Forum für Senioren >> Startseite
Liebe Wohnen Magazin Reise Fotos Mail Chat Treffpunkt

 Mitglieder-Login

Forum-Name
Passwort
 Anmelden
 Passwort vergessen
 Freischalten
 Hilfe & Information
 Führung
 Startseite
 Mitglied werden

 Gemeinschaft

 Mitglieder
 Geburtstage
 Wer ist online
 Mitgliedertreffen
 Kontaktbörse
 Empfangshalle

 Erlebniswelt

 Fotoalben
 Weblogs
 Videos
 Ecards
 Homepages
 Magazin
 Fit & Gesund
 Essen & Trinken

 Infocenter

 Nachrichten
 Urlaub & Reise
 Einkaufsmeile
 Spiele
 Termine
 Umfragen
  Späte Liebe

Kennen lernen ...

Per Mausklick zum Liebesglück: Hier finden Sie Ihren Traumpartner!

Kontaktbörse >>
Magazin  > Das liebe Tier  > Die fünf beliebtesten Aquarien...

Die fünf beliebtesten Aquarienfische für Einsteiger

Die Aquaristik ist ein Hobby, das nicht nur interessant ist, sondern auch viel Freude macht. Rund zwei Millionen Aquarien gibt es in deutschen Haushalten. Wer zum ersten Mal ein Aquarium einrichtet, hat anfangs viele Fragen.

Neben der Installation der Technik, der Wasserbiologie und der Beckenein- richtung sind es vor allem Informationen zu den Tieren, die Aquarien-Neulinge benötigen. Im Zoofachhandel können sie sich die Fische nicht nur in Ruhe anschauen, sondern erhalten auch viele Tipps für die richtige Haltung. Anfängern empfehlen die Experten für ein Süßwasserbecken zumeist Neonsalmler, Guppys, Mollys, Zebrabärblinge oder Welse. Diese Arten sind relativ pflegeleicht und kommen gut mit ihresgleichen aber auch mit anderen Aquarienbewohnern aus. Allen gemein ist, dass sie nie allein, sondern immer in Schwärmen oder kleinen Gruppen leben sollten. Die Aquarien müssen daher ausreichend groß sein und genügend freien Schwimmraum bieten.

Neonsalmler - leuchtende Schwarmfische
Salmler sind mit weit mehr als 2.000 Arten eine der umfangreichsten Ordnungen der Süßwasserfische. Bei Aquarienfans besonders beliebt ist der Neonsalmler (Paracheirodon innesi), der aus den Regenwaldbächen in Peru stammt. Seinen deutschen Namen erhielt der etwa vier Zentimeter lange Fisch auf Grund seines türkisblauen Längsstreifens, der hell leuchtet und im starken Kontrast zu einem zweiten Streifen in feurigem Rot steht. „Verwechselt wird der Neonsalmler häufig mit dem Roten Neon, der die gleichen Farben zeigt, dessen untere Körperhälfte aber komplett rot ist", so Stefan Schmölzing von der Fördergemeinschaft Leben mit Heimtieren e. V. (FLH). „Der Neonsalmler ist jedoch einfacher zu halten und lässt sich auch im Aquarium relativ gut vermehren. Da die im Handel angebotenen Fische fast ausschließlich Nachzuchten sind und sich seit vielen Generationen an das Leben unter Aquarienbedingungen gewöhnt haben, sind sie relativ tolerant gegenüber Wasserwerten und vertragen auch mittelhartes, neutrales Wasser." Neonsalmler sind ausgesprochene Schwarmfische, deshalb sollte man immer mindestens zehn Exemplare zusammen halten. Zuviel Licht mag dieser Salmler übrigens nicht. Dementsprechend muss die Beckenbeleuchtung ausgewählt werden und auch eine Decke aus Schwimmpflanzen und ein dunkler Bodengrund sind zu empfehlen. Als Nahrung nimmt der Neonsalmler mit allen kleineren Futtersorten vorlieb; man kann ihn mit handelsüblichem Trockenfutter, Wasserflöhen oder Cyclops versorgen.

Zebrabärbling - gestreift und lebhaft
Das auffälligste Merkmal des Zebrabärblings (Brachydanio rerio) ist seine Musterung aus breiten blauen und schmalen gelben Längsstreifen. Die natürlichen Herkunftsgebiete dieses Bärblings liegen in Indien, Bangladesch und Pakistan. Dort findet man ihn vor allem in langsam fließenden Gewässern, aber auch auf gefluteten Reisfeldern. Anfang des 20. Jahrhunderts wurde er erstmals nach Europa importiert. Da er sich leicht nachzüchten lässt, hat er sich schnell zu einem der beliebtesten Aquarienfische entwickelt. „Zebrabärblinge sind Allesfresser und können sowohl mit Trocken- als auch Lebendfutter versorgt werden. Sie halten sich zumeist im oberen Bereich des Aquariums auf, um das Futter direkt von der Wasseroberfläche zu schnappen. Dabei kommt es vor, dass sie auch schon mal aus dem Wasser hinausspringen - deswegen muss das Aquarium immer gut abgedeckt sein", erklärt Schmölzing. „Überhaupt ist der Zebrabärbling sehr lebhaft und benötigt viel freien Raum. Zumeist bewegt er sich in einer Gruppe mit zwei oder drei anderen Tieren. Deshalb sollten immer mindestens sieben Exemplare zusammen gehalten werden. Da die Fische sich auch bei kühleren Temperaturen wohlfühlen, können sie ebenso gut im Kaltwasseraquarium ohne Heizung leben."

Guppys - lebendgebährende Zahnkarpfen
Guppys stammen ursprünglich aus den Flüssen Nordbrasiliens und Venezuelas. 1866 schickte der Sammler Robert John Lechmere Guppy einige Exemplare ans Britische Museum in London. Begeistert wurde der Fisch nach seinem vermeintlichen Entdecker benannt. Später stellte sich aber heraus, dass die Art schon unter dem wissenschaftlichen Namen Poecilia reticulatus beschrieben worden war. Trotzdem setzte sich umgangssprachlich der Begriff Guppy durch. Guppys gehören zu den lebendgebärenden Zahnkarpfen. Die Weibchen werden sechs Zentimeter lang und haben eine unscheinbare, gräuliche Färbung. Die Männchen sind nur etwa halb so groß und bunt gefärbt. Ihre verlängerte Schwanzflosse kann dreieckig, gefächert, schwertförmig oder spitz zulaufend sein. „Durch Kreuzungen sind in den letzten 30 Jahren immer wieder neue farbenprächtige Variationen dieser Flosse entstanden, die heute in neun Standards unterteilt werden", erläutert der FLH-Experte. „Bei der Haltung sollte man sich möglichst auf eine Standardform pro Becken beschränken, denn unkontrollierte Kreuzungen verlieren in den Folgegenerationen an Farb- und Formenpracht." Der lebhafte Schwarmfisch tummelt sich vor allem im mittleren Bereich des Aquariums. Er braucht einen genügend großen Freiraum, um in der Gruppe zu schwimmen, aber auch pflanzenreiche Abschnitte als Rückzugsort. Als Allesfresser reicht sein Nahrungsspektrum von Algenaufwuchs, Mückenlarven und Wasserflöhen bis zu handelsüblichem Trockenfutter. Auch in Punkto Wasserqualität sind Guppys leicht zufrieden zu stellen: Sie fühlen sich bei Temperaturen zwischen 18 und 28 Grad Celsius und einem pH-Wert um sieben wohl. Sind diese Bedingungen gegeben, lässt sich schon bald das interessante Balzverhalten der Tiere beobachten und nach 30 Tagen kommt der erste Nachwuchs zur Welt. Die Geburt der kleinen Fische gehört zu den faszinierendsten Momenten, die man vor einem Aquarium erleben kann.

Mollys - imposante Erscheinungen mit hoher Lebenserwartung
Der Breitflossenkärpfling (Poecilia latipinna) gehört ebenfalls zur Familie der lebendgebärenden Zahnkarpfen und kann bei guten Haltungsbedingungen sechs Jahre alt werden. Auch bei uns hat sich in den letzten Jahren immer mehr sein englischer Name Molly durchgesetzt. „Üblicherweise werden Mollys im Gesellschaftsbecken in Süßwasser gehalten, auch wenn sie in der Natur ebenso Brack- und Salzwasserzonen im Osten Amerikas besiedeln", erläutert Schmölzing. „Hält man die Tiere allein, ist daher ein geringer Salzgehalt von ca. 0,3 Prozent von Vorteil." Mollys haben einen verhältnismäßig lang gestreckten Körper, aber einen kurzen, abgeflachten Kopf. Die Männchen erreichen eine Länge von bis zu zehn Zentimetern, weibliche Tiere können 15 Zentimeter groß werden. Grundsätzlich gilt: Je größer das Aquarium, desto größer werden auch die Mollys. Die Körperfärbung ist hellgrau bis olivgrün mit mehreren Reihen aus dunklen Punkten, die auch zu Linien verschmelzen können. Daneben gibt es auch völlig schwarze Zuchtformen. Besonders imposant ist das Erscheinungsbild der Männchen, wenn sie ihre segelförmig vergrößerte Rückenflosse aufspreizen. Die lebhaften Schwarmfische sollten in kleinen Gruppen von etwa sechs Tieren leben. Das die Gemeinschaft dominierende Alphamännchen ist leicht an seiner orange gefärbten Brust zu erkennen. Damit Mollys ihren Bewegungsdrang ausleben können, ist ein Aquarium von 1,5 Meter Länge empfehlenswert. Bei Wassertemperaturen von etwa 27 Grad Celsius sind die Tiere am aktivsten. Gefüttert wird mit handelsüblichem Trockenfutter, etwas Salat, Algennahrung, Wasserflöhen oder Mückenlarven. Geschlechtsreife Weibchen bringen in regelmäßigen Abständen Jungfische zur Welt. Diese sind bereits bei der Geburt fast einen Zentimeter lang.

Ohrgitterharnischwelse - halten das Aquarium algenfrei
Der Ohrgitterharnischwels (Otocinclus affinis) stammt ursprünglich aus den Flüssen des Amazonasgebietes. Dort tummelt er sich meist in den Stromschnellen zwischen den Wasserpflanzen. Mit etwa vier Zentimetern Länge gehört er zu den kleinsten in Aquarien gehaltenen Harnischwelsen. Die Körpergrundfärbung der gestreiften Tiere liegt zwischen Grüngrau und Braun. Die Unterscheidung zwischen Männchen und Weibchen ist nicht ganz einfach. „Da Ohrgitterharnischwelse Geselligkeit lieben, sollte in einem 54-Liter-Aquarium immer eine Gruppe von fünf bis sieben Exemplaren gehalten werden - nicht mehr, aber auch nicht weniger", so Schmölzing. „Die Nachzucht im Aquarium gilt als schwierig, ist aber möglich." Der Ohrgitterharnischwels ist die meiste Zeit damit beschäftigt, Algenaufwuchs von Pflanzen, Holzwurzeln und anderen glatten Flächen abzuraspeln. So hält er das Aquarium sauber. Zusätzlich sollten die Welse mit Futtertabletten, Granulatfutter und Grünkost wie Gurkenstückchen versorgt werden. Die Tiere stellen hohe Ansprüche an die Wasserqualität. Es muss weich bis höchstens mittelhart, leicht sauer bis neutral sein. Wie für Harnischwelse üblich braucht auch diese Art einen sandigen bis feinkiesigen Untergrund. Wichtig: Der Kies darf keine scharfen Kanten haben, an denen sich die Fische verletzen könnten. Eine dichte Bepflanzung mit vielen Versteckmöglichkeiten vervollständigt ihren Lebensraum.

( Quelle: FLH )

Was meinen Sie zum Thema?
Was meinen Sie zum Thema? Geben Sie anderen Mitgliedern Ihre persönlichen Ansichten, Erfahrungen und Tipps durch Ihren Beitrag Forum weiter. Hier ist Ihre Bühne!
Hier geht's zum Forum

<< Zurück    Empfehlen    Drucken

© 2000 - 2019 Forum für Senioren
Diese Inhalte genießen Urheberschutz gemäß gesetzlicher Regelungen. Vervielfältigung und sonstige nicht rein private Verwendungen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.



Weitere Informationen im Internet suchen:

  Spiele-Spaß

Online-Spiele

Sudoku, Dame, Schach, u.v.m. - Spielen und Spaß haben.

Jetzt spielen >>
  Das Magazin

Im Magazin

Ein Riesenangebot an Themen, Tipps & Informationen zum Stöbern.

Zum Magazin >>
  Lieblingsvideos

Videos einbinden

Präsentieren Sie anderen Mitgliedern Ihre Lieblingsvideos.

Jetzt einbinden >>
  Fit & Gesund
Fit & Gesund im Alter

Gesund im Alter

Tipps für mehr Lebensqualität und mehr Gesundheit im Alter.

Mehr >>
 
Werbung     Presse    Kooperation      Bildnachweis     Kontakt     Impressum     AGB      Datenschutz  

Das Forum für Senioren - die Community:  Als Startseite | Als Lesezeichen | Empfehlen | Verlinken