Forum für Senioren >> Startseite
Liebe Wohnen Magazin Reise Fotos Mail Chat Treffpunkt

 Mitglieder-Login

Forum-Name
Passwort
 Anmelden
 Passwort vergessen
 Freischalten
 Hilfe & Information
 Führung
 Startseite
 Mitglied werden

 Gemeinschaft

 Mitglieder
 Geburtstage
 Wer ist online
 Mitgliedertreffen
 Kontaktbörse
 Empfangshalle

 Erlebniswelt

 Fotoalben
 Weblogs
 Videos
 Ecards
 Homepages
 Magazin
 Fit & Gesund
 Essen & Trinken

 Infocenter

 Nachrichten
 Urlaub & Reise
 Einkaufsmeile
 Spiele
 Termine
 Umfragen
  Späte Liebe

Kennen lernen ...

Per Mausklick zum Liebesglück: Hier finden Sie Ihren Traumpartner!

Kontaktbörse >>
Magazin  > Pflanzenspass  > Kennen Sie den Maulbeerbaum?

Kennen Sie den Maulbeerbaum?

(BZfE) – Vor hundert Jahren sind sie noch zahlreich gepflanzt worden, aber heute sieht man sie nur noch selten. Dabei haben Maulbeerbäume einiges zu bieten: Der Weiße Maulbeerbaum trägt brombeerähnliche süße Früchte. Sie können trotz des Namens aber auch cremig-gelb oder hellrot sein.

Die Früchte des Roten Maulbeerbaumes und des Schwarzen Maulbeerbaumes sind dunkler und schmecken fruchtiger. Frische Früchte sieht man auf Märkten selten, da sie nicht lange haltbar sind. Am besten schmecken sie direkt vom Baum. Zunehmend findet man aber getrocknete Früchte, die ein bisschen wie Rosinen schmecken.

Gepflanzt wurden Maulbeerbäume früher aber nicht wegen der Früchte, sondern wegen der Blätter. Die sind nämlich die Lieblingsspeise von Seidenspinnerraupen, die die feinen Fäden für Seidenstoffe spinnen. Die Kokons, in denen sich die Schmetterlinge verpuppen, bestehen aus einem bis zu 900 Meter lagen hauchdünnen Faden.

Auch wenn sich die Seidenproduktion inzwischen in andere Länder verlagert hat, kann man sich selbst als Seidenraupenzüchter versuchen. Wer einen Maulbeerbaum im Garten hat, kann von Züchtern die Eier der Seidenspinner beziehen und in einem kleinen Terrarium ausbrüten. Die daraus geschlüpften Larven werden mit Maulbeerblättern gefüttert, bis sie sich etwa 35 Tage später nach viermaligem Häuten einspinnen. In diesen Kokons verpuppen sich die Larven. Für die Seidengewinnung werden sie abgetötet, weil sie sonst beim Schlüpfen aus dem Kokon den langen Faden zerbeißen. Viel faszinierender ist es aber, die Puppen am Leben zu lassen und zu beobachten, wie nach weiteren zehn bis 30 Tagen die Schmetterlinge schlüpfen.

Wer sich an der Zucht oder den süßen Früchten versuchen möchte und einen Maulbeerbaum in seinen Garten pflanzen will, sollte ihm ein nicht zu trockenes, sonniges Plätzchen bieten. Junge Maulbeerbäume lassen sich auch gut im Kübel ziehen, so dass auch Balkongärtner Beeren und Seide erleben können.

(Text: BZfE/Anne Staeves/ Foto: Wikipedia. Commons/Von あおもりくま,Aomorikuma - Eigenes Werk)

Was meinen Sie zum Thema?
Was meinen Sie zum Thema? Geben Sie anderen Mitgliedern Ihre persönlichen Ansichten, Erfahrungen und Tipps durch Ihren Beitrag Forum weiter. Hier ist Ihre Bühne!
Hier geht's zum Forum

<< Zurück    Empfehlen    Drucken

© 2000 - 2019 Forum für Senioren
Diese Inhalte genießen Urheberschutz gemäß gesetzlicher Regelungen. Vervielfältigung und sonstige nicht rein private Verwendungen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.



Weitere Informationen im Internet suchen:

  Spiele-Spaß

Online-Spiele

Sudoku, Dame, Schach, u.v.m. - Spielen und Spaß haben.

Jetzt spielen >>
  Chat mit Netten

...ist unser Motto.

Denn hier lernen Sie viele liebe Menschen zum Lachen, Plaudern und Flirten kennen

Zum Chat >>
  Urlaub & Reise
Auf in den Urlaub!

Reif für den Urlaub?

Wir haben tolle Tipps für Sie!

Hier entlang >>
  Magazin

Informative, nützliche und schöne Texte finden Sie im Magazin.

Auch Ihr Beitrag ist erwünscht!

Klick!

 
Werbung     Presse    Kooperation      Bildnachweis     Kontakt     Impressum     AGB      Datenschutz  

Das Forum für Senioren - die Community:  Als Startseite | Als Lesezeichen | Empfehlen | Verlinken