Startseite Foren Fit und Gesund Patient-"Geschäftsmodell"

  • Patient-"Geschäftsmodell"

     Uhuline antwortete vor 1 Jahr, 4 Monate 10 Teilnehmer · 25 Beiträge
  • Uhuline

    Teilnehmer
    9. Juni 2019 um 22:43

    warum ein Patient sorgfältig seine Ärzte aussuchen sollte und nicht nur einem das Vertrauen schenken sollte.
    Für all die lohnt sich den Artikel zu lesen, im Link ist mir zu lang für eine Kopie…

    https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/euros-fuer-aerzte-gerichte-geben-dem-spiegel-in-den-ersten-83-faellen-recht-a-1268976.html?utm_source=pocket-newtab

    Uhuline

  • Robert13

    Teilnehmer
    10. Juni 2019 um 0:03

    Hallo Uhuline,
    vielen Dank für den Link. Ich konnte feststellen, dass alle mich behandelnden Ärzte "Zuwendungen" erhalten haben.
    Gruss
    Robert13

  • SusiSoho

    Teilnehmer
    10. Juni 2019 um 5:24

    Ich habe vier behandelnde Ärzte/Ärztinnen n München, keine/r ist involviert. Allerdings eine kleine Lungenklinik, die bei mir einmal einen Lungenkatheder ausgeführt hat, ist auf der Liste. Diese Klinik untersucht und stellt nur Diagnosen aus und verweist danach an den Facharzt.

    Was das gegenseitige Vertrauen zwischen Patientin und Ärztin angeht, liege ich an der Sonne.

  • Uhuline

    Teilnehmer
    10. Juni 2019 um 8:38

    Ich habe vier behandelnde Ärzte/Ärztinnen n München, keine/r ist involviert. (SusiSoho)

    nichts ist wichtiger SusiSoho, als den mich behandelnden Ärzten zu vertrauen, wenn das bei dir zutrifft, umso besser.

    Bedenke aber…

    20.000 Mediziner beteiligten sich an einer Transparenzinitiative der Pharmaunternehmen und stimmten zu, namentlich genannt zu werden – mit der Summe ihrer Zuwendungen. (Spiegel)

    ….und die anderen?
    Sind sie nicht, wie du schreibst, involviert, oder haben sie sich nicht beteiligt?

    Uhuline

  • Uhuline

    Teilnehmer
    10. Juni 2019 um 9:58

    Ich konnte feststellen, dass alle mich behandelnden Ärzte "Zuwendungen" erhalten haben.

    (Robert13)

    …auch hier gebe ich zu bedenken Robert, nicht alle Zuwendungen sind reines Profitstreben der Ärzte,
    sondern durchaus sinnvoll angewendet.

    Uhuline

  • Robert13

    Teilnehmer
    10. Juni 2019 um 10:02

    Hallo Uhuline,
    deshalb habe ich auch von "Zuwendungen" getippselt und nicht von "Schmiergeld".
    Bei einem Arzt ist mir bekannt, dass ein erheblicher Teil der Zuwendungen für Vorträge als Spezialist gezahlt wurden.
    Gruss
    Robert13

  • Unbekannt

    Unbekannt
    10. Juni 2019 um 11:50

    Fragen :

    Bürger wohnen auf dem Land ,
    Bürger sind alt u. nicht mobil ,
    Bürger sind krank u. nicht mobil ,
    Bürger sind arm u. nicht mobil ,
    Bürger haben keinen PC ,
    Bürger haben keinen Internetzugang ,
    Bürger haben keine Angehörigen mehr ,

    u.s.w.

    Wie sollen die sich passende Ärzte aussuchen ?

    Klaus

  • Uhuline

    Teilnehmer
    10. Juni 2019 um 12:01

    eine durchaus berechtigte Frage auf die es auch in naher Zukunft keine Antwort geben wird, es gibt zu wenige Ärzte die ihre Praxis auf dem Land eröffnen wollen.

    Der Eingangsbeitrag könnte aber doch so manchem hier Lesenden ein Tipp sein.

    Uhuline

  • Madame.C

    Teilnehmer
    11. Juni 2019 um 20:00

    "warum ein Patient sorgfältig seine Ärzte aussuchen sollte und nicht nur einem das Vertrauen schenken sollte."

    Dazu kann ich gerade bitter lachen @Uhuline.

    Nach zwei Jahren "Nichtnutzung" meines langjährigen Hausarztes flog ich aus seinem "Stamm". Und neue Patienten nimmt er nicht!

    Bei der Suche im Kiez und Anruf bei der BEK erfahre ich, das sei das Normale in Berlin. Selbst die Angestellte der Barmer, die mir Auskunft gab, ist in der gleichen Lage und muss einen neuen Arzt finden weil ihre Ärztin aufgibt.

    Das hätte ich mir vor Jahren nicht vorstellen können, dass Patienten herumirren, um einen Arzt zu finden, der neue Patienten annimmt. Und von Vertrauen … das müßte ja erstmal aufgebaut werden.

    Die Lage dürfte auch das Ergebnis sein des Zuzugs von so vielen Menschen nach Berlin.
    Wohnungen, Schulplätze, Kitaplätze die geschilderte Ärztenot … nur an Autos fehlt es nicht.
    Und Särge werden wohl auch noch ausreichend gezimmert. Allerdings, an Bäume gepinnt war eine Suche nach kräftigen Sargträgern. Vielleicht muss man für diese bald auch im Ausland werben.

    Und um unter die Erde zu kommen gibt es eine Warteliste. 🙁

  • Unbekannt

    Unbekannt
    11. Juni 2019 um 22:17

    Nach zwei Jahren "Nichtnutzung" meines langjährigen Hausarztes flog ich aus seinem "Stamm".

    In deinem Alter 2 Jahre den (Haus)Arzt nicht aufsuchen ist aber eine Schlamperei.
    Allein für alle Vorsorgeuntersuchungen mußt du ihn doch schon mehrmals im Jahr aufsuchen.

    So ein Verhalten kann ich nicht verstehen.

    Klaus

Beiträge 1 - 10 von 24

Sie müssen angemeldet sein, um zu antworten.

Hauptbeitrag
0 von 0 Beiträge June 2018
Jetzt

Verstoß melden

Schließen

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Werden Sie jetzt ganz einfach und völlig risikolos Mitglied in der großen Gemeinschaft 50Plus und finden Sie neue Freunde. Völlig kostenlos. Ohne Tricks und Kniffe. Und mit umfassendem Schutz Ihrer Daten gemäß DSGVO.