Forum für Senioren >> Startseite
Liebe Wohnen Magazin Reise Fotos Mail Chat Treffpunkt

 Mitglieder-Login

Forum-Name
Passwort
 Anmelden
 Passwort vergessen
 Freischalten
 Hilfe & Information
 Führung
 Startseite
 Mitglied werden

 Gemeinschaft

 Mitglieder
 Geburtstage
 Wer ist online
 Mitgliedertreffen
 Kontaktbörse
 Empfangshalle

 Erlebniswelt

 Fotoalben
 Weblogs
 Videos
 Ecards
 Homepages
 Magazin
 Fit & Gesund
 Essen & Trinken

 Infocenter

 Nachrichten
 Urlaub & Reise
 Einkaufsmeile
 Spiele
 Termine
 Umfragen
  Späte Liebe

Kennen lernen ...

Per Mausklick zum Liebesglück: Hier finden Sie Ihren Traumpartner!

Kontaktbörse >>
Magazin  > Wohnen & Mehr  > Unterstützung für pflegende An...

Unterstützung für pflegende Angehörige

In vielen Familien gibt es pflegebedürftige Mitglieder, die oftmals nicht in Heimen betreut werden möchten. Darum ist es Angehörigen grundsätzlich möglich, eine ausgewiesene Pflegezeit zu beantragen. Lesen Sie hier, wie die gesetzlichen Bestimmungen sind und auf welche Eventualitäten man achten sollte.

Wer pflegt wen?
Jeder hat das Recht, nahe Angehörige zu pflegen. Zu diesen Angehörigen zählen Großeltern, Eltern, Schwiegereltern, Ehegatten, eingetragene Lebenspartner, Partner einer eheähnlichen Gemeinschaft sowie Kinder, Adoptiv-, Pflege- und Stiefkinder.

Freistellung von der Arbeit
Pflegezeit kann einem Arbeitnehmer im Regelfall nicht verwehrt werden. Während dieser Zeit genießt er auch gesonderte Kündigungsschutzrechte. Allerdings besteht ein Unterschied zwischen kurzzeitiger Arbeitsverhinderung und längerer Pflegezeit. Bei akuten Pflegefällen, die sich kurzfristig beispielsweise aus einem Sturz oder sonstigem Unfall ergeben können, darf der Angehörige sofort für bis zu zehn Tage eine Auszeit nehmen. Allerdings muss er seinem Arbeitgeber auf Verlangen ein ärztliches Attest, das die Pflegebedürftigkeit seines Angehörigen bestätigt, vorlegen. Diese kurze Zeit kann zum Beispiel dafür genutzt werden, weiterführende Maßnahmen zu organisieren. Bei der langfristigen Form der Pflege kann sich ein Arbeitnehmer bis zu sechs Monate freistellen lassen. Allerdings gilt dies nur in Firmen, die regelmäßig mehr als 15 Mitarbeiter beschäftigen. Zudem reicht es in diesem Fall nicht aus, ein Attest des Arztes vorzulegen. Als Nachweis gilt nur eine Bescheinigung der Pflegekasse oder des medizinischen Dienstes.

Lohnfortzahlung und Versicherungsleistungen
Je nachdem wie der Arbeitsvertrag gestaltet ist, kann es sein, dass der pflegende Angehörige zumindest einige Tage ohne Geldverlust bleiben kann. Für eine längere Zeit ist eine Lohnfortzahlung jedoch nicht vorgesehen. Derjenige, der sich von der Arbeit freistellen lässt und nicht in die Familienversicherung seines Ehepartners mit aufgenommen werden kann, muss sich Gedanken zu seiner Krankenversicherung machen. ARAG Experten raten, auf jeden Fall einen Zuschuss bei der Pflegeversicherung des Pflegebedürftigen zu beantragen, um damit die anfallenden Kosten decken zu können. Auch die Beiträge für die Rentenversicherung können bei einer Pflegezeit von mindestens 14 Stunden die Woche von der Pflegekasse übernommen werden – ebenso wie die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung.

Förderungen für pflegende Angehörige
Im vergangenen Jahr trat das „Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung“ (PNG) in Kraft. Seitdem gibt es noch mehr staatliche Unterstützung für die pflegenden Angehörigen. Sie können zum Beispiel eine Auszeit von der anstrengenden Pflege nehmen. Dazu wird die Hälfte des Pflegegeldes weitergezahlt, wenn der gepflegte Angehörige für kurze Zeit in anderweitige Pflege gegeben wird. Der dringend benötigte Urlaub für Arbeitnehmer mit Doppelbelastung wird so realisierbar. Außerdem werden laut ARAG Experten verstärkt Selbsthilfegruppen für pflegende Angehörige staatlich gefördert.

(Presseservice: Text: ARAG SE)


Literaturempfehlungen der Redaktion:

Balanceakt: Pflegende Angehörige zwischen Liebe, Pflichtgefühl und Selbstschutz [Broschiert], Gudrun Born

Pflegende Angehörige stärken: Information, Schulung und Beratung als Aufgaben der professionellen Pflege [Taschenbuch], Christa Büker

Pflegende Angehörige und Ehrenamtliche schulen: Arbeitsmaterialien für Pflegekurse nach § 45 SGB XI [Broschiert] Christian Loffing

Pflegende Angehörige im Mittelpunkt: Studien und Konzepte zur Unterstützung pflegender Angehöriger von demenzkranken Menschen [Broschiert], Elisabeth Seidl

Was meinen Sie zum Thema?
Was meinen Sie zum Thema? Geben Sie anderen Mitgliedern Ihre persönlichen Ansichten, Erfahrungen und Tipps durch Ihren Beitrag Forum weiter. Hier ist Ihre Bühne!
Hier geht's zum Forum

<< Zurück    Empfehlen    Drucken

© 2000 - 2017 Forum für Senioren
Diese Inhalte genießen Urheberschutz gemäß gesetzlicher Regelungen. Vervielfältigung und sonstige nicht rein private Verwendungen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.



Weitere Informationen im Internet suchen:

  Spiele-Spaß

Online-Spiele

Sudoku, Dame, Schach, u.v.m. - Spielen und Spaß haben.

Jetzt spielen >>
  Magazin

Informative, nützliche und schöne Texte finden Sie im Magazin.

Auch Ihr Beitrag ist erwünscht!

Klick!

  Shopping

Gut & Günstig

Hier finden Sie Angebote die Spass machen...

Mehr >>
  Das Magazin

Im Magazin

Neues & Nützliches rund um Wellness und Lifestyle - hier lesen und mehr wissen!

Zum Magazin >>
 
Werbung     Presse    Kooperation      Bildnachweis     Kontakt     Impressum     AGB      Datenschutz  

Das Forum für Senioren - die Community:  Als Startseite | Als Lesezeichen | Empfehlen | Verlinken