Forum für Senioren >> Startseite
Liebe Wohnen Magazin Reise Fotos Mail Chat Treffpunkt

 Mitglieder-Login

Forum-Name
Passwort
 Anmelden
 Passwort vergessen
 Freischalten
 Hilfe & Information
 Führung
 Startseite
 Mitglied werden

 Gemeinschaft

 Mitglieder
 Geburtstage
 Wer ist online
 Mitgliedertreffen
 Kontaktbörse
 Empfangshalle

 Erlebniswelt

 Fotoalben
 Weblogs
 Videos
 Ecards
 Homepages
 Magazin
 Fit & Gesund
 Essen & Trinken

 Infocenter

 Nachrichten
 Urlaub & Reise
 Einkaufsmeile
 Spiele
 Termine
 Umfragen
  Späte Liebe

Kennen lernen ...

Per Mausklick zum Liebesglück: Hier finden Sie Ihren Traumpartner!

Kontaktbörse >>
Magazin  > Zahlen & Fakten  > Richtig handeln im Trauerfall

Richtig handeln im Trauerfall

In Deutschland sterben täglich rund 2300 Menschen, doch viele Todesfälle kommen für die Angehörigen völlig überraschend. Sterbefälle bringen nicht nur Leid, sondern verursachen auch Arbeit und Kosten. Lesen Sie hier, welche Schritte bei einem Trauerfall einzuleiten sind.

Grundsätzlich gilt: Wer einen Todesfall in der Familie oder im Freundeskreis hat, sollte sich nicht von seinem Umfeld abwenden. Die Mannheimer Psychotherapeutin Doris Wolf rät vielmehr: „Nehmen Sie Hilfsangebote an, bitten Sie möglichst konkret um Unterstützung, und versuchen Sie, Aufgaben zu delegieren.“ Das kann von der Betreuung der Kinder bis zum täglichen Einkauf reichen.

Totenschein
An erster Stelle der notwendigen Schritte steht die Ausfertigung des Totenscheins. Ist der Angehörige zu Hause gestorben, kann der Hausarzt den Schein ausfüllen, im Krankenhaus oder Pflegeheim übernimmt dies der diensthabende Arzt. Nach Vorlage des Totenscheins stellt das Standesamt vor Ort die Sterbeurkunde aus, wobei dafür der Personalausweis sowie das Familienstammbuch mit Geburtsurkunde des Toten notwendig sind. Dabei ist es ratsam, sich gleich mehrere Sterbeurkunden ausfertigen zu lassen, weil sie für Banken, Versicherungen, Renten- und Beihilfeanträge sowie mögliche Erbauseinandersetzungen benötigt werden.

Testatment
Sollte sich in den Unterlagen des Toten ein Testament befinden, muss dieses unverzüglich dem Nachlassgericht – in Deutschland das Amtsgericht, in Österreich das Bezirksgericht – übergeben werden. Wer dies vergisst oder hinauszögert, macht sich strafbar.

Planung der Bestattung
Die Planung der Bestattung beginnt bei der Auswahl des Bestattungsunternehmens. „Preisvergleiche sind überhaupt nicht pietätlos“, betont Verbraucherschützer Falk Murko von der Stiftung Warentest im Magazin Reader’s Digest. Vor allem muss geklärt werden, ob der Verstorbene zu Lebzeiten einen Vorsorgevertrag mit einem Bestattungsunternehmen abgeschlossen hat. Wenn dies nicht der Fall ist und das Geld dafür nicht auf einem separaten Konto angelegt wurde, müssen die Erben die Bestattung und gegebenenfalls auch die Trauerfeier und den Leichenschmaus aus dem Nachlass bezahlen. Sollte der Verstorbene das Opfer eines Verkehrsunfalls sein, muss der Verursacher des Unfalls für die Bestattungskosten aufkommen.

Nachlassregelung
Bei der Verteilung des Nachlasses gibt es klare Regeln. Liegt kein Testament vor, gilt die gesetzliche Erbfolge, wonach die engsten Angehörigen – also die Ehepartner und Kinder – den Nachlass erhalten. Sollte ein Testament existieren, stellt sich die Lage anders dar. Solange sich alle Erben einig sind, dürfen sie den Nachlass nach eigenem Ermessen untereinander aufteilen und sich dabei auch über den letzten Willen des Verstorbenen hinwegsetzen.

Rechtsexperte Günter Mayer aus Kaiserslautern rät aber dazu, es in solchen Fällen nicht bei mündlichen Vereinbarungen zu belassen: „Halten Sie alle Absprachen schriftlich fest und lassen Sie jeden Erben unterschreiben.“ Wichtig ist auch: Sollten die gesetzlichen Erben im Testament übergangen worden sein, steht ihnen ein so genanter Pflichtanteil zu.

Kündigungen
So schwer der Verlust des geliebten Menschen auch ist, so sehr haben die Angehörigen in den Tagen und Wochen danach eine Vielzahl von Dingen zu erledigen. So müssen Kündigungen von Abonnements, Kreditkarten und Versicherungen geschrieben werden, der Arbeitgeber muss genauso informiert werden wie Vereine.

Nicht zu vergessen ist die Wohnung. Wird die Mietwohnung nicht mehr benötigt, müssen die Hinterbliebenen das Mietverhältnis kündigen und dabei auch die Verträge für Strom, Wasser und Telefon schriftlich beenden.

Wenn die Ehefrau oder der Ehemann gestorben ist, sollte sich der Partner mit der Versicherung in Verbindung setzen, um zu klären, zu welchen Konditionen die Verträge für Hausrat, Haftpflicht und andere Versicherungen fortzuführen bzw. umzuschreiben sind. Gleichfalls ist es nötig, die Anträge für Witwen- oder Waisenrente zu stellen. Wichtig ist dabei: Der Anspruch auf Zahlung beginnt mit dem Todestag bzw. mit dem Ablauf des Sterbemonats, wenn der Verstorbene selbst schon Rentner war. Und: In der ersten Phase wird die Zahlung nicht mit dem Einkommen des Hinterbliebenen verrechnet.

Finanzamt
Neben allen diesen Schritten darf eine Stelle nicht vergessen werden: das Finanzamt. Im Erbfall melden deutsche Banken sämtliche Kontostände und Safes des Verstorbenen der Finanzbehörde. Sie kann Erbschaftsteuer geltend machen oder von den Hinterbliebenen die Steuerschulden des Verstorbenen einfordern. Sollte kein Testament vorliegen, muss der Erbfall binnen drei Monaten beim Finanzamt angezeigt werden, wobei den Angehörigen Freibeträge von bis zu 500.000 Euro zustehen.

Was man wissen muss: Beerdigungskosten sowie die Aufwendungen für die Nachlassabwicklung können vom Erbe abgezogen werden, das mindert die Steuerpflicht. In Fällen, wenn Immobilien oder Firmen vererbt werden, lohnt jedoch der Gang zum Steuerberater. Die Kosten für diese Beratung sind von der Erbschaftsteuer absetzbar.

(Presseservice: Text:Reader’s Digest Deutschland: Verlag Das Beste GmbH/Foto:istockphoto)

Literaturempfehlungen der Redaktion:

Richtig handeln im Trauerfall [Taschenbuch] Günter Mayer

Rechtsfragen bei einem Todesfall: Erbrecht, Testament, Steuern, Versorgung, Bestattung [Broschiert], Walter Zimmermann

WISO: Erben und Vererben [Broschiert] Michael Opoczynski

WISO: Vorsorgeplaner: Für den Notfall: Alle persönlichen Daten im Überblick. Entwürfe für Patienten-, Betreuungs- und Organverfügungen. Hinweise für ... Mit vielen Musterformularen und Checklisten [Taschenbuch] Thomas J. Kramer

Erben, vererben und vermachen: Erbfolge - Testament - Pflichtteil - Schenkung - Erbengemeinschaften - Steuern - Die besten Tipps (stern-Ratgeber) [Broschiert] Sigrid Born

Was meinen Sie zum Thema?
Was meinen Sie zum Thema? Geben Sie anderen Mitgliedern Ihre persönlichen Ansichten, Erfahrungen und Tipps durch Ihren Beitrag Forum weiter. Hier ist Ihre Bühne!
Hier geht's zum Forum

<< Zurück    Empfehlen    Drucken

© 2000 - 2019 Forum für Senioren
Diese Inhalte genießen Urheberschutz gemäß gesetzlicher Regelungen. Vervielfältigung und sonstige nicht rein private Verwendungen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.



Weitere Informationen im Internet suchen:

  Spiele-Spaß

Online-Spiele

Sudoku, Dame, Schach, u.v.m. - Spielen und Spaß haben.

Jetzt spielen >>
  Wohnforum

Wohnen & mehr...

Alles zu modernen und alternativen Wohnformen im Alter.

Hier werden Sie fündig!

Klick!

  Knuddeln

Mehr als Worte ...

Ob Trost, Gruss oder als Zeichen von Zuneigung. Bereiten Sie Freude.

Jetzt knuddeln >>
  Glücksorakel

In Ihrem Glückskeks

steckt ein Spruch oder eine Anregung für Sie...

Jetzt öffnen >>
 
Werbung     Presse    Kooperation      Bildnachweis     Kontakt     Impressum     AGB      Datenschutz  

Das Forum für Senioren - die Community:  Als Startseite | Als Lesezeichen | Empfehlen | Verlinken