Startseite Foren Open house Sarg oder? Antwort auf: Sarg oder?

  • SusiSoho

    Teilnehmer
    13. September 2020 um 22:52

    Zur sog. Körperspende habe ich persönlich keine Meinung.

    Allerdings bin ich nahezu entsetzt, wenn ich mehrmals lesen muss, dass man beispielsweise die KOSTEN einer Beerdigung nicht den Angehörigen auferlegen will. Ich kann doch einfach selbst noch zu Lebzeiten dafür sorgen, dass Geld bzw. eine Versicherung (z.B. Sterbekasse) meine Nachlassnehmer entlasten.

    Auch eine Grabstelle kann für die Hinterbliebenen sehr wichtig sein. Ich spreche von mir. Wie man darauf kommt, der Verstorbene habe zu Lebzeiten etwas falsch gemacht, wenn die Hinterbliebenen eine Grabstelle besuchen müssen, um sich des Verstorbenen zu erinnern, erschließt sich mir nicht. Spirituell war es für mich jedenfalls ein Unterschied, ob Erinnerungen an den Verstorbenen in einem Gespräch aufkamen oder am Grab – allein.

    Meine Töchter wünschen deshalb auch, dass ich auf einem Friedhof begraben werde. Die Kosten dafür habe ich seit dem frühen Tod meines Mannes in einer entsprechenden Versicherung angespart. Wer also eine Beerdigung möchte, so empfehle ich es, sollte noch während der Berufstätigkeit monatlich einen kleinen Betrag anzusparen, in welcher Form auch immer. Wenn man erst einmal in Rente ist, fällt es oft schwer, noch irgenwelche Beträge “abzuzweigen”!

    • Dieser Beitrag wurde vor 2 Monate, 2 Wochen von  SusiSoho bearbeitet.

Verstoß melden

Schließen

Jetzt kostenlos Mitglied werden!

Werden Sie jetzt ganz einfach und völlig risikolos Mitglied in der großen Gemeinschaft 50Plus und finden Sie neue Freunde. Völlig kostenlos. Ohne Tricks und Kniffe. Und mit umfassendem Schutz Ihrer Daten gemäß DSGVO.