Forum für Senioren >> Startseite
Liebe Wohnen Magazin Reise Fotos Mail Chat Treffpunkt

 Mitglieder-Login

Forum-Name
Passwort
 Anmelden
 Passwort vergessen
 Freischalten
 Hilfe & Information
 Führung
 Startseite
 Mitglied werden

 Gemeinschaft

 Mitglieder
 Geburtstage
 Wer ist online
 Mitgliedertreffen
 Kontaktbörse
 Empfangshalle

 Erlebniswelt

 Fotoalben
 Weblogs
 Videos
 Ecards
 Homepages
 Magazin
 Fit & Gesund
 Essen & Trinken

 Infocenter

 Nachrichten
 Urlaub & Reise
 Einkaufsmeile
 Spiele
 Termine
 Umfragen
  Späte Liebe

Kennen lernen ...

Per Mausklick zum Liebesglück: Hier finden Sie Ihren Traumpartner!

Kontaktbörse >>
Weblog  > Kein Vergessen!  > Eintrag

 Weblog

 Einträge und Kommentare 1 - 6  (von 6) 


Eintrag von  silver-surferin vom 16.08.2011, 20.04 Uhr

50 Jahre Mauerbau.

50 Jahre sind seit dem Mauerbau vergangen.

Es wurde viel geschrieben und dem Tag gedacht, meist von Leuten, die sich gar nicht so direkt an diesen Tag erinnern können.
Ich erinnere mich noch sehr genau und deshalb werde ich hier davon erzählen.

Es war ein schöner Tag, für mich persönlich einer von vielen glücklichen Tagen der letzten Wochen.
Am 1. Juli hatten wir unsere Neubauwohnung bezogen. Wir, das war unsere kleine Familie, mein Mann und unser Detlef. 7 Jahre hatten wir eine winzige Wohnung gehabt, ohne Wasserabfluss und mit Klo im Treppenhaus.
Jetzt bezogen wir mit neuen Möbeln eine 2 1/2 Zimmer Wohnung in einer schönen Wohngegend. Hier wohne ich noch heute, allerdings allein.
Hinzu kam, ich war hochschwanger, am 16.8. sollte unser 2. Kind geboren werden, es lief alles bestens. Denn als Detlef sich ansagte war ich darüber gar nicht glücklich , jetzt waren wir voller Vorfreude.
Am 18. August kam Thomas gesund zur Welt, wir waren nur glücklich.

Bild dazu: www.forum-fuer-senioren.de/fotoalbum_detail.mv?122 (...)

Am 13.8. waren wir zu einer Familienfeier eingeladen, durch eine Nachbarin hörten wir von dem Mauerbau. Vorstellen konnte man es sich nicht, denn ein Fernseher war damals noch Luxus. Außerdem war Berlin weit weg.
Allerdings die innerdeutsche Grenze war uns nicht fremd, lag doch mein Heimatort an der Elbe in der 5 KM Sperrzone. Seit meine Schwester und ich eine Lehrstelle in Thüringen angenommen hatten, benötigten wir für unsere jährlichen Besuch eine Aufenthaltserlaubnis und mussten uns bei der Polizei an- und abmelden.

Wir hatten keine Ahnung, was uns noch bevorstand.

1945 wurde Mecklenburg Ostzone und zu den ersten Amtshandlungen der Kommunisten gehörte es, Eigentum zu enteignen.
Der Betrieb, den meine Großeltern aufgebaut hatten und von unseren Eltern weiter geführt wurde, war innerhalb weniger Jahre herunter gewirtschaftet .
Nach 10 Jahren bestand er nicht mehr.

1951 hatten meine Eltern ein kleines Blumengeschäft neu eröffnet.
Nach 10 Jahren hatten sie alles neu renoviert, jetzt, bevor es wieder aufgemacht wurde, leisteten sich unsere Eltern eine Reise zu ihren Töchtern, sie wollten den kleinen Enkel und die schicke Wohnung sehen und gleichzeitig unseren Großen bei seiner Schuleinführung begleiten, bevor sie zur Familie meiner Schwester weiter fuhren.

In meiner Erinnerung waren diese Wochen die glücklichsten meines Lebens, denn von den Eltern kamen nach ihrer Rückfahrt nur gute Briefe. Ihre alten Kunden begrüßten sie freudig in ihrem kleinen Laden.
Und auch für uns gab es nur eine schöne Zeit. Ich hatte Zeit für meine beiden Jungen, in der neuen Wohnung kam ich mir vor wie in einem Film.

Doch diese glückliche Zeit änderte sich schlagartig.

Anfang Oktober erhielten wir ein Telegramm aus Güstrow, einer Stadt, zu der wir kaum
Verbindung hatten.
Unsere Eltern teilten uns mit, dass sie gesund wären, alles Nähere käme brieflich.

Diesen Brief meiner Mutter habe ich gut aufgehoben und wenn ich ihn lese kommen mir die Tränen. Sie teilt uns mit, dass Beide zwangsausgesiedelt wurden, innerhalb weniger Stunden mussten sie unseren Heimatort, in dem sie geboren und aufgewachsen waren, ohne Angabe von Gründen verlassen.
Lastwagen der Polizei standen im Morgengrauen bereit.
Meine Eltern wurden umgesiedelt in ein 80 Seelendorf in Mecklenburg. Ihr neues Zuhause war eine Tagelöhnerkate in einem ehemaligen Gut.

Bild dazu: www.forum-fuer-senioren.de/fotoalbum_detail.mv?122 (...)

Vater lebte dort noch knapp 5 Jahre, er durfte nicht einmal in der Heimaterde beigesetzt werden.

Bild dazu: hpn.forum-fuer-senioren.de/album/12235/13/1962%20i (...)

Das sind meine Erinnerungen an den Mauerbau und die Zeit danach.
Ich habe sie in meinen persönlichen Erinnerungen aufgeschrieben, damit auch meine Enkel nachlesen können, wie viel Leid manche Menschen ertragen mussten.

Nachschrift:
Für die Kommentare möchte ich mich herzlich bedanken. Leider sind die Bilder nicht mehr vorhanden, den Grund kenne ich nicht. Es handelt sich um Fotos, die ich als gescannte Aufnahmen im PC gespeichert habe.
Der diesjährige Tag der Einheit hat mich hier lesen lassen.
silver-surferin am 14.10.2013

Jetzt sind die Fotos wieder zu sehen, ein Könner hat sie wieder eingesetzt. s.-s.

 Kommentar hinterlassen

Kommentare,  

Kommentar von  Pitti65 vom 04.04.2017, 22.23 Uhr

Re: 50 Jahre Mauerbau.

Die Mauer!!!
War die denn wirklich nötig????????????

Für mich nicht!

So ein Glück das sie endlich passe ist...oder???

Kommentar von  An.kana.Te vom 06.10.2013, 16.17 Uhr

Re: 50 Jahre Mauerbau.

Ja, das ist nur schweren Herzens zu lesen, geschweige denn nachzuempfinden. Immer wieder geschieht überall und zu jeder Zeitepoche vielen Menschen so großes Unrecht oder Leid.
Ich hoffe und bete dafür, daß die Menschen und auch die Regierungen endlich für Gerechtigkeit einstehen und kämpfen.

Alles Liebe und für die Zukunft wünsche ich Dir nur das Beste.
Mara

Kommentar von  Rita70 vom 11.05.2013, 16.48 Uhr

Re: 50 Jahre Mauerbau.

Leider ist es auch mir nicht gelungen Bilder zu sehen. Das ist wirklich ein tragiches Schicksal.
Ich habe die Zeit auch hautnah miterlebt. Die Vorstellung, dass Berlin durch eine Mauer von uns getrennt wurde, konnte ich mir erst garnicht vorstellen, es schien mir unmöglich. Trotzdem hatten sie es geschafft. Zum Glück ist das vorbei !!
Rita70

Kommentar von  Okaido vom 30.11.2012, 20.30 Uhr

Re: 50 Jahre Mauerbau.

Gern hätte ich die Bilder zu dem ergreifenden
" Geschichtsbericht" angeschaut. Es ging aber nicht?
Okaido

Kommentar von  Ginkoblatt vom 21.08.2011, 10.46 Uhr

Re: 50 Jahre Mauerbau.

...es ist gut wenn es Menschen gibt, die diese Zeit für die "Nachwelt" dokumentieren.

Und...freuen wir uns über die geänderten Umstände und Möglichkeiten, gell silver-surferin?

Es grüsst
Ginkoblatt

<< Zurück zur Übersicht von "Kein Vergessen!"
Kostenlos und unverbindlich Mitglied werden!
  Kunst & Kultur

Haben Sie heute schon etwas vor?

Zu den Tipps >>
  Das Magazin

Im Magazin

Ein Riesenangebot an Themen, Tipps & Informationen zum Stöbern.

Zum Magazin >>
  Mitgliedertreffen

Freunde finden

Einfach und schnell.
Bei vielen tollen Mitgliedertreffen.

Zu den Treffen >>
  Das Magazin

Im Magazin

Neues & Nützliches rund um Wellness und Lifestyle - hier lesen und mehr wissen!

Zum Magazin >>
 
Werbung     Presse    Kooperation      Bildnachweis     Kontakt     Impressum     AGB      Datenschutz  

Das Forum für Senioren - die Community:  Als Startseite | Als Lesezeichen | Verlinken