Forum für Senioren >> Startseite
Liebe Wohnen Magazin Reise Fotos Mail Chat Treffpunkt

 Mitglieder-Login

Forum-Name
Passwort
 Anmelden
 Passwort vergessen
 Freischalten
 Hilfe & Information
 Führung
 Startseite
 Mitglied werden

 Gemeinschaft

 Mitglieder
 Geburtstage
 Wer ist online
 Mitgliedertreffen
 Kontaktbörse
 Empfangshalle

 Erlebniswelt

 Fotoalben
 Weblogs
 Videos
 Ecards
 Homepages
 Magazin
 Fit & Gesund
 Essen & Trinken

 Infocenter

 Nachrichten
 Urlaub & Reise
 Einkaufsmeile
 Spiele
 Termine
 Umfragen
  Späte Liebe

Kennen lernen ...

Per Mausklick zum Liebesglück: Hier finden Sie Ihren Traumpartner!

Kontaktbörse >>
Magazin  > Zahlen & Fakten  > 2013: Was bleibt im Portmonee

2013: Was bleibt im Portmonee

Zum Jahreswechsel werden in vielen finanziellen Angelegenheiten die Karten neu gemischt. Auch 2013 bildet da keine Ausnahme: Während die Stromkosten steigen, entfällt die Praxisgebühr, die Post erhöht die Preise und auch sonst gibt es einige Änderungen.

• Höhere Stromkosten Durch die um 47 Prozent gestiegene Ökostromumlage, die auf den normalen Strompreis gerechnet wird, findet 2013 eine wahre Strompreisexplosion statt. Durchschnittlich müssen die Bundeshaushalte 12 Prozent Mehrkosten einrechnen. Der Tarif- oder Stromanbieterwechsel ist eine gute Möglichkeit, die Kosten in einem adäquaten Rahmen zu halten. Doch warnen ARAG Experten davor, überstürzt zu handeln. Wer den Stromanbieter wechselt, sollte auch einen Blick ins Kleingedruckte werfen. Lockangebote, deren Festpreisgarantie lediglich ein paar Monate beträgt oder auch Angebote mit Vorauszahlungen werden schnell zur Kostenfalle statt zur –ersparnis.

• Mehr Pflegegeld
Insbesondere die steigende Zahl der Demenzkranken erhält mehr Leistungen. Auch ohne Pflegestufe erhalten altersverwirrte Menschen nun ein Pflegegeld von 120 Euro im Monat. Innerhalb der Pflegestufen wird der Pflegegeldsatz für Demenzkranke erhöht. Das gilt ebenso für Sachleistungen wie die Bezahlung eines ambulanten Pflegedienstes.

• Mehr Porto
Die Post will das Porto für Briefe und größere Sendungen erhöhen. Gestiegene Kosten seien für die erste Preiserhöhung seit 15 Jahren verantwortlich. So soll unter anderem der Versand eines Standardbriefs national nicht mehr 55 Cent, sondern 58 Cent kosten. 3 Cent-Briefmarken gibt es dann ab 2013 zum Nachbessern.

• Mehr Hartz IV
Das Arbeitslosengeld II steigt in 2013 um 2,1 Prozent. Konkret ergibt sich für Erwachsene somit eine Erhöhung von 8 Euro im Monat. Singels erhalten demnach 382 statt 374 Euro und verpartnerte Arbeitslosengeld-II-Bezieher 345 statt 337 Euro.

• Weniger Rentenbeiträge
Die Rentenbeiträge sinken 2013 von 19,6 auf 18,9 Prozent. Grund ist die hohe Rücklage der Rentenversicherung. Daher bleibt den meisten Arbeitnehmern am Ende des Monats ein wenig mehr Geld in der Tasche. Bei einem Bruttomonats- einkommen von 800 Euro sind es 2,80 Euro, bei 2400 Euro bleiben 8,40 Euro und bei 5500 Euro sind es 19,25 Euro. Allerdings bleibt einigen Besserverdienern gar nichts. Denn auch die Beitragsbemessungssätze werden angehoben.

• Weniger Elterngeld
Die Berechnung des Elterngeldes wird vereinfacht. So wird nicht mehr der tatsächliche Nettoverdienst der letzten 12 Monate vor der Geburt zur Berechnung herangezogen, sondern eine Pauschale vom Brutto abgezogen und als Berechnungsgrundlage genommen. Da diese meist etwas höher ist als die tatsächlichen Sätze ergibt sich in der Berechnung ein geringeres Nettoeinkommen und somit auch weniger Elterngeld. Freibeträge werden nicht mehr berücksichtigt. Wer mit einem Steuerklassenwechsel dem möglichen finanziellen Verlust vorbeugen will, sollte dies so schnell wie möglich tun, damit es sich überhaupt lohnt.

• Keine Praxisgebühr mehr
Ab 2013 müssen Patienten keine 10 Euro mehr beim Arzt abgeben. Die 2004 eingeführte, einmal im Quartal zu entrichtende Praxisgebühr entfällt. Das bedeutet auch, dass Patienten wieder ohne Überweisung Fachärzte konsultieren können.

• Betreuungsgeld
Ab dem ersten August 2013 erhalten Eltern, die ihre unter dreijährigen Kinder privat betreuen, einen Zuschuss von 100 Euro monatlich. Ab August 2014 soll der Betrag auf 150 Euro pro Monat steigen.

(©Presseservice:Text:ARAG SE/Foto:istockphoto)

Ihre Meinung ist gefragt
Was meinen Sie zum Thema? Geben Sie anderen Mitgliedern Ihre persönlichen Ansichten, Erfahrungen und Tipps durch Ihren Beitrag im Kochforum weiter. Hier ist Ihre Bühne!
Hier geht's zum Forum

<< Zurück    Empfehlen    Drucken

© 2000 - 2019 Forum für Senioren
Diese Inhalte genießen Urheberschutz gemäß gesetzlicher Regelungen. Vervielfältigung und sonstige nicht rein private Verwendungen bedürfen der ausdrücklichen Genehmigung.



Weitere Informationen im Internet suchen:

  Spiele-Spaß

Online-Spiele

Sudoku, Dame, Schach, u.v.m. - Spielen und Spaß haben.

Jetzt spielen >>
  Partnershops

Tolle Auswahl, starke Marken, frische Trends, in den Partnershops.

Einkaufsmeile >>
  Mitgliedertreffen

Regionale Treffen

Nette Mitglieder kennenlernen und neue Freunde finden.

Teilnehmen >>
  1zu1-Chat

Der 1zu1-Chat

Treten Sie in Kontakt und finden Sie neue Freunde.

Jetzt chatten >>
 
Werbung     Presse    Kooperation      Bildnachweis     Kontakt     Impressum     AGB      Datenschutz  

Das Forum für Senioren - die Community:  Als Startseite | Als Lesezeichen | Empfehlen | Verlinken