbeimogeln. Ich habe jedenfalls noch keinen Kritiker der CO2-Debatte gehört, der gesagt hat: Das Tempo der Gletscherschmelze oder die Häufigkeit von Unwettern bewegt sich im normalen Rahmen des Wandels.

  • Florena

    Teilnehmer
    1. Oktober 2019 um 10:34

    @YadeSiegel und @Ricarda01

    Vielen Dank für eure Beiträge, denen ich mich gerne anschließe. Mehr ist dazu eigentlich nicht mehr zu sagen/schreiben, ohne dass nicht wieder das Dafür und das Dagegen durchgewurschtelt wird.
    Haben wir alles längst getan und auf keinen gemeinsamen Nenner gekommen. Weitere Diskussionen spalten nur noch weiter die Gesellschaft. Und sind wir ehrlich, die meisten Menschen haben doch schon entschieden, wem sie glauben dank Greta. Und dem wird Folge geleistet, alles nur eine Frage der Zeit.
    Die Industrie und unsere Politiker werden sich diesem Meinungsdiktat beugen müssen. :-I

    Und Natur pfleglich und rücksichtsvoll behandeln ist ja kein Fehler, wir profitieren alle davon. Aber bitte alles mit Maß und einem vernünftigen Ziel. Mehr will auch der letzte Klimaleugner nicht.

  • ingo.x

    Teilnehmer
    1. Oktober 2019 um 11:04

    "Zeitzeugen" sind die Tiefenbohrungen in der Arktis. Das sollte inzwischen auch allgemein bekannt sein.

  • Florena

    Teilnehmer
    1. Oktober 2019 um 11:11

    @ingo.-x

    Die vergangenen Tiefenbohrungen vor ca. 10 Jahren sind teilweise überholt.

    Die hier sind neu, aber sicher nichts, was hundertprozentige Wahrheit ans Licht bringt für die Zukunft. Es sind immer aufgerechnet alles Vermutungen.

    https://www.awi.de/ueber-uns/service/presse-detailansicht/presse/tiefenbohrungen-sollen-klarheit-ueber-die-stabilitaet-des-antarktischen-eisschildes-bringen.html

  • SFath

    Teilnehmer
    1. Oktober 2019 um 11:26

    Yade, spricht irgendjemand davon, daß die Menschen in Zukunft ohne Heizung leben müssen, also frieren sollen?
    Seit Jahrzehnten wird die Energieerzeugung aus fossilen Brennstoffen staatlich subventioniert, um deren Überleben zu sichern.
    Allein der Kohleabbau (ob unter- oder oberirdisch) hat der Erde auch in DE riesige Wunden in der Natur zugefügt, die sich nie schließen werden!

    Seit geraumer Zeit fördert der Staat auch die alternativen Möglichkeiten der Energieerzeugung.
    Allerdings:
    Die Forschung für alternative Möglichkeiten wurde sträflich vernachlässigt! Da wird DE, genau wie bei der Digitalisierung, von anderen Ländern abgehängt.

    Stattdessen werden immer mehr Stromverbraucher in den Markt gebracht, ohne deren Versorgung in der Zukunft eingeplant zu haben.
    Für mich sind E-Autos, erst recht E-Bikes und E-Scooter der größte Schwachsinn! Letztere dienen vor allem dem "Fahrspaß" im Privatbereich.
    Was irgendwann mit den Massen an Lithium-Batterien geschehen soll, ist auch noch völlig offen!
    Wo kommt denn das Lithium her?
    Dessen Abbau in fernen Ländern, der Mensch und Natur zerstört, wird einfach ignoriert.

  • Florena

    Teilnehmer
    1. Oktober 2019 um 11:36

    joooo…. doppelt genäht hält länger, Dabbes.

    🙂

Beiträge 1 - 10 von 73

Sie müssen angemeldet sein, um zu antworten.

Hauptbeitrag
0 von 0 Beiträge June 2018
Jetzt

Verstoß melden

Schließen

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Werden Sie jetzt ganz einfach und völlig risikolos Mitglied in der großen Gemeinschaft 50Plus und finden Sie neue Freunde. Völlig kostenlos. Ohne Tricks und Kniffe. Und mit umfassendem Schutz Ihrer Daten gemäß DSGVO.