Forum für Senioren >> Startseite
Liebe Wohnen Magazin Reise Fotos Mail Chat Treffpunkt

 Mitglieder-Login

Forum-Name
Passwort
 Anmelden
 Passwort vergessen
 Freischalten
 Hilfe & Information
 Führung
 Startseite
 Mitglied werden

 Gemeinschaft

 Mitglieder
 Geburtstage
 Wer ist online
 Mitgliedertreffen
 Kontaktbörse
 Empfangshalle

 Erlebniswelt

 Fotoalben
 Weblogs
 Videos
 Ecards
 Homepages
 Magazin
 Fit & Gesund
 Essen & Trinken

 Infocenter

 Nachrichten
 Urlaub & Reise
 Einkaufsmeile
 Spiele
 Termine
 Umfragen
  Späte Liebe

Kennen lernen ...

Per Mausklick zum Liebesglück: Hier finden Sie Ihren Traumpartner!

Kontaktbörse >>
Magazin  > Minutenlektüre  > Selbstbewusst in der zweiten L...

Selbstbewusst in der zweiten Lebenshälfte

Die Gesellschaft des ausgehenden 19. Jahrhunderts bezeichnete zwar respektvoll, aber gelegentlich auch abwertend 30-35jährige Frauen als Matronen. Falls überhaupt fanden deren sexuelle Aktivitäten in engen Grenzen statt, zumal die Aufgabe, dem Gatten Kinder zu schenken, meistens bereits erfüllt war.

Sexuelle Lust wirkte verdächtig und schickte sich nicht für die anständige Frau reifen Alters. Einen evolutionären Wimpernschlag später, der von einer Fülle positiver Veränderungen für die Frauen geprägt war, drängt sich die Frage auf: Wann trifft heute angesichts der Verdoppelung der Lebenserwartung die Bezeichnung reife oder ältere Frau zu? Welche Wertschätzung bringt die Gesellschaft heute Frauen in der zweiten Lebenshälfte entgegen und wie leben sie ihre sexuellen Bedürfnisse aus?

Altersbedingte Hemmnisse für die späte Liebe
Das höhere Lebensalter an sich ist trotz mancher psychophysischer Einschränkungen kein Grund, auf Sexualität zu verzichten. Voraussetzung ist jedoch, offen mit den Veränderungen umzugehen. Im Laufe des Lebens unterliegt die Sexualität einem individuellen Wandel und sie kann mit den reiferen Jahren an Empfindsamkeit und Erfüllung gewinnen. Wer möchte schon als unreif gelten? Somit ist die Reife der Frau nicht als Abwertung zu sehen. Wissenschaftliche Studien über sexuelles Erleben und erotische Wünsche sowie das Verhalten der Frau im höheren Lebensalter sind bisher recht übersichtlich. Sie kommen nahezu übereinstimmend zu dem Ergebnis:

- Die sexuelle Aktivität nimmt ab dem 5. Lebensjahrzehnt ab
- Sexualität in der zweiten Lebenshälfte wird nach wie vor tabuisiert


Der „zweite Frühling" wird höchstens belächelt und mit Kopfschütteln bedacht, wenn ältere Menschen Händchen haltend liebevoll miteinander umgehen. Dies ist umso unverständlicher, je sexualisierter sich unser Alltag in den Medien darstellt. Dem gegenüber erklärt der Dipl. Soziologe Carsten Brandenberg von der Memory-Clinic des Elisabeth-Krankenhauses / Essen, dass Sex - egal wie immer er ausgelebt wird - auch in der zweiten Lebenshälfte für die Mehrheit eine wichtige Rolle spielt. Bei den meisten Frauen bleibt die sexuelle Erregbarkeit auch nach den Wechseljahren bis in das höhere Alter bestehen. Selbst wenn die Häufigkeit sexueller Kontakte abnimmt, das Bedürfnis nach körperlicher Nähe und Zärtlichkeit bleibt.

Wenn frau sich selbst im Wege steht
Viele Frauen sind davon überzeugt, mit der Menopause ihre Attraktivität als Sexualpartnerin einzubüßen. Sie hadern mit jeder Falte, den Anzeichen von Zellulite und Pigmentflecken, den überflüssigen Pfunden um die Hüften und sind missmutiger Stimmung. Auch wenn die Beeinträchtigungen der Wechseljahre individuell unterschiedlich wahrgenommen und verarbeitet werden, jede Frau empfindet den Verlust ihrer Fruchtbarkeit als Signal für einen neuen Lebensabschnitt, der immerhin noch 25-30 Jahre andauern kann.
Ein Teil fühlt sich von den Monatsblutungen und Ängsten vor einer ungewollten Schwangerschaft erlöst und genießt die Sorglosigkeit sexueller Aktivitäten. Andere Frauen ziehen sich zurück und neigen zu seelischen Störungen, die klimakterische Beschwerden wie Schweißausbrüche, innere Unruhe, Schlafstörungen, trockene Scheide und darum Schmerzen beim Verkehr verstärken können. In den Wechseljahren ziehen sich mehr Frauen von sexuellen Aktivitäten zurück als zu einem späteren Zeitpunkt des Lebens. Es ist auffällig, dass Frauen, die vor der Menopause sexuell aktiv und zufrieden waren, weit weniger Schwierigkeiten haben. Für sie beruht die partnerschaftliche Zufriedenheit nicht per se auf dem häufigen Koitus.
Eine harmonische Beziehungsqualität wird ebenso von Vertrauen und Zeit für die Kommunikation sowie die Intimität gemeinsamer Erlebnisse bestimmt. Leider spielen in diesem Umfeld bei den älteren Frauen noch immer mangelnde Aufklärung und Scham sowie moralische und religiöse Vorstellungen auch das Unvermögen, sich unverkrampft der Lust am Sex hinzugeben, eine nicht zu unterschätzende Rolle.

Sexuelle Probleme der reifen Frau benötigen Rat und Hilfe
Es gibt heute mehrere prominente Beispiele dafür, dass sich Frauen in der zweiten Lebenshälfte durchaus ihrer Ausstrahlung und Attraktivität bewusst sind und sich mit einem deutlich jüngeren Partner präsentieren. Ob damit die Akzeptanz der Sexualität im Alter in der Gesellschaft langsam zunimmt, bleibt abzuwarten.
Außerdem heißt es von diesen Partnerschaften, dass sie ohnehin nur auf kurze Zeit bestehen bleiben, wenn sich die Frau nicht mehr attraktiv genug fühlt und sich der Mann nach einer jüngeren umtut. Frauen betrachten generell ihren Körper wesentlich kritischer als ihre männlichen Gegenüber. Übergewicht und selbst ein imponierender Bauch werden von vielen Männern durch ihren gesellschaftlichen Status, den prall gefüllten Geldbeutel oder ganz einfach durch mangelnde Selbstkritik kompensiert.
Allgemein hin sollten sich Frauen auf ihren legitimen Anspruch besinnen, bei sexuellen Problemen einen kundigen und empathischen Gesprächspartner zu Rate zu ziehen, bevor sich krank machende Frustration ausbreitet. Prof. Dr. Hans-Georg Nehen, Leiter des Geriatrie-Zentrums Haus Berge in Essen sagt dazu: „Umfrageergebnisse zeigen, dass sich nur ein geringer Prozentsatz aller Deutschen mit sexuellen Problemen und Störungen an einen Arzt wendet." Dabei sind viele Beeinträchtigungen im Bereich der Lust auf Liebe durch medizinische Hilfen zu beheben und gleichermaßen Selbstbewusstsein und Mut in Gesprächen bei der Frauenärztin / dem Frauenarzt zu tanken.
Jede Frau sollte bei Beschwerden möglichst keine Zeit verstreichen lassen, zumal jeder Tag mit sexuellen Störungen und Beschwerden ein verlorener ist. Für die trockene Scheide stehen zahlreiche Cremes zur Verfügung, Hormonstörungen, Inkontinenz und Entzündungen der Vagina lassen sich gut therapieren. Auch einige Stunden Sexualtherapie können auf Anraten des Frauenarztes hilfreich sein.

Fazit
In der zweiten Lebenshälfte beruht eine gute psychische Verfassung der Frau auf einem positiven Selbstwertgefühl. Ab 45 Jahren ist ein deutlicher Zusammenhang zwischen Optimismus, Zufriedenheit und sexueller Aktivität festzustellen. Hierbei wird jedoch Sexualität stets als vernetztes System aus körperlichen, psychischen, sozialen, individuellen und beziehungsabhängigen Lebensbildern verstanden, die mehr bedeuten als nur der Koitus an sich.
Dazu noch ein Beispiel: Jean Simmons, Hollywood-Star aus England starb jüngst 80jährig in Kalifornien. Sie spielte an der Seite berühmter Stars und ihre Präsenz und ihr gutes Aussehen bis in ihr hohes Alter bleiben in Erinnerung. Als sie gefragt wurde, wie sie die Wechseljahre überstanden hatte, sagte sie kurz und bündig: „Darüber nachzudenken, hatte ich eigentlich keine Zeit, aber einen guten Arzt in meiner Nähe".
(Presseservice: ©M. Lange-Ernst/frauenaerzte-im-netz)

Literaturempfehlungen der Redaktion:

Sex und Frauen über 50: Noch einmal leidenschaftlich leben [Gebundene Ausgabe] Gail Sheehy

Silver Sex. Wie Sie Ihre Liebe lustvoll genießen [Broschiert] Dr. Ruth K. Westheimer

Lustvoll durch die Wechseljahre: Sexualität, Lebensfreude und Neuorientierung in der zweiten Lebenshälfte [Gebundene Ausgabe], Christiane Northrup

Wechseljahre (GU Ratgeber Gesundheit) [Taschenbuch] Ingeborg Lackinger Karger

Auf den Schwingen weiblicher Sexualität: Eine Liebesschule für Frauen [Taschenbuch] Doris Christinger

Frauenkörper - Frauenweisheit: Wie Frauen ihre ursprüngliche Fähigkeit zur Selbstheilung wiederentdecken können [Taschenbuch], Christiane Northrup


Was meinen Sie zum Thema?
Was meinen Sie zum Thema? Geben Sie anderen Mitgliedern Ihre persönlichen Ansichten, Erfahrungen und Tipps durch Ihren Beitrag Forum weiter. Hier ist Ihre Bühne!
Hier geht's zum Forum

<< Zurück    Empfehlen    Drucken

© 2000 - 2019 Forum für Senioren
Diese Inhalte genießen Urheberschutz gemäß gesetzlicher Regelungen. Vervielfältigung und sonstige nicht rein private Verwendungen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.



Weitere Informationen im Internet suchen:

  Spiele-Spaß

Online-Spiele

Sudoku, Dame, Schach, u.v.m. - Spielen und Spaß haben.

Jetzt spielen >>
  Urlaubsgrüße

Senden Sie nette Urlaubsgrüße an Freunde mit dem Ecardservice!

Ecard senden >>
  Einkaufen

Bequem einkaufen

Top Angebote auf einen Blick! Einfach & günstig shoppen im Forum für Senioren.

Zum Shop >>
  Lesenswert

Die neuesten Weblog- Einträge hier lesen!

Zu den Weblogs >>
 
Werbung     Presse    Kooperation      Bildnachweis     Kontakt     Impressum     AGB      Datenschutz  

Das Forum für Senioren - die Community:  Als Startseite | Als Lesezeichen | Empfehlen | Verlinken