Forum für Senioren >> Startseite
Liebe Wohnen Magazin Reise Fotos Mail Chat Treffpunkt

 Mitglieder-Login

Forum-Name
Passwort
 Anmelden
 Passwort vergessen
 Freischalten
 Hilfe & Information
 Führung
 Startseite
 Mitglied werden

 Gemeinschaft

 Mitglieder
 Geburtstage
 Wer ist online
 Mitgliedertreffen
 Kontaktbörse
 Empfangshalle

 Erlebniswelt

 Fotoalben
 Weblogs
 Videos
 Ecards
 Homepages
 Magazin
 Fit & Gesund
 Essen & Trinken

 Infocenter

 Nachrichten
 Urlaub & Reise
 Einkaufsmeile
 Spiele
 Termine
 Umfragen
  Späte Liebe

Kennen lernen ...

Per Mausklick zum Liebesglück: Hier finden Sie Ihren Traumpartner!

Kontaktbörse >>
Magazin  > Pflanzenspass  > Die Schätzchen ins Trockene br...

Die Schätzchen ins Trockene bringen

Wer empfindet nicht ein wenig Wehmut, wenn der Sommer sich dem Ende zuneigt? In der Erinnerung ist er fest verankert, der süße Duft der Rosen, die lauen Sommerabende, die warmen Farben des Sommerblumenbeetes. Aber reicht dies über die langen, dunklen Wintermonate aus?

Wohl kaum, besser ist ein ganz realer Hauch von Sommerduft und -farbe – in Form von Trockenblumen.

Ein Trick der Natur
Als Trockenblumen eignen sich besonders Pflanzen mit papierartigen Blütenblättern und Blütenhüllen. Sie stammen ursprünglich aus extremen Standorten – Wüsten, Steppen oder Küsten – und sind optimal an widrige Lebensbedingungen angepasst. Stark wasserhaltige Blüten wären zum Beispiel unter der unbarmherzigen Sonne Australiens, wo Strohblume und Sonnenflügel herkommen, nicht lebensfähig. Das gilt auch für den Dünensand, wo Statice und Sandstrohblümchen beheimatet sind, oder für die Steppenböden Nordamerikas, wo das Perlkörbchen (Anaphalis margaritacea) wächst. Diese Pflanzen schmücken sich mit papierdürren Blüten- oder Hüllblättchen, die kein Tröpfchen Feuchtigkeit verdunsten und doch verlockend leuchten.

Die Unsterblichen
Früher wurden die Trockenblumen aufgrund ihrer Widerstandskraft auch Immortelle, die Unsterblichen, genannt und sie galten lange als Mittler zwischen den Lebenden und den Toten. Vor allem die Strohblumen wurden zu Beginn des 19. Jahrhunderts hauptsächlich als Grabschmuck verwendet. Doch mit zunehmender Bepflanzung der Gräber mit Grünpflanzen und saisonal blühenden Blumen im Laufe des 19. Jahrhunderts verschwanden die Immortellen-Kränze von den Friedhöfen. Auch der Begriff Immortelle geriet in Vergessenheit. Als Strohblumen hielten sie Einzug in die Gartenbeete. In jüngster Zeit sind niedrige Sorten sogar in Kübeln und Balkonkästen zu finden. Die hohen Sorten aber werden häufig kurz vor dem vollen Erblühen geschnitten und kopfüber in kleinen Bündeln zum Trocknen an einen luftigen Platz gehängt.

Auf den Kopf gestellt
Auch andere Blumen eignen sich zum Trocknen, wie zum Beispiel das Schleierkraut (Gypsophila) mit seinen weißen Blüten, die braunroten Katzenpfötchen (Antennaria) oder die bizarren Celosien, die als Hahnenkamm- oder Federbusch-Celosie die Blicke anziehen. Auch die Rispen der Gräser, die langen Schleppen des Fuchsschwanzes und die goldgelben Knöpfe des Lonas (Lonas annua) lassen sich gut trocknen, ebenso die Blütenstände von Edel- und Kugeldistel, die Fruchtstände der Jungfer in Grün und die Laternen der Lampionblume. Sie alle werden ohne weiteres Zutun durch den Luftzug konserviert.

Auf Sand gebettet
Bei saftigeren Blüten allerdings reicht das Konservieren an der Luft nicht aus. Wer die Schönheit seiner Lieblingsrose, des Rittersporns oder der Ringelblumen bewahren will, der muss mehr Mühe aufwenden, wie schon Johann Sigismund Elßholtz 1684 in seinem Buch Vom Gartenbaw schrieb. Er empfahl das Einlegen in sauberen, trockenen Sand: „Alsdann schüttet in ein bequem Gefäß einen Finger hoch Sand, stecket die mitsamt dem Stiel abgeschnittene Blume hinein, also dass sie die Seiten des Gefäßes nicht berühret, streuet danach allgemach von dem Sande so viel hinein, dass das Gefäß ganz angefüllet und die Blumen obenher ein paar Finder breit bedecket sey. Machet endlich den Deckel darüber und legets an die Sonne ein paar Monat lang, so trucknet der Safft an der Blume aus, die Gestalt aber bleibt“. Heutzutage ist statt Sand Silikat-Gel, auch als Trocken-Gel bezeichnet, das geeignete Mittel zum erfolgreichen Konservieren: Es entzieht zuverlässig und rasch die Feuchtigkeit und verwandelt selbst die saftigste Lieblingsblume in eine unsterbliche Trockenblume.

Tipp:
Übrigens, wer es ganz einfach haben will, fragt seinen Floristen – dort gibt es ganze Kunstwerke aus Trockenblumen.
(©Presseservice:CMA/Foto: wikipedia)

Literaturempfehlungen der Redaktion:

1x1 kreativ Floristik: Sträuße, Gestecke, Kränze und mehr [Gebundene Ausgabe] Eleonore Schick

Blumensträuße und Gestecke: Neue Ideen für besondere Arrangements [Gebundene Ausgabe] Malcolm Hillier

Naturschönheiten: Dekoideen aus Naturmaterial für jede Jahreszeit [Broschiert]

Floristik: Deko-Trends rund ums Jahr [Gebundene Ausgabe] Tanja Huber

333 Ideen zum Dekorieren & Schenken [Broschiert] Susanne Mansfeld

Tische dekorieren: Die schönsten Ideen für jede Feier [Gebundene Ausgabe] Klaus Wagener


Was meinen Sie zum Thema?
Was meinen Sie zum Thema? Geben Sie anderen Mitgliedern Ihre persönlichen Ansichten, Erfahrungen und Tipps durch Ihren Beitrag Forum weiter. Hier ist Ihre Bühne!
Hier geht's zum Forum

<< Zurück    Empfehlen    Drucken

© 2000 - 2019 Forum für Senioren
Diese Inhalte genießen Urheberschutz gemäß gesetzlicher Regelungen. Vervielfältigung und sonstige nicht rein private Verwendungen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.



Weitere Informationen im Internet suchen:

  Spiele-Spaß

Online-Spiele

Sudoku, Dame, Schach, u.v.m. - Spielen und Spaß haben.

Jetzt spielen >>
  Mitgliedertreffen

Freunde finden

Einfach und schnell.
Bei vielen tollen Mitgliedertreffen.

Zu den Treffen >>
  Lieblingsvideos

Videos einbinden

Präsentieren Sie anderen Mitgliedern Ihre Lieblingsvideos.

Jetzt einbinden >>
  Das Magazin

Im Magazin

Ein Riesenangebot an Themen, Tipps & Informationen zum Stöbern.

Zum Magazin >>
 
Werbung     Presse    Kooperation      Bildnachweis     Kontakt     Impressum     AGB      Datenschutz  

Das Forum für Senioren - die Community:  Als Startseite | Als Lesezeichen | Empfehlen | Verlinken