Immobilienverrentung ohne Verkauf: Finanzieller Spielraum am Lebensabend

Das Ausscheiden aus dem Berufsleben bereitet vielen Eigentümern Sorgen. Von der kleinen gesetzlichen Rente ist es kaum möglich, sein Haus zu bewirtschaften und noch Geld zum Leben übrig zu haben. Ein Verkauf kommt nicht in Frage, da das Eigenheim auch mit dem Gedanken gekauft wurde, dass es man im Seniorenalter mietfrei leben kann. Die Verrentung von Immobilieneigentum wird heute vielfach beworben. Doch worum handelt es sich dabei und welche Möglichkeiten gibt es?

Die Möglichkeiten der Verrentung von Immobilieneigentum

Wer ein Leben lang gearbeitet und alles für die Familie getan hat, sollte sich im Seniorenalter all die Wünsche erfüllen können, für die früher keine Zeit war. Ob es eine Weltreise, der altersgerechte Umbau des Einfamilienhauses oder der Lebensabend an einem sonnigen Strand im Süden ist: Die Wünsche sind vielseitig. Doch oftmals fehlt es am Geld. Man besitzt ein Haus, hat aber kein Barvermögen. Aktuell werben Anbieter mit verschiedenen Verrentungsmöglichkeiten, die fernab eines Immobilienverkaufs möglich sind. Es herrscht eine große Verunsicherung, da man natürlich die Angst hat, seine Immobilie zu verlieren oder sie nicht vererben zu können. Allianz-Kreditexperte Jens Schmidt stellt die verschiedenen Optionen vor und zeigt auf, wie man Alleineigentümer bleiben und die schönen Seiten des Lebens genießen kann.

Verkauf mit Nießbrauch - Leibrente - Teilverkauf - Umkehrhypothek? Es ist kompliziert.

Eine weniger gebräuchliche Verrentung ist der Verkauf mit Nießbrauchrecht. Denn in diesem Fall darf der Verkäufer zwar in den gewohnten vier Wänden wohnen oder das Haus vermieten, doch seine Eigentümerschaft endet. Auch der Teilverkauf geht damit einher, dass man nur noch einen Teil von maximal 50 Prozent von seiner Immobilie besitzt. Im Gegensatz zum Verkauf mit Nießbrauch hat der ursprüngliche Eigentümer aber die Möglichkeit des Rückkaufs und kann das Familienhaus anschließend vererben. Die Leibrente ist ab einem Alter von 65 bis 70 Jahren möglich, sichert ebenfalls das Nießbrauchecht und geht mit einem Eigentümerwechsel einher. Die vierte Möglichkeit ist die Umkehrhypothek, bei der sich die Bank eine Grundschuld am Immobilieneigentum sichert und dafür eine einmalige oder monatliche Immobilienrente auszahlt. Alles in allem ist es ein komplexes Thema, da es schließlich um das eigene Zuhause geht. Seit kurzer Zeit gibt es eine weitere Möglichkeit, die der Umkehrhypothek ähnelt und die den finanziellen Spielraum im Rentenalter erhöht.

Ein Darlehen im Alter ist unmöglich? Das sind die Fakten!

Bei der Hausbank ist es nur in seltenen Fällen möglich, nach Eintritt ins Rentenalter einen höheren Kredit zu bekommen. Steht der altersgerechte Umbau an, sind Sanierungen an der Immobilie nötig oder hat die Rente einen größeren finanziellen Engpass mit sich gebracht, stehen viele Senioren vor einer auf den ersten Blick unlösbaren Aufgabe. Das BestAger Darlehen von der Allianz ist ein zinsgünstiges Darlehen speziell für Menschen im Seniorenalter. Hierbei handelt es sich um ein tilgungsfreies Darlehen, bei der Kreditnehmer nur die Zinsen und nicht die Tilgungssumme begleichen. Die Absicherung erfolgt durch eine erstrangige Grundschuld im Grundbuch, die nichts an der Alleineigentümerschaft der Immobilienbesitzer ändert.

Die Voraussetzungen für das Darlehen sind einfach zu erfüllen. Ein Darlehensnehmer muss mindestens 60 Jahre alt sein. Die Auszahlungssumme kann bis zu 40 Prozent des aktuellen Immobilienwertes betragen. Ist das Objekt noch nicht vollständig lastenfrei, besteht die Möglichkeit der Auszahlung dennoch, wenn die Last nicht höher als 10 Prozent des ermittelten Immobilienwertes ist. Da es kein Höchstalter für die Beantragung gibt und da eine Gesundheitsprüfung ausbleibt, eignet sich diese Form der Immobilienverrentung für einen Großteil aller Eigentümer. Ansprechpartner ist Allianz Kredit-Experte Jens Schmidt (Tel. 0421-83673100), der Anfragen aus ganz Deutschland bearbeitet. Die Beantragung erfolgt bequem von zu Hause. Nach einer telefonischen Erstberatung erhalten Interessenten ein schriftliches Darlehensangebot und übersenden Kopien Ihrer Unterlagen per Post oder E-Mail. Ist die Grundschuld als Sicherheit eingetragen, erfolgt die Auszahlung des Darlehens.

Wer ist dann Eigentümer des Hauses?

Ein wichtiger Aspekt bei dieser Finanzierungsmöglichkeit ist, dass man Eigentümer bleibt und sich mit diesem Wissen entspannen kann. Ein Verkauf, auch wenn es sich um einen Teilverkauf handelt, ist immer eine heikle und für viele Eigentümer mit negativen Emotionen verbundene Angelegenheit. Die Allianz hat hier mit dem BestAger Darlehen eine Finanzierung geschaffen, die Immobilienbesitzer nicht zwingt das Eigenheim zu verkaufen.

Ähnliche Beiträge

Kommentare

Verstoß melden

Schließen

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Werden Sie jetzt ganz einfach und völlig risikolos Mitglied in der großen Gemeinschaft 50Plus und finden Sie neue Freunde. Völlig kostenlos. Ohne Tricks und Kniffe. Und mit umfassendem Schutz Ihrer Daten gemäß DSGVO.