Forum für Senioren >> Startseite
Liebe Wohnen Magazin Reise Fotos Mail Chat Treffpunkt

 Mitglieder-Login

Forum-Name
Passwort
 Anmelden
 Passwort vergessen
 Freischalten
 Hilfe & Information
 Führung
 Startseite
 Mitglied werden

 Gemeinschaft

 Mitglieder
 Geburtstage
 Wer ist online
 Mitgliedertreffen
 Kontaktbörse
 Empfangshalle

 Erlebniswelt

 Fotoalben
 Weblogs
 Videos
 Ecards
 Homepages
 Magazin
 Fit & Gesund
 Essen & Trinken

 Infocenter

 Nachrichten
 Urlaub & Reise
 Einkaufsmeile
 Spiele
 Termine
 Umfragen
  Späte Liebe

Kennen lernen ...

Per Mausklick zum Liebesglück: Hier finden Sie Ihren Traumpartner!

Kontaktbörse >>
Magazin  > Weihnachten  > Springerle

Springerle: Traditionsreiches Gebäck aus Eierschaumteig

Erst wenn der Duft von Zimt, Nelken und Vanille durch das Haus zieht, kommt doch Weihnachtsstimmung auf. Ein Weihnachtsteller ohne selbstgebackene Plätzchen ist schließlich wie Ostern ohne bunte Eier.

Neben Lebkuchen und Spekulatius zählen auch Springerle zu den traditionsreichen Brauchtumsgebäcken. Die mürben Würzplätzchen mit den stimmungsvollen Motiven schätzt man zu den Festtagen vor allem im süddeutschen Raum und in der Schweiz. Mithilfe einer figürlich geschnitzten Form (Gebäckmodel) werden Reliefs von Reitern, Tannenbäumen oder Krippen in den Plätzchenteig geprägt.

Herkunft
Die Geschichte dieser kunstvollen Verzierungstechnik ist schon sehr alt. Bereits die ersten Hochkulturen am Indus, in Mesopotamien und Ägypten sowie die Griechen und Römer schmückten ihre Fladenbrote auf diese Art und Weise. In den Klöstern - wo handwerkliche Tradition groß geschrieben wird - fertigte man seit dem 14. Jahrhundert sowohl üppige Gebäckmodel als auch symbolhafte Gebäcke auf Basis von Honig- oder Lebkuchenteig. Mit dem weitreichenden Import von Zuckerrohr kam später auch das Bürgertum in den Genuss, wohlschmeckende Bildgebäcke selbst zu gestalten, darunter Anis-Plätzchen. In vielen Familien wurde es sogar Usus, die Backwerke zu bestimmten Anlässen wie Weihnachten oder Neujahr zu verschenken.

Zubereitung
Das Herstellen des Teigs aus Eiern, Puderzucker, feinem Mehl und angeröstetem Anis oder anderen Würz-Beigaben ist längst nicht so schwer, wie viele glauben: Zunächst werden Eier und Puderzucker mit dem Handmixer schaumig geschlagen. Manuell knetet man anschließend Mehl und Gewürze in die Teigmasse. Den etwas klebrigen Teig lässt man zehn Minuten ruhen und teilt ihn dann in mehrere kleine Portionen.
Diese formt man zu Kugeln. Leicht bemehlt, werden die Teiglinge zu fünf bis zehn Millimeter dicken Rechtecken ausgerollt. Dann drückt man den Gebäckmodel gleichmäßig in die Teig-Rechtecke. Der überstehende Teig wird mit einem Messer ringsum die Modelform abgeschnitten. Man entfernt den Model und legt die geprägten Teigmotive auf ein vorbereitetes Backblech. Rund 24 Stunden müssen die Rohlinge nun trocknen und fest werden, bevor man sie bei 160 Grad Celsius auf der untersten Schiene des Backofens etwa 12 Minuten lang bäckt. Anschließend braucht es ein wenig Geduld.
Denn erst nach einer Ruhezeit von drei bis vier Wochen sind die hell- bis goldgelben Gebäcke, die auch als "Änisbrötli" bekannt sind, genießbar.

Lagerung
Zusammen mit einem angeschnittenen Apfel in einer Keksdose oder an einem kühlen, nicht zu trockenen Ort gelagert, werden die Springerle weich und somit essbar. Dann versüßen sie nicht nur optisch, sondern auch kulinarisch die Festtage!
(© aid, Ira Schneider/Frank)

Der Literaturtipp aus der Redaktion:

Das Bäuerinnen Weihnachts-Backbuch: Alte und neue Lieblingsrezepte (Gebundene Ausgabe); Stocker, 2008
Backen wie zu Großmutters Zeiten! Die besten traditionellen bäuerlichen Weihnachtsbäckereien, aber auch eine Fülle neuer Rezepte, die von "aktiven" Bäuerinnen zur Verfügung gestellt wurden, machen Weihnachten zu einem kulinarischen Fest. Regionale Spezialitäten werden im "Bäuerinnen-Weihnachts-Backbuch" genauso vorgestellt wie die großen Klassiker.
Rund 130 Rezepte aus dem ländlichen Bereich finden Sie in diesem Buch. Vielfach von Bäuerinnen erprobt, wird die Advent- und Weihnachtszeit mit dieser neuen Rezeptsammlung zu einem stimmungsvollen Erlebnis. Ob Kletzenbrot oder Zwetschkenkrampus, ob Weihnachtsstollen, Lebkuchen, Weihnachtstorte oder Brauchtumsgebäck für Silvester - im "Bäuerinnen-Weihnachts-Backbuch" finden Sie alte, überlieferte Rezepte für Weihnachtsgebäck neben neu erdachten und von Bäuerinnen gebackenen Festtagsschmankerln.
Mit dem "Bäuerinnen-Weihnachts-Backbuch" werden die beliebten Bäuerinnen-Kochbücher fortgeführt und viele traditionelle ländliche Köstlichkeiten für die Nachwelt bewahrt.
Ein herrliches Buch, das in keiner Familie fehlen sollte, denn es sorgt für eine weihnachtliche Stimmung. Eine Quelle der Inspiration und ein wunderschönes Weihnachtsgeschenk.


Was meinen Sie zum Thema
Kennen Sie noch weitere schmackhafte Rezepte? Was meinen Sie zum Thema? Klicken Sie hier und diskutieren Sie darüber mit anderen im Treffpunkt. Hier ist Ihre Bühne!

Hier geht's zum Forum

<< Zurück    Empfehlen    Drucken

© 2000 - 2018 Forum für Senioren
Diese Inhalte genießen Urheberschutz gemäß gesetzlicher Regelungen. Vervielfältigung und sonstige nicht rein private Verwendungen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.



Weitere Informationen im Internet suchen:

  Spiele-Spaß

Online-Spiele

Sudoku, Dame, Schach, u.v.m. - Spielen und Spaß haben.

Jetzt spielen >>
  Online-Tagebuch

Ihr Weblog

Veröffentlichen Sie Ihre Geschichten und Gedanken in einem kostenlosen Online- Tagebuch.

Zum Weblog >>
  Wohnforum

Wohnen & mehr...

Alles zu modernen und alternativen Wohnformen im Alter.

Hier werden Sie fündig!

Klick!

  Mitgliedertreffen

Regionale Treffen

Nette Mitglieder kennenlernen und neue Freunde finden.

Teilnehmen >>
 
Werbung     Presse    Kooperation      Bildnachweis     Kontakt     Impressum     AGB      Datenschutz  

Das Forum für Senioren - die Community:  Als Startseite | Als Lesezeichen | Empfehlen | Verlinken