Forum für Senioren >> Startseite
Liebe Wohnen Magazin Reise Fotos Mail Chat Treffpunkt

 Mitglieder-Login

Forum-Name
Passwort
 Anmelden
 Passwort vergessen
 Freischalten
 Hilfe & Information
 Führung
 Startseite
 Mitglied werden

 Gemeinschaft

 Mitglieder
 Geburtstage
 Wer ist online
 Mitgliedertreffen
 Kontaktbörse
 Empfangshalle

 Erlebniswelt

 Fotoalben
 Weblogs
 Videos
 Ecards
 Homepages
 Magazin
 Fit & Gesund
 Essen & Trinken

 Infocenter

 Nachrichten
 Urlaub & Reise
 Einkaufsmeile
 Spiele
 Termine
 Umfragen
  Späte Liebe

Kennen lernen ...

Per Mausklick zum Liebesglück: Hier finden Sie Ihren Traumpartner!

Kontaktbörse >>
Magazin  > Pflanzenspass  > Klatschmohn - Blume des Jahres...

Klatschmohn - Blume des Jahres 2017

(aid)- Der Klatschmohn verschwindet von den Äckern. Immer seltener sind seine zarten blutroten Blüten zwischen den Getreidehalmen zu entdecken, informiert die Loki Schmidt Stiftung.

Sie hat den Klatschmohn stellvertretend für viele andere Ackerwild- pflanzen zur Blume des Jahres 2017 gewählt, um auf den Verlust der bunten Vielfalt im Landbau aufmerksam zu machen.

In Deutschland nehmen Äcker rund ein Drittel der Landfläche ein und gehören damit zu den wichtigsten Ökosystemen. Ursprünglich lebten hier rund 350 verschiedene Pflanzenarten, von denen rund 150 eng an das Ackerland gebunden sind. Im Laufe der Geschichte des Ackerbaus hat sich Wildkrautflora eng an die Landnutzungspraktiken angepasst. Nur rund 20 Arten werden als problematisch eingestuft. Das bedeutet, sie erschweren die Ernte, mischen sich in das Saatgut oder enthalten giftige Stoffe.

Durch moderne Saatgutreinigung und den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln werden auf dem Feld auch Arten vernichtet, die aus ökonomischer Sicht keinen oder kaum Schaden anrichten. Hoch spezialisierte Ackerwildkräuter wie die Kornrade (Agrotstemma githago) sind nach aktuellen Schätzungen fast ausgestorben. Dabei sind Wildpflanzen nicht nur ein schöner Anblick in der Landschaft. Der Klatschmohn bietet vielen Schmetterlingen und Bienen eine Pollenquelle und fördert damit die Bestäubungsvielfalt. Insekten und Spinnen nutzen Ackerwildpflanzen als Unterschlupf und Nahrungsgrundlage. Solche Tierarten fressen Schädlinge wie Blattläuse und helfen damit auch dem Landwirt.

Der Klatschmohn (Papaver rhoeas) ist ursprünglich in Eurasien und Nordafrika beheimatet. Mit dem Ackerbau hat er sich weltweit verbreitet. Noch ist die Art nicht gefährdet, da sie nur geringe Ansprüche an seine Umgebung stellt. Allerdings braucht der Klatschmohn offene Flächen, die ihm früher Getreideäcker boten. Heute überlebt die Pflanze auf Brachen, Schuttplätzen, Straßenböschungen und an offenen Stellen im Garten.

(Text: Heike Kreutz- aid Infodienst/Foto:aid Infodienst /pixabay)

Was meinen Sie zum Thema?
Was meinen Sie zum Thema? Geben Sie anderen Mitgliedern Ihre persönlichen Ansichten, Erfahrungen und Tipps durch Ihren Beitrag Forum weiter. Hier ist Ihre Bühne!
Hier geht's zum Forum

<< Zurück    Empfehlen    Drucken

© 2000 - 2019 Forum für Senioren
Diese Inhalte genießen Urheberschutz gemäß gesetzlicher Regelungen. Vervielfältigung und sonstige nicht rein private Verwendungen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.



Weitere Informationen im Internet suchen:

  Spiele-Spaß

Online-Spiele

Sudoku, Dame, Schach, u.v.m. - Spielen und Spaß haben.

Jetzt spielen >>
  Magazin

Informative, nützliche und schöne Texte finden Sie im Magazin.

Auch Ihr Beitrag ist erwünscht!

Klick!

  Lieblingsvideos

Videos einbinden

Präsentieren Sie anderen Mitgliedern Ihre Lieblingsvideos.

Jetzt einbinden >>
  Chatspaß

Diskutieren, plaudern, philosophieren und interessante Menschen treffen.

Zum Chat >>
 
Werbung     Presse    Kooperation      Bildnachweis     Kontakt     Impressum     AGB      Datenschutz  

Das Forum für Senioren - die Community:  Als Startseite | Als Lesezeichen | Empfehlen | Verlinken